Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ehemaliges Oschatzer DHL-Gebäude wird Asylheim

Flüchtlingsunterbringung Ehemaliges Oschatzer DHL-Gebäude wird Asylheim

Die Pläne für den Wellerswalder Weg sind vom Tisch, jetzt steht fest: Anfang April beziehen die ersten Asylsuchenden eine Gemeinschaftsunterkunft Am Zeugamt in Oschatz. Das ehemalige DHL-Verwaltungsgebäude soll bis zu 150 Flüchtlingen Platz bieten. Betrieben wird die vom Landkreis angemietete Einrichtung vom DRK-Kreisverband Torgau-Oschatz.

Anwohner, Geschäftsinhaber und Stadträte verfolgen hier die Ausführungen von OBM Andreas Kretschmar.
 

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz.  Etwa 150 Flüchtlinge sollen Anfang April im ehemaligen Verwaltungsgebäude des DHL-Logistiklagers am Zeugamt unterkommen. Landratsamt Nordsachsen, Stadt Oschatz, Polizeirevier Oschatz sowie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Torgau-Oschatz als Betreiber der geplanten Asylunterkunft standen am Dienstagabend eingeladenen Anwohnern, Geschäftsinhabern und Stadträten Rede und Antwort. Alle vorgebrachten Bedenken wurden nicht ausgeräumt.

Landrat Kai Emanuel, Dezernentin Angelika Stoye, DRK-Geschäftsführerin Anne Lissner und OBM Andreas Kretschmar informieren zu Asyl in Oschatz

Landrat Kai Emanuel, Dezernentin Angelika Stoye, DRK-Geschäftsführerin Anne Lissner und OBM Andreas Kretschmar informieren zu Asyl in Oschatz.

Quelle: Dirk Hunger

Der Landkreis hat sich für sieben Jahre in dem Objekt eingemietet, zu welchen finanziellen Konditionen gab Nordsachsens Ordnungsdezernentin Angelika Stoye nicht bekannt. Investiert werden muss noch in den Sanitärtrakt, neben eigenen Zimmern mit „spartanischer Einrichtung“ seien Gemeinschaftsräume und eine Küche geplant, sagte Roman Becker, Sachgebietsleiter Migration beim Landkreis. Zugleich räumte er mit dem Gerücht auf, in den angrenzenden ehemaligen NVA-Blöcken seien ebenfalls Unterkünfte geplant. „Hier ist über 20 Jahre niemand drin gewesen. Der Sanierungsstau ist enorm.“ Welche Nationalitäten die untergebrachten Flüchtlinge haben und ob es sich um Familien oder allein Reisende handelt, steht noch nicht fest. „In der Regel erfahren wir solche Details erst drei Tage vor der Zuteilung vom Freistaat“, so Stoye. Zur Orientierung: Bisher kamen die meisten Asylbewerber, die im Landkreis untergebracht sind, aus Syrien, gefolgt von Afghanistan, Albanien und dem Irak. Klar ist nur, dass die Belegung sukzessive erfolgt, also nicht alle vorgesehenen Flüchtlinge sofort einziehen.

Angesichts der Tatsache, dass das Gebäude zwar rund um die Uhr vom Betreiber mit Personal besetzt ist, es aber nur eine Person gibt, die Wachschutz leistet, sorgten sich einige Anwesende um die Sicherheit der Anwohner, Geschäfte und Kindertagesstätten am Dresdener Berg. Kritisiert wurde das Fehlen eines „Sicherheitskonzepts“. Der Leiter des Oschatzer Polizeireviers Jan Müller erklärte, dass es kein zusätzliches Personal geben werde. Jedoch sei der Streifendienst beauftragt, regelmäßig nachzuschauen. „Wir halten Kontakt zur Leitung der Einrichtung“, stellte er in Aussicht.

Neben den Deutschkursen, gleich im benachbarten Beruflichen Schulzentrum, sollen Tätigkeiten in der Unterkunft selbst sowie die Angebote des Oschatzer Bündnisses die Integration erleichtern. „Wir schaffen das nicht allein. Dieser Partner leistet unverzichtbare Arbeit“, verdeutlichte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) – unter anderem mit Besuchen in Firmen, der Bibliothek oder beim Kochen. Das Stadtoberhaupt verwehrte sich zudem gegen das Gerücht, dass Flüchtlingskinder bei der Vergabe von Kita-Plätzen bevorzugt würden.

Sprachbarrieren könne man bereits in der Einrichtung überwinden. DRK-Vorstandsvorsitzende Anne Lissner sagte, dass Bundesfreiwilligendienstler mit Migrationshintergrund als Dolmetscher fungieren. Wer sich nicht an die Hausordnung halte, werde sanktioniert, im schlimmsten Falle erfolgt ein Tausch mit der Ausländerbehörde eines anderen Landkreises, so Angelika Stoye. Im Übrigen hätten alle Flüchtlinge, die der Landkreis aufnimmt, eine Gesundheitsuntersuchung durchlaufen.

Von Christian Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr