Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ehemaliger Lampertswalder Konsum wird zum Wohnhaus umgebaut
Region Oschatz Ehemaliger Lampertswalder Konsum wird zum Wohnhaus umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.12.2016
Vom Laden zum Wohnhaus: Für den ehemaligen Lampertswalder Konsum wurde ein Antrag auf Umnutzung vom Gemeinderat bewilligt. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Lampertswalde

Nach dem Ende der DDR verschwanden bald deren staatliche Handelsgenossenschaft und der größte Teil des genossenschaftlichen Handels von der Bildfläche. Für die Geschäfte der Konsum-Genossenschaft wurden deshalb neue Nutzungsmöglichkeiten gesucht. Im Cavertitzer Gemeinderat stand kürzlich die ehemalige Lampertswalder Verkaufsstelle auf der Tagesordnung.

Flachbau soll zum Wohnhaus umgebaut werden

Konkret war in der Verwaltung ein Antrag zur Änderung der Nutzung des ehemaligen Konsums gestellt worden. Die Antragsteller wollen den Flachbau zum Wohnhaus umbauen. Sie werden nicht die ersten sein, die künftig ihre Adresse mit „im alten Konsum“ umschreiben können. Im Fall der Lampertswalder kommen allerdings noch mindestens zwei weitere Beschreibungen hinzu. Zuletzt war im Konsum ein Autoteile-Handel aktiv. Für Teile von Falk Schusters Film „Die Weite suchen“ diente er 2014 als Kulisse. Die Statisten durften hier noch einmal wie früher Schlange stehen. Allerdings spielt die Filmhandlung an der Ostsee, wo Camper und andere Urlauber, die keine Verpflegungsleistungen buchen konnte, bei der Selbstversorgung teils auf harte Geduldsproben gestellt wurden. Der Film erhielt im Frühjahr übrigens den Filmförderpreis der Kulturministerin.

Zustimmung zur Umnutzung der Handelseinrichtung

Die Gemeinderäte signalisierten den künftigen Bauherren ihre Zustimmung zur Umnutzung der Handelseinrichtung. Die Erschließung mit Straße, Strom und Trinkwasser ist nach Angaben von Bürgermeisterin Christiane Gürth (parteilos) gesichert. Über die Notwendigkeit, eine den gesetzlichen Bestimmungen entsprechende Kläranlage zu beantragen und zu errichten, seien die Antragsteller in Kenntnis gesetzt worden. Die Feuerwehr könne im Falle eines Falles auf Löschwasser in ausreichender Menge zurückgreifen.

In vielen anderen Orten der Region wohnt man bereits seit längerer Zeit im Konsum. Die Gemeinde Naundorf hatte den Konsum im Ortsteil Reppen 1998 an einen Bauherren aus Gröditz verkauft. Er errichtete im Gebäude, das eine neue Dachkonstruktion erhielt, zwei jeweils 120 Quadratmeter große Wohnungen.

Der langgestreckte Flachbau des Calbitzer Konsums wurde vom Wurzener Architekten Dieter Wetzig und seiner Frau zu einem Reihenhaus umgebaut. Vor inzwischen schon 20 Jahren gab der Luppaer Gemeinderat grünes Licht für dieses Bauvorhaben. Sowohl die ehemalige Lebensmittel- als auch die Industriewarenabteilung wurden in dieses Vorhaben einbezogen. Es entstanden insgesamt sieben Maisonette-Wohnungen Die Grundmauern, das Kellergeschoss und einige Außenwände waren von ihrer Substanz her noch so gut, dass sie für den Neubau weiterverwendet werden konnten.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Ahmad und Reaber ist das Weihnachtsfest noch neu. Dennoch wollen sie einiges über diese Tradition erfahren. Sie selbst haben andere Feiertage in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. In ihrem Land werden diese jedoch aus Angst vor dem Krieg nicht mehr so gefeiert, wie es einst war.

23.12.2016

Zwei Mal bis auf den letzten Platz gefüllt war in dieser Woche die Aula der Robert-Härtwig-Oberschule. Die Jungen und Mädchen der benachbarten Grundschule zum Bücherwurm hatten zur alljährlichen Weihnachtsgala eingeladen. Wenige Tage vorm Fest stimmten sie auf die Feiertage ein – mit bekannten und weniger bekannten Einlagen.

22.12.2016

Drei neue Windräder, deren Größe die ihrer Vorgänger weit übertrifft, sorgen in Casabra für Frust. Ein Ehepaar bekommt beim Sonnen auf der Terrasse die rotierenden Schatten der Flügel zu spüren und ärgert sich zudem über den Lärm, den die Spargel erzeugen. Sie sind nicht gegen erneuerbare Energie, kritisieren aber den zu nahen Standort an ihrem Haus.

22.12.2016
Anzeige