Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Diabeteszentrum Oschatz erhält bundesweite Auszeichnung
Region Oschatz Diabeteszentrum Oschatz erhält bundesweite Auszeichnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.07.2017
Therapie, Beratung und Schulung – das Team des Diabetologen Dr. Bernd Donaubauer bietet Patienten in Oschatz und Döbeln Behandlung in umfassender Form. Quelle: Foto: C. Neffe
Anzeige
Oschatz/Döbeln

Das Diabeteszentrum Oschatz/Döbeln hat von der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG) das Zertifikat „Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement“ erhalten. Das Team um Facharzt Dr. Bernd Donaubauer ist als „Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement“ zum wiederholten Male zertifiziert worden. Das heißt, das Qualitätsmanagement wurde geprüft und als den Kriterien der DDG entsprechend eingestuft. Dr. Bernd Donaubauer erläutert: „Die Zertifizierung zeigt uns und unseren Patienten, dass unsere Behandlung in allen Bereichen – Therapie, Beratung und Schulung – den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht. Das bringt unseren Patienten Sicherheit und ist eine Anerkennung für die täglich zu leistende Arbeit.“

Empfehlungen für die Behandlung

In den Leitlinien von Fachgesellschaften wie der DDG sind wissenschaftlich fundiert die aktuellen Empfehlungen für die Behandlung von Diabetes in Klinik und Praxis festgehalten. Aus diesen Leitlinien hat die DDG die Richtlinien für die Zertifizierung der spezialisierten Behandlungseinrichtungen für Menschen mit Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 abgeleitet. Erhält eine Einrichtung eines der Zertifikate, können Patienten sicher sein, dass sie in dieser Klinik oder Praxis leitliniengerecht behandelt werden. Die Zertifizierung ist damit ein Qualitätssiegel und dient der Orientierung auf der Suche nach geeigneten Behandlern. Bernd Donaubauer betont: „Diabetes kann man zwar nicht im klassischen Sinne heilen. Aber richtig eingestellt und mit entsprechender Schulung kann jeder Patient mit Diabetes gut und ohne große Einschränkungen leben. Dabei helfen wir.“

Seit 2005 wird zertifiziert

Die DDG unterscheidet zwei Kategorien: „Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG“ und „Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement“. Um zertifiziert zu werden, muss die Einrichtung Erfahrung nachweisen, das heißt, pro Quartal 200 Menschen mit Diabetes Typ 2 und/oder 50 Menschen mit Diabetes Typ 1 leitliniengerecht behandelt haben. Das gilt für den ambulanten Bereich. Im stationären Bereich beziehen sich diese Zahlen auf das Jahr.

Seit 2005 vergibt die DDG diese Zertifizierung für Diabetesbehandlungseinrichtungen in Klinik und Praxis. Bislang hat der Ausschuss Qualitätssicherung, Schulung und Weiterbildung (QSW) der DDG bundesweit an rund 500 Einrichtungen die Anerkennung „Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG“ und an etwa 100 das Zertifikat „Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement“ vergeben.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Merkwitz ist es Tradition, dass der Sportverein anlässlich seines Dorffestes mit bemerkenswerten Benefizaktionen die Kinderkrebshilfe in Leipzig unterstützt. Dieses Jahr galt es, einen Traktor über den Sportplatz zu ziehen – mit bloßer Muskelkraft.

17.07.2017

Nichts ist schlimmer, als Politiker, denen die Worte fehlen. Wenn sie Worte finden, dann sind das nicht selten Fachbegriffe. Damit auch jeder noch so desinteressierte Schüler den Parlaments-Sprech versteht, verteilt die SPD im Wahlkampf Schülerkalender, in denen Politik jugendgemäß erklärt wird. Doch einige wichtige Worte fehlen. Wir liefern nach.

16.07.2017

Die Kindergartenzeit für die ältesten Mädchen und Jungen in Schweta hat ein Ende gefunden. Auf die Steppkes wartet jetzt die Schule. Zum Abschied gingen die jungen Entdecker aber noch einmal auf große Fahrt und unternahmen mit ihrer Erzieherin eine Exkursion.

15.07.2017
Anzeige