Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dürfen Oschatzer Stadtmitarbeiter nicht zur AfD-Demo?

Oberbürgermeister dementiert Dürfen Oschatzer Stadtmitarbeiter nicht zur AfD-Demo?

Bei der vergangenen Sitzung des Oschatzer Stadtrates informierte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar über den aktuellen Stand der Unterbringung von Asylbewerbern in der Stadt. In diesem Zusammenhang gab der Oberbürgermeister (OBM) auch Informationen zu Sachverhalten, die der Öffentlichkeit offenbar anders diskutiert werden.

Oschatz’ Oberbürgermeister stellt zu den AfD-Demos klar: „Jeder Angestellte kann in seiner privaten Zeit tun und lassen, was er will. Es hat kein Verbot gegeben.“

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. Bei der vergangenen Sitzung des Oschatzer Stadtrates ging es auf der einen Seite um den Besuch der AfD-Demonstration von Mitarbeitern der Stadtverwaltung sowie um die Vergabe von Kindergartenplätze an Kinder von Asylbewerbern.

„Ich bin angesprochen worden, ob durch die Integrationsgruppen in den städtischen Krippen und Kindergärten Plätze für Wartende weggenommen werden oder diese Plätze zusätzlich dazugekommen sind“, fragte CDU-Stadträtin Ria Gärtner. „Es gibt weder zusätzliche Plätze, noch wird irgend etwas weggenommen. Wir haben als Stadt Oschatz reichlich Kapazität geplant. Wir haben noch freie Plätze und können Kinder aufnehmen. Wir hatten ursprünglich vor, die Asylbewerberkinder auf die Einrichtungen der Stadt zu verteilen. Das haben wir nicht getan, weil es in vielen Einrichtungen Wartelisten gibt, diese werden abgearbeitet und wir haben die Asylbewerberkinder in der Kita Spatzennest zusammengebracht“, so OBM Andreas Kretschmar. „Es gibt keine Ablehnungen, weil Asylbewerberkinder aufgenommen wurden“, betonte er. Allerdings kann Kretschmar nicht sagen, wie lange die Situation so sein wird, da nicht bekannt ist, wie viele Flüchtlinge mit Kindern kommen werden.

„Im Zuge der AfD-Demonstration in Oschatz habe ich gehört, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Konsequenzen angedroht haben, wenn sie an der Versammlung teilnehmen. Ist das bei der Stadt auch so passiert?“ fragte der FDP-Stadtrat Uwe Joite. „Da gibt es von mir ein klares Nein. Es herrscht das Grundprinzip der Neutralität der Verwaltung. Grundsätzlich kann jeder Angestellte in seiner privaten Zeit tun und lassen, was er will. Es hat kein Verbot gegeben“, sagt Kretschmar.

Von Hagen Rösner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 17:28 Uhr

Mit einem Doppelpack ebnet Patrick Böhme den Weg zum 4:0 Sieg gegen den Aufsteiger aus Bad Düben 

mehr