Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz EU-Führerschein: Fahrlehrer aus der Region Oschatz sind für Umtauschpflicht
Region Oschatz EU-Führerschein: Fahrlehrer aus der Region Oschatz sind für Umtauschpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 08.07.2016
Drei Führerscheine verschiedener Generationen. Die neuen EU-Führerscheine (unten) sind handliche Plastik-Karten. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Oschatz

Den alten Führerscheinen geht es an den Kragen. Bis 2033 sollen alle Autofahrer einen einheitlichen EU-Kartenführerschein bei sich tragen. Um dies zu ermöglichen, müssen nun einige Führerscheine eher eingetauscht werden, als ursprünglich geplant war. Dies sind zumindest die Empfehlungen des Verkehrsausschusses der Länderkammer. Am heutigen Freitag will der Bundesrat über den Vorschlag abstimmen.

OAZ hörte sich bei Fahrschullehrern aus der Umgebung um, was sie von dieser neuen Regelung halten:

Frank Boden, Oschatz: „Ich habe selbst erst vor wenigen Tagen zum ersten Mal von dieser Entscheidung gehört, daher konnte ich mir noch keine großen Gedanken darüber machen. Doch ich denke, es ist sinnig. Wenn wirklich 2033 ein großer Ansturm auf die Führerscheinstelle zukommt, ist dies kaum zu bewältigen. Daher ist es mit einer Frist für die Bürokratie einfacher zu handhaben. Bei den Fahranfängern ist der Führerschein ja sowieso nur 15 Jahre gültig. Ich denke, das ist keine schlechte Sache, da die Datensätze erneuert werden müssen. Wenn auf einem Führerschein eines 60-Jährigen noch das Bild eines 18-Jährigen ist, ist das ja auch nicht gut. Daher finde ich die Entscheidung nicht schlecht. Eines Tages soll ja mal in der gesamten EU ein einheitlicher Führerschein existieren.“

Oliver Schönfelder, Oschatz: „Ich denke, es ist ganz vernünftig. Es ist eine durchaus vertretbare Lösung, die vielleicht nicht jedem gefällt, aber machbar ist. Ob es schon so zeitig richtig ist, weiß ich nicht. Aber viele Leute kommen ja erst auf den letzten Drücker und dann kann das natürlich zu einer langen Wartezeit führen. Ich denke, den Führerschein alle 15 Jahre erneuern zu lassen, ist eine vernünftige Zeit. So wissen auch die Behörden, wer denn überhaupt wirklich noch fährt. Die meisten Leute geben ihren Führerschein ja nie ab. Für die Oschatzer ist es vielleicht nicht so einfach, nach Torgau zu fahren, aber alle 15 Jahre geht das schon mal.

Karl Heinz Wehling, Torgau: Ich finde es eine gute Entscheidung. Immerhin gibt es, glaube ich, über 35 verschiedene Führerscheine. Darunter auch einige aus DDR- und sogar BRD-Zeiten. Wer soll sich da noch zurecht finden? Gerade für Verkehrskontrollen wäre ein einheitlicher Führerschein hilfreich. Es wird also wirklich langsam Zeit, die Führerscheine auszutauschen. Die Leute haben doch trotzdem noch genug Zeit, dies zu tun. Alle 15 Jahre ist eine gute Zeit, auch den neuen Führerschein zu aktualisieren. Der Mensch verändert sich auch äußerlich. Die Identität muss erhalten bleiben. Man wird ja immer älter.

Alle Fahrerlaubnisse, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, sollen somit zwischen 2021 und 2024 ausgetauscht werden, nach dem 1. Januar 1999 ausgestellte Führerscheine von 2025 bis 2033. Eine Sonderregelung gibt es bei den vor 1953 geborenen Autofahrern. Diese können ihren Führerschein bis zum 19. Januar 2033 behalten, weil nicht sicher sei, ob sie nach 2033 überhaupt noch ein Fahrzeug fahren.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Englisch-Camp in der Öko-Station Naundorf beteiligten sich in dieser Woche 13 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 15 Jahren. Ins Leben gerufen wurde das Camp bereits vor fünf Jahren von Harriet Herbst, die aus Großbritannien stammt und sich bereits seit Jahren in der Ökologischen Station Naundorf engagiert.

07.07.2016

Der schärfste Wettbewerb, den die Region je erlebt hat, war zweifelsohne die 3. offizielle Weltmeisterschaft im Mähen mit der Sense. Das Wochenende nach Himmelfahrt im Jahr 2012 herrschte Ausnahmezustand in 240-Seelen-Dorf Salbitz: Rund 10 000 Besucher schauten den internationalen Spitzenmäher beim Grashauen zu.

07.07.2016

Das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Borna könnte günstiger werden: Ursprünglich plante die Gemeinde Baukosten von 800 000 Euro im Haushalt ein. Das Planungsbüro rechnet dagegen mit einer Summe von 545 000 Euro. Das Haus soll im Juli 2017 fertig sein.

07.07.2016
Anzeige