Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Diskussion um Zukunft des Roten Vorwerkes in Oschatz

Forum Diskussion um Zukunft des Roten Vorwerkes in Oschatz

Die Tage des Roten Vorwerks in Oschatz sind gezählt, sagen Stadtrat, Verwaltung und Wohnstätten GmbH. Es soll der Erweiterung des Schulcampus weichen. Denkmalpfleger und die Grünen-Partei sehen die Abrissbirne nicht als letzte Option. im von ihnen initiierten Podium ging es um Alternativen und mehr Enthusiasmus im Denkmalschutz.

Streitobjekt zwischen Planern und Denkmalschützern: Das Rote Vorwerk in Oschatz.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. Das erhaltene Vorderhaus des Roten Vorwerks samt Mauerresten anderer Gebäude soll abgerissen werden. Anschließend möchte die Stadt das Grundstück von der städtischen Tochtergesellschaft Wohnstätten GmbH kaufen, und darauf eine Turnhalle und Parkplätze als Erweiterung des Schulcampus an der Bahnhofstraße errichten.

Mit diesem von der Sächsischen Landesdirektion abgesegneten Vorgehen wollen sich engagierte Denkmalschützer der Stadt, Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins und die Grünen nicht abfinden. Bei einer Podiumsdiskussion standen jetzt die Fragen im Raum, ob der Abriss noch verhindert werden kann und welche Möglichkeiten es gibt, künftig Denkmale teils oder in Gänze zu erhalten.

Gebäude verschwindet nicht automatisch

Für Wolfram Günther, denkmalpolitischer Sprecher und Abgeordneter der Grünen im Sächsischen Landtag, bedeutet eine Abrissgenehmigung nicht automatisch, dass das Gebäude auch sofort verschwindet. „Vielmehr sollte die Stadt Oschatz, gemeinsam mit dem zuständigen Landesamt und engagierten Bürgern, Stadträten, Gesellschaften und anderen Partnern, nach gemeinsamen, kreativen Alternativen suchen. Beispielsweise sollte geprüft werden, ob die verbleibenden Gebäude in die für den Schulbetrieb notwendigen technischen Abläufe eingebunden werden können“, regte er an.

Kreative Lösungen hat in den vergangenen Jahren der private Denkmalseigentümer Frank Pastille gefunden. In den zurückliegenden 20 Jahren hat er zwischen Glauchau, Wurzen, Wermsdorf und Roßwein 29 denkmalgeschützte Objekte vor de Verfall bewahrt – in der Regel durch Teilsanierungen. „Anfangs musste ich noch richtig Geld dafür hinlegen, die letzten wurden mir geschenkt“, sagt er. Seine Erfahrung ist, dass man viel erreichen könne, wenn man die Denkmalbehörde als Partner – nicht aber als Gegner – sieht.

Denkmalschützer sieht vertane Chance

Steffen Delang, Referatsleiter im Landesamt für Denkmalpflege, erinnert an den bereits vor über zehn Jahren erfolgten Teilabriss der bedeutendsten Grundstücksanlage der alten Oschatzer Vorstädte und spricht von einer „vertanen Chance“. Zwar sei die Wohnstätten GmbH ihrer Pflicht der Sicherung und Erhaltung nachgekommen. Für einen Aufwertung könne es nun allerdings zu spät sein. Dem widersprach Uta Schmidt (Grüne): „Der Kauf soll 2019 erfolgen. Bis zum Bau der Turnhalle werden aufgrund der Finanzierung noch einmal fünf bis sechs Jahre vergehen. Diese Zeit gilt es, zu nutzen.“

Marc Etzold, Geschäftsführer der Oschatzer Wohnstätten GmbH, verteidigte die Entscheidung. So sei für sein Unternehmen vorrangig, in denkmalgeschützten Objekten eine wirtschaftlich vertretbare Nutzung als Wohnfläche zu erreichen. Das sei im Falle des Roten Vorwerks jedoch nicht möglich gewesen. „Nicht minder wichtig ist uns eine attraktive Stadtentwicklung. Hier bemühen wir uns nach Kräften. Und dazu gehören bezahlbare Wohnungen ebenso wie optimale Lernbedingungen und kurze Wege für Familien und Schulkinder“, sagte er.

Die Besucher der Diskussion formulierten größtenteils den Wunsch danach, das Image der Denkmalpflege aufzupolieren. Herbert Berndt, Vorsitzender des Geschichts- und Heimatvereins, erinnerte an die Denkmalsliste, auf der jeder einsehen könne, welche Gebäude diesen Status haben. Ergänzend dazu empfahl er die Übersicht aller Innenstadtgebäude, die, digitalisiert, bei ihm, im Archiv und dem Museum eingesehen werden kann.

Joachim Zehme warf als Idee die Gründung eines Vereins zum Schutz und Erhalt von Denkmalen in die Runde – schließlich habe man kompetente Partner wie Gert Jubisch oder den ebenfalls in solchen Fragen versierten Wermsdorfer Manfred John in greifbarer Nähe.

Denkmallist: www.lfd.sachsen.de/1406.htm

Von Christian Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
Oschatz in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 55,44km²

Einwohner: 14.734 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 266 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04758

Ortsvorwahlen: 03435

Ein Spaziergang durch die Region Oschatz
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

23.02.2018 - 08:05 Uhr

Landesklasse: Eisenbahner erwarten Wurzen.

mehr