Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Dorfleute in der Hand des Advokaten
Region Oschatz Dorfleute in der Hand des Advokaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 11.11.2013

Der damalige Lehrer Friedrich August Machaon beschreibt 1719 den Bauzustand an seinen Patron:

Bei trübem Wetter und an kurzen Tagen ist kein Licht in der Stube, weil diese sehr niedrig und enge sind, so dass ich nicht weiß, so ich mit den Meinigen bleiben soll. Die letzten zwei Jahre habe ich mit den Meinigen von der Kälte als auch anderen Ungemach gar viel erdulden müssen. In dergleichen ist auch der Viehstall nichts mehr nütze. Der Giebel ist eingebrochen und wird mit der größten Gefahr noch von einer Stütze gehalten, so dass hier auch Mensch und Vieh der Lebensgefahr unterworfen sind."

Dennoch wird zunächst nur am alten Haus herumgeflickt. Erst 20 Jahre später geht man an den Neubau. Das Holz liegt angefahren auf dem Friedhof, auch Kalksteine und Bruchsteine. Da kommt aus dem Ober-Konsistorium der Bescheid, dass es nur 50 Thaler aus der Kasse zu dem Bau bewilligen könnte. Der Bau darf nur 90 Thaler kosten. Das Übrige sollte die Gemeinde beibringen. Darüber gab es große Entrüstung. Eine Eingabe des Pfarrers, dass das Kirchenvermögen 1146 Thaler und der Kassenbestand 354 Thaler beträgt, so dass man die gesamten Baukosten tragen könne, bewirkt nur, dass die Beitragssumme der Kirche auf 70 Thaler erhöht wurde. Nur 20 Thaler sollten die Gemeinden Deutsch- und Wendisch-Luppa jetzt noch beisteuern.

Die Gemeinden bewilligen aber kein Geld, sondern nur Hand- und Spanndienste. Noch nie hätten sie zu Bauten an der Kirche, Schule oder Pfarre Geld gegeben, die Kirche sei die reichste weit und breit. So ließen die Gemeinden einen schlauen Advokaten schreiben.

Die beteiligte Behörde stellte einen Termin an, an welchem alle männlichen Gemeindemitglieder zu erscheinen haben, um zu klären, ob der Advokat oder die Gemeinde Schuld an den Wortbeleidigungen haben. 94 Personen werden in der Pfarre, zu dem der Superintendent aus Oschatz und der Gerichtsherr aus Börln erschienen, vernommen.

Ehe sie sich versahen, sind 19 Thaler Kosten aufgelaufen, die sich von Woche zu Woche steigern.

Die Hartnäckigkeit, die damals gezeigt worden ist, übersteigt alle Begriffe. Die Leute im Dorf sind ganz in der Hand des Advokaten.

Arndt Schuster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor mir liegt eine heraus getrennte Seite aus einer Monats-Zeitschrift, wahrscheinlich aus dem Jahre 1958 oder 1959. Auf dem Blatt ist der Zeitschriftenname leider nicht vermerkt.

11.11.2013

Ein ausverkauftes Haus, Rekordbeteiligung bei der Sportlerumfrage, vier glückliche Sportler und eine jubelnde Kindermannschaft - das ist die Bilanz des OAZ-Sportlerballs vom vergangenen Sonnabend.

10.11.2013

SG Olympia Leipzig 3:1 (1:1). Beim vorgezogenen Punktspiel der D-Junioren am Freitagabend empfing der FSV Oschatz den punktgleichen Tabellennachbarn Olympia Leipzig.

10.11.2013
Anzeige