Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Diebe stehlen Blumen vom Oschatzer Friedhof
Region Oschatz Diebe stehlen Blumen vom Oschatzer Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.04.2016
Der Oschatzer Friedhof ist eine gepflegte Anlage. Allerdings gibt es immer wieder Langfinger. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Oschatz

Manche Leute gehen mit einem mulmigen Gefühl zu ihren verstorbenen Angehörigen auf den Friedhof. Das sind diejenigen, denen es schon passiert ist, das Blumen oder Gegenstände vom Grab oder den Gemeinschaftsanlagen gestohlen wurden. Trotzdem: Frühling ist die Zeit, die Gräber auf den Friedhöfen für die Saison vorzubereiten – Erdreich zu erneuern, Steine zu waschen oder neu aufzubringen, zu pflanzen, zu schneiden und – wenn notwendig – die Schrift auf dem Grabstein oder dem Kreuz frisch nachzuziehen.

Leider jedoch gibt es auf dem Friedhof auch Vorkommnisse, die mit gesundem Menschenverstand nicht zu fassen sind. Es geht um Diebstähle von Blumen, Pflanzschalen oder Figuren, was immer wieder vorkommt.

Diebe werden selten ermittelt

Das bestätigt auch Evelyne Ertel aus der Stadtverwaltung: „Es hat in den letzten Jahren Diebstähle von Blumen oder Pflanzschalen gegeben. Den Verursacher zu ermitteln, gestaltet sich schwierig. Betrüblich dabei ist, dass die Totenruhe nicht respektiert wird und für die Menschen und Angehörigen, die sich um die letzte Ruhestätte ihrer Lieben kümmern, ist es ein Schock.“ Dass Diebstähle auf dem Friedhof angezeigt werden, bestätigt Revierleiter Jan Müller. „Derzeit allerdings nicht all zu oft“, sagte er. Aber die Saison beginne auch erst.

Dabei sehen Angehörige und Besucher, dass der gesamte Friedhof mit seinen 3,5 Hektar Größe samt Friedhofskirche ein Schmuckstück ist. Übrigens: Zurzeit gibt es 1977 Urnengräber und 1542 so genannte Erdwahlgräber.

„Die Vergabe von Grablagen ist eine hoheitliche Aufgabe, für die wir als Stadt zuständig sind. Die Trauerhilfe Wünsche und das Bestattungshaus Nöbel sind unsere Bestatter hier vor Ort. Sie führen alle im Zusammenhang mit einer Beisetzung einhergehenden Leistungen durch, unter anderem auch notwendige Behördengänge.“ Wer es wünscht, könne auch die Grabpflege in Auftrag geben.

Wegebau ist abgeschlossen

Größere bauliche Maßnahmen seien nicht mehr geplant. „Der Wegebau, die Sanierung der Friedhofsmauer und die Herstellung der Containerstellplätze für die Abfälle sind abgeschlossen“, so Evelyne Ertel. Entsprechend der Friedhofsbenutzungsordnung seien Hunde auf dem Terrain erlaubt, „allerdings sind diese anzuleinen“. Was in der Stadt ab und an zu Problemen führe, sei auf dem städtischen Friedhof kein Thema.

Wissen sollten die Bürger, dass die anonymen Gemeinschaftsgrabanlagen von der Stadt unterhalten werden, die teilanonymen von den Bestattern. „Die Besetzung in der Gemeinschaftgrabanlage der Stadt kostet 1104 Euro ohne Trauerfeier. Die Kosten der Beisetzungen in einer teilanonymen Anlage (mit Namensnennung) sind bei dem jeweiligen Bestatter zu erfragen. Hinzu kommen noch die an die Stadt zu zahlenden Gebühren.“ Die Gebühren für die einzelnen Grabstätten sowie die Friedhofsunterhaltungsgebühr regele die Friedhofsgebührensatzung der Stadt. Sie appelliert auch an die Bürger, dass Fahrradfahren hier verboten ist. „Eine Unsitte, über die sich viele Besucher ärgern.“

Von Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Dahlener Schloss hat wieder alle Fenster. Die Lücken der Ruine sind mittlerweile nahezu geschlossen. Jetzt hoffen die Vereinsmitglieder auf Schmuckgitter, die vor den Fenstern im Kaisersaal angebracht waren und im Leipziger Grassi-Museum eingelagert sind.

14.04.2016

Marina Winkler startet ab dem 1. Juli in die Selbstständigkeit. Als erste Oschatzer Tagesmutti darf sie bis zu fünf Kleinkinder im Alter zwischen einen und drei Jahren betreuen. Für ihre Mini-Kinderkrippe hat sie zuvor eine umfangreiche Ausbildung absolviert und hat jetzt auch vom Stadtrat das OK bekommen.

13.04.2016

Im Abwasserzweckverband „Oberes Döllnitztal“ mussten bis zum Jahresende 690 Kläranlagen auf biologische Entsorgung umgestellt werden. Das betraf alle Grundstückseigentümer, deren Abwasser nicht zentral entsorgt wird, wie beispielsweise in Mügeln oder in der neugebauten Anlage in Ablaß. 90 Prozent der Betroffenen haben mittlerweile ihre Anlagen umgestellt.

13.04.2016
Anzeige