Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Diskussion um Oschatzer Gestaltungssatzung ist wieder aufgeflammt
Region Oschatz Diskussion um Oschatzer Gestaltungssatzung ist wieder aufgeflammt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 06.09.2016
Chic und klar geregelt: Die Gestaltung der Oschatzer Innenstadtgebäude erfolgt nach einer Satzung. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Sie haben es wieder getan: Die Stadträte segneten im jüngsten Hauptausschuss eine Befreiung von der Gestaltungssatzung ab. Der Hauseigentümer des Grundstücks Breite Straße 29 hatte als Abschluss der Eindeckung Ortgangziegel verwendet und nicht, wie vorgeschrieben, Kalkleisten, Bleche oder Bretter.

Zwar erlaubt die Satzung Ausnahmen. Angesichts deren Häufung und einiger Fälle, in denen keine Befreiung gestattet wurde, plädieren die Räte seit zwei Jahren dafür, dass die Bestimmungen zur Häusergestaltung im historischen Stadtzentrum auf den Prüfstand kommen. Passiert ist seither nichts. Auslöser war 2014 ein Streit um Kunststofffenster, die CDU-Fraktionschef Dietmar Schurig in einem Gebäude in der Brüderstraße einbauen wollte. Die Räte gaben grünes Licht, Oberbürgermeister Andreas Kretschmar legte aus Gründen der Gleichbehandlung Widerspruch ein. Schließlich zog Schurig seinen Antrag zurück.

Ein Jahr später musste der Eigentümer eines Hauses in der Ritterstraße auf Beschluss des Gremiums elf Plastikfenster wieder ausbauen und durch satzungskonforme Holzfenster ersetzen. Das Material ist pflege- und kostenintensiver. Letzteres bekommt auch Dana Ihm zu spüren. Die Investorin errichtet derzeit ein Mehrfamilienhaus für altersgerechtes Wohnen in der Seminarstraße – das Grundstück liegt noch im Gebiet, für das die Satzung bindend ist. Die strengen Vorschriften ließen die Kosten für das Vorhaben deutlich ansteigen.

Auch die Verwaltung selbst ist dazu angehalten, sich an die Bestimmungen zu halten, denn das Rathaus liegt im Zentrum. Aktuell wird dies bei der Instandsetzung der Rathausfenster deutlich. Aber es gibt auch andere Festlegungen, die einigen Grundstücksbesitzern, Hauseigentümern oder Investoren gegen den Strich gehen. So erinnert sich Stadträtin Katrin Hanel, die ein Sportfachgeschäft direkt am Neumarkt betreibt, dass ihr im Jahr 2010 die Installation einer Anlage zur Gewinnung von Strom aus Solarenergie auf dem Dach verwehrt wurde. „Ich bin dafür, dass die Satzung den neuen Gegebenheiten angepasst werden muss. Dabei sollte jedoch mit Fingerspitzengefühl vorgegangen werden. Die Innenstadt ist unser Aushängeschild, hier darf nicht jeder machen, was er will“. Die Vorgaben der Satzung einzuhalten, sei zwar in der Regel mit Mehrausgaben verbunden. Allerdings, so Hanel, seien Investoren dafür mit der Auszahlung von Fördermitteln angemessen entschädigt worden. Seit dem Abschluss der Stadtsanierung besteht diese Möglichkeit nicht mehr.

Die Oschatzer Werbegemeinschaft vereint zahlreiche Händler mit Geschäften in der Innenstadt. „Unsererseits gibt es keinen Anpassungsbedarf bei der Satzung“, erklärte sie auf Nachfrage.

Begründete Ausnahmegenehmigungen wie jüngst in der Breiten Straße 29 wird es immer geben. Oftmals geben dafür Verhältnismäßigkeit, Aufwand oder die praktische Umsetzbarkeit den Ausschlag. So ist der „Verstoß“ im aktuellen Fall die technisch sauberste und sicherste Lösung. Außerdem gibt es bereits Ortgangziegel auf Nachbarhäusern und ist die besagte Stelle nicht direkt einsehbar.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jubeln auf Schloss Leuben bei Oschatz. In der ersten Runde der MDR-Sendung „Mach dich ran“, haben die Leubener gegen ihre Vereinskollegen aus der Nähe von Bautzen gewonnen und sich so 75 000 Euro für ihr Schloss gesichert. Damit rücken sie auch in die nächste Runde vor und können die Summe noch aufstocken. Am Donnerstag wird wieder gespielt.

07.09.2016

Die Frauenkirche in Dresden und die Seebrücke in Heringsdorf haben es – nun auch der Oschatzer Neumarkt: ein aktuelles Foto im Internet, das in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird. Rathaus und St.-Aegidien-Kirche sind nun rund um die Uhr im Netz präsent.

06.09.2016

Zum 6. Mal lud der Mügelner Ortsteil Poppitz zum Drescherfest ein. Hunderte Besucher konnten die bis ins Detail restaurierten historischen Traktoren und Schlepper in Augenschein nehmen. Mit immerhin 60 Gefährten, die ausgestellt wurden, konnten die Veranstalter einen Ausstellerrekord verzeichnen, wie Mitorganisator Wolfgang Hilz resümierte.

05.09.2016
Anzeige