Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Dixi Dörner trainiert in Merkwitz Nachwuchskicker
Region Oschatz Dixi Dörner trainiert in Merkwitz Nachwuchskicker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.04.2016
Tipps vom Profi: Ehemalige Dynamo-Dresden-Spieler kicken in Merkwitz gemeinsam mit dem regionalen Nachwuchs. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Merkwitz/Hartha

Alexander Suhr kommt aus der Umkleide am Sportplatz Merkwitz, über dem Arm eine blaue Sporttasche. „Na, bist du kaputt?“, fragt Vater Stephan. „Nein“, sagt der Neunjährige. Er würde noch eine Trainingseinheit dranhängen – muss dafür aber noch warten. Dann machen sich die beiden aus Hartha wieder auf den Weg nach Merkwitz, wo die Dynamo Dresden Fußballschule ein Fördertraining durchführt. Der „Anpfiff“ war in dieser Woche, bis einschließlich 2. Mai geht es montags auf dem Sportplatz 17 Uhr rund. Nach dem FSV Oschatz und dem SV Blau-Weiß Wermsdorf ist der SV Merkwitz der dritte Verein der Region, der davon profitiert. Auf den Platz geholt hat die Dresdener Mike Rischer, Trainer in Merkwitz.

In den kommenden vier Wochen stehen die rund 50 angemeldeten Nachwuchskicker im Alter von 7 bis 15 Jahren mit Trainergrößen und ehemaligen Dynamo-Spielern wie Ralf Hauptmann, Hans-Jürgen „Dixi“ Dörner und René Beuchel auf dem Platz und werden fit gemacht in Dribbling, Finten, Passspiel, Ballan- und -mitnahme und Torschusstechniken. „Koordinationsübungen, Wettbewerbs- und Spielformen fehlen natürlich auch nicht“, sagt Ralf Hauptmann und schiebt nach, dass Teamgeist und Fairness dabei nicht auf der Strecke bleiben. „Fußball ist ein Spiel und soll Spaß machen. Das darf bei allem Ehrgeiz keiner vergessen.“

Welche Anziehungskraft das Fördertraining hat, beweist Manja Rosenkranz. Selbst Spielerin in Oschatz, hat sie ihren Sohn Thommy-Lee angemeldet. Zum Auftakt ist er jedoch krank. „Ich bin trotzdem da und schaue zu. Das erlebt man ja nicht alle Tage“, so die Mutter.

Noch fußballbegeisterter ist Familie Suhr aus Hartha. „Ohne Fußball geht es nicht“, sagt Vater Stephan. Sohn Alexander tritt das runde Leder seit seinem vierten Lebensjahr, auch seine ältere Schwester und die Mutter haben Spielerfahrung. „Wir nehmen jedes Camp mit, das sich anbietet“, sagt der 35-Jährige. Den Weg aus Hartha auf sich zu nehmen, sei für ihn als Selbstständiger mit der Arbeit problemlos vereinbar. Auch Feriencamps hat sein Filius schon absolviert. Das Ballfangnetz im heimischen Garten wird arg strapaziert, gebolzt wird gern auch mal auf die Wand des Geräteschuppens.

Für die Teilnahme am Dynamo-Fördertraining ist Vereinsmitgliedschaft keine Voraussetzung. Der Vorstand des SV Merkwitz hofft jedoch, durch Angebote wie diese, mehr Kinder für den Vereinssport gewinnen zu können. Geknüpft ist diese Initiative laut Falk Zschäbitz an zwei weitere Aktionen, die sich mit Fairness und Nachwuchs beschäftigen. Doppelpass 2020 des Deutschen Fußballbundes setzt auf die Kooperation von Schulen und Vereinen, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung setzt unter dem Motto „Null Alkohol – voll Power“ auf Fußball ohne besagtes Rauschmittel.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landwirte der Region haben jetzt Hochkonjunktur. Vor allem sind sie mit dem Düngen der Felder und dem Pflanzenschutz beschäftigt. Die Aussaat kann aufgrund der hohen Feuchtigkeit der Erde derzeit nicht erfolgen. Was die Bauern aber außerordentlich belastet, sind die Niedrigpreise für ihre in hoher Qualität erzeugten Produkte.

07.04.2016

Etwa 200 Teilnehmer waren am Mittwochabend bei einer angemeldeten Demonstration auf dem Oschatzer Neumarkt dabei. Dabei ging es vor allem um die Unzufriedenheit mit der derzeitigen Politik und der Flüchtlingssituation.

07.04.2016

Vor zehn Jahren stellte der Vogelgrippe-Erreger den Alltag der Region Wermsdorf auf den Kopf. Nach dem Nachweis des H5N1-Virus wurden über 25 000 Tieren getötet.

06.04.2016
Anzeige