Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Döllnitzbahn erneuert Brücke und Durchlass auf ihrer Strecke
Region Oschatz Döllnitzbahn erneuert Brücke und Durchlass auf ihrer Strecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.07.2017
Hier ratterte noch vor kurzem die Döllnitzbahn drüber. Jetzt wird die Brücke erneuert. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Mügeln

Auf der Straße sind Schäden für jedermann erkennbar. Schnell wird dann nach einer Deckensanierung oder zumindest dem Beseitigen der Schlaglöcher gerufen. Auf der Schiene sind solche Schäden, die zu einer Absenkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit führen, zunächst nur für die Fachleute erkennbar. Der Laie kommt in der Regel den Gleisanlagen nicht so nahe. Tatsächlich überdauern Schienenwege aber genau wie Straßen die Zeit nicht ohne Wartung und Pflege.

Sei es aus Mangel an Geld oder anders gesetzten Prioritäten – für die Strecke der Döllnitzbahn gab es zu diesem Zweck jahrelang keine Förderung. Das hat sich erst 2013 geändert, als ein erster Bauabschnitt saniert wurde. Am Montag vergangener Woche begannen die Arbeiten am fünften Bauabschnitt. Wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) kürzlich mitteilte, habe die Döllnitzbahn GmbH dafür einen Bescheid über Fördermittel des Freistaates Sachsen in Höhe von rund 450 000 Euro erhalten. Das Geld sei für die „weitere Teilinstandsetzung der Infrastruktur der Döllnitzbahn auf der Strecke Oschatz - Mügeln - Kemmlitz/Glossen gedacht. Die genannte Summe entspreche 75 Prozent der förderfähigen Ausgaben für dieses Projekt. „Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen der Förderung zur Verbesserung der Bedingungen im schienen- und straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Freistaat Sachsen zur Verfügung gestellt!", heißt es in der Pressemitteilung des Lasuv.

Wesentliche Ziele dieser Maßnahme seien der nachhaltige Erhalt der Verkehrsfunktion bei Beibehaltung der Trassierungsparameter, die Sicherung der Reisezeit nach den möglichen Streckengeschwindigkeiten und die Verminderung des Unterhaltungsaufwandes sowie die Herstellung des Standes der Technik beziehungsweise der gesetzlichen Auflagen.

Wie Eisenbahnbetriebsleiter Lutz Haschke erläutert, werde seit Montag an einer Brücke am Kilometer 10,7, also in der Nähe des Bahnhofs Mügeln und an einem Durchlass am Kilometer 5,7 gearbeitet. Dieser befinde sich an einem Feld zwischen Thalheim und Naundorf.

Bei der Brücke handele es sich um ein Bauwerk aus der Anfangszeit der Bahn. Es sei also rund 130 Jahre alt. „Problematisch ist an dieser Stelle der Baugrund“, erläutert Lutz Haschke. Deshalb würden sich die Widerlager neigen. „Wir hätten dieses historische Bauwerk gern erhalten, aber der Aufwand dafür wäre nicht vertretbar“, betont der Eisenbahnbetriebsleiter. Der Zustand der Brücke sei mittlerweile so gewesen, dass die Bauarbeiten kaum noch länger hätten aufgeschoben werden können. „Wir gehen davon aus, dass wir nach dem Neubau deutlich weniger Kontroll- und Reparaturaufwand an dieser Stelle haben werden“, benennt Lutz Haschke einen der Effekte der Arbeiten. Zu den Anpassungen, die das Lasuv mit gesetzlichen Forderungen umschreibt, gehöre, aktuelle Forderungen hinsichtlich des Abflusses bei Hochwasser zu berücksichtigen.

Die Döllnitzbahn sei im Zusammenhang mit dem Förderbescheid darauf hingewiesen worden, dass die Mittel aufgrund des Haushaltsbeschlusses des Sächsischen Landtages ausgereicht werden, diese Bahninfrastruktur also mit Hilfe von Steuergeld ertüchtigt werde.

Wegen der Bauarbeiten finden die geplanten Sommerfahrten der Döllnitzbahn lediglich auf den Abschnitten zwischen Mügeln und Kemmlitz Ort beziehungsweise Glossen statt. Vorgesehen ist nach bisherigen Einschätzungen, die Arbeiten bis Ende Juli abzuschließen.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den Freisitzen haben es sich viele Gäste und Gartenfreunde gemütlich gemacht. Es gibt Kuchen und ein tolles Programm. Die Gartensparte Billert in Oschatz feierte am Wochenende ihr Gartenfest – mit so mancher Überraschung.

05.07.2017

Große und kleine Besucher staunen über Akrobaten und Tierdarbietungen und Kamelbaby Olaf ist der Liebling. In Oschatz gastierte am Wochenende der Zirkus Aeros und bot eine tierische Show.

02.07.2017

Von WaagO lernen, heißt siegen lernen: Das neue Maskottchen den Stadt- und Waagenmuseums Oschatz inspiriert andere Institutionen der Region, sich auch einen solchen kleinen duften Knuddel-Kumpel als werbewirksames Aushängeschild anzuschaffen. Wir stellen heute einige der Ideen vor, die schon spruchreif sind.

05.07.2017
Anzeige