Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Dickere Stromleitungen bei Zaußwitz nötig
Region Oschatz Dickere Stromleitungen bei Zaußwitz nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 23.10.2017
Der Stromnetzbetreiber sieht Handlungsbedarf bei dieser Trasse nahe Zaußwitz. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Anzeige
Zaußwitz

Die Betreiber der 110 Kilovolt-Stromnetze in Ostdeutschland haben kürzlich einen gemeinsamen Netzausbauplan vorgelegt. Da er sich mit den Prognosen für die kommenden zehn Jahre beschäftigt, heißt er NAP 2027. Darin stellen sie grundlegenden Ausbaubedarf der Netze fest, für die Collm-Region sind demnach aber keine neuen Stromtrassen erforderlich.

Höhere Kapazitäten beim Stromtransport resultieren nicht durch einen höheren Verbrauch. Vielmehr besteht hier, wie in vielen anderen ländlichen Gebieten ohne Großabnehmer, sprich große Industrieansiedlungen, die Herausforderung darin, in der Fläche erzeugte Energie abzutransportieren. Der Ausbaubedarf durch die Integration vorhandener und weiter hinzukommender dezentraler Erzeugungsanlagen sei bestimmend für hohe Netzinvestitionen der Netzbetreiber, heißt es im Netzausbauplan. Dazu müssten in Schwerpunktregionen 110-kV-Netze errichtet oder vorhandene Netze massiv verstärkt werden.

Verdoppelung der Energieerzeugung aus Solarenergie bis 2022

Um solche Ausbauschwerpunkte zu definieren, haben die Netzbetreiber bei ihren Prognosen insbesondere den Starklast- und den Erzeugungsfall betrachtet. Das ist einerseits der Zustand, in dem viel Strom verbraucht und gleichzeitig durch Wind und Sonne keine Energie erzeugt wird. Andererseits wurden die Anforderungen an das Stromnetz bei maximaler Ausbeute aus Wind und Sonne bei schwachen Strombedarf betrachtet. Bei ihrer Prognose gehen die Netzbetreiber von einem Potenzial zur Verdoppelung der Energieerzeugung aus Solarenergie bis 2022 aus. Für den gleichen Zeitraum wird mit einer Steigerung der Energieerzeugung aus Wind und Biomasse um jeweils 30 Prozent gerechnet.

Die Betreiber der Strom-Flächennetze im Osten Deutschlands erwarten für 2027 eine installierte Energieerzeugungsleistung von 47,2 Gigawatt. Entsprechend ihrer gemeinsamen Prognose müssen bis 2027 insgesamt 445 Kilometer Trassen neu errichtet und 2156 Kilometer verstärkt werden.

Die Mitnetz Strom sieht für die Collm-Region keine eigenständigen Projekte als erforderlich an. Allerdings prognostiziert der ostsächsische Netzbetreiber Enso einen Bedarf zur Verstärkung der Trasse vom Umspannwerk in Streumen bei Zeithain über Riesa-Nord nach Oschatz. Diese Trasse führt von Riesa über die Strehlaer Ortsteile Unterreußen und Großrügeln nach Zaußwitz, Gaunitz und von da nach Oschatz.

Keine eigenständigen Projekte für Collm-Region

„Diese 110 kV-Leitung ist teilweise überlastet und musste auch schon abgeregelt werden“, erläutert Enso-Pressesprecherin Claudia Kuba. Grund seien hohe Erzeugungsleistungen von Anlagen, die regenerative Energien nutzen, gewesen. „Eine Verstärkung der Trasse, wie sie im Netzausbauplan vorgesehen ist, bedeutet, dass die Trasse nicht verändert wird“, betont Claudia Kuba. Denkbar sei, die vorhandenen Leiterseile abzunehmen und durch solche mit einem höheren Querschnitt zu ersetzen. Eine weitere Variante könne die Nutzung von Leitern sei, die höheren Temperaturen gewachsen sind und so mehr Leistung übertragen können.

Für den Austausch der Leiterseile würden kurzfristig Flächen an den Trassen in Anspruch genommen. Wann das konkret passiere, ließe sich jetzt noch nicht sagen. Das hänge unter anderem auch davon ab, ob und wie viele Einspeiser sich noch ansiedeln.

Generell würden bei einer Verstärkung der Trasse keine neuen Masten errichtet. Im Einzelfall sei das aber – abhängig von deren Zustand – nicht auszuschließen.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Radfahrer aufgepasst: Am Ortseingang von Oschatz lässt es sich jetzt schon ein kleines Stückchen sicherer fahren. Der erste Abschnitt des Mulde-Elbe-Radweges auf Oschatzer Flur ist fertig. Auf den knapp 300 Metern vom Abzweig nach Striesa bis an die Venissieuxer Straße, Höhe Obi-Markt fehlen nur noch die Markierungen.

20.04.2018

Nun also doch wieder ganz so wie einst: Aus dem Plan des Oschatzer Carneval Club (OCC), den närrischen Saisonstart am 11.11. auf dem Altmarkt zu zelebrieren, wird nichts. Statt dessen verlegen die Mitglieder um den neu gewählten Vorstand die Auftaktveranstaltung dorthin, wo sie Tradition hat: Auf den Neumarkt vor das Rathaus.

22.10.2017

Der plötzliche Rücktritt von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und die Präsentation von Michael Kretschmer als sein Nachfolger sind ein politischer Paukenschlag – in der Region überwiegt die „Überraschung“.

19.10.2017
Anzeige