Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Drei Türmer wachen für einen Tag auf der Oschatzer St. Aegidienkirche
Region Oschatz Drei Türmer wachen für einen Tag auf der Oschatzer St. Aegidienkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 08.01.2016
Der Oschatzer Ulrich Uhlitzsch (Mitte) empfängt seine Amtsbrüder Gerd Schlesinger (rechts) und Felix Weickelt in der Türmerstube. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Das hat es in der langen wechselvollen Oschatzer Stadtgeschichte noch nicht gegeben – drei Trümer blicken über die Stadt, blasen auf der Trompete und dem Horn und singen den Türmerspruch. In den vergangenen Jahrhunderten begnügte sich Oschatz mit einem Türmer. Doch dass sich jetzt drei Türmer hoch über der Stadt trafen, ist eher ein Zufall. Felix Weickelt ist derzeit Türmer in Zittau. Sein zu Hause ist die Johanniskirche in Zittau. „Ich habe mich um die Türmerstelle beworben und in der vergangenen Zeit mit Freunden viel Kraft aufgewendet, um die Wohnung im Turm der Johanniskirche wieder auf Vordermann zu bringen. Jetzt will ich mir die Zeit nehmen und die anderen Kirchen, die noch einen Türmer haben, besuchen“, sagt der 25-jährige Felix Weickelt. Seine Tour startetet er beim Schwarzenberger Türmer Gerd Schlesinger in der vergangenen Woche. „Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und haben uns ausgemacht, die Oschatzer St. Aegidienkirche gemeinsam zu besuchen“, berichtet Weickelt.

Der Schwarzenberger Türmer Gerd Schlesinger ruft über Oschatz. Quelle: Dirk Hunger

Während für den jungen Mann aus Zittau, die Oschatzer Türmerstube noch Neuland ist, war Gerd Schlesinger schon ein paar mal in Oschatz bei seinem Amtsbruder Ulrich Uhlitzsch zu Gast. Die meisten Türmer in Deutschland kennen sich und sind in einer Zunft vereint. „Früher war es selbstverständlich, dass eine Stadt einen Türmer hatte. Dass war sozusagen, die Feuerversicherung einer Stadt. Derzeit gibt es in Sachsen nur noch eine Hand voll Türmer“, so Schlesinger. „Und wir sind stolz darauf, dass wir mit Ulrich Uhlitzsch dazu gehören“, meint Pfarrer in Ruhe Berthold Zehme. „Dabei war der Türmer-Job in früherer Zeit sehr begehrt. Es gab mietfreie Unterkunft, ein festes Gehalt und ein hohes Ansehen in der Stadtbevölkerung“, hat der Oschatzer Türmer Ulrich Uhlitzsch herausgefunden.

„Für mich ist die Oschatzer Türmerwohnung etwas ganz Besonderes. Sie ist beispielsweise viel geräumiger als meine Türmerwohnung in Zittau“, vergleicht Felix Weickert, der es sich nehmen lässt, seine Trompete über Oschatz zu schmettern zu lassen. Ungewohnte Klänge entlocke dann auch noch Gerd Schlesinger seinem Schwarzenberger Türmerhorn. Die Klänge, eine Mischung zwischen Alphorn und Didgeridoo, ließen die Oschatzer in den Straßen aufhorchen. Und weil sich Türmer untereinander beistehen, wurden die beiden Gäste von ihrem Oschatzer Amtskollegen Ulrich Uhlitzsch, Berthold Zehme und Alexander Nitsche zu einem zünftigen Mahl über den Dächern der Stadt eingeladen.

Nach der Visite in Oschatz wird sich Felix Weickert auf den Weg machen, die nächste Station zu besuchen. Dann geht es noch einmal zurück, nach Bautzen, bis die Reise im Westen, nämlich in Münster, enden wird.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 12-jährige hat sich am Montag in Mügeln (Landkreis Nordsachsen) beim Rodeln schwer verletzt. Das teilte die Polizeidirektion Leipzig am Dienstag mit. Das Mädchen war mit einem Auto zusammengestoßen.

05.01.2016

Von wegen nur Kleine Gartenschau – das Veranstaltungsjahr in Oschatz und Umgebung im neuen Jahr ist bunt. Traditionelles und Premieren mischen sich dabei ebenso wie Angebote für Steppkes und Senioren. OAZ hat die Höhepunkte eines jeden Monats herausgepickt.

08.01.2016

Das Wüste Schloss bei Oschatz ist so etwas wie die Oschatzer Akropolis. Wer in die Geschichte der Stadt eintauchen will, der muss das Wüste Schloss gesehen haben. Doch weil die geschichtsträchtige Ruine abgelegen liegt, ist sie oft das Ziel von Randalierern. Jetzt haben Unbekannte erneut ihr Unwesen getrieben.

04.01.2016
Anzeige