Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ehrenamtliche zählen Wasservögel in Calbitz, Luppa und Malkwitz
Region Oschatz Ehrenamtliche zählen Wasservögel in Calbitz, Luppa und Malkwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 24.02.2018
Flieger Quelle: Richard Schöne
calbitz/Malkwitz/Luppa

Lange schlafen ist an diesem Tag bei Rolf Burmeister und Gottfried Schöne nicht geplant. Frühmorgens treffen sich die beiden ehrenamtlich beim Naturschutzbund Deutschland engagierten Mitglieder der Oschatzer Fachgruppe Ornithologie und Naturschutz, um im Rahmen der jährlichen Wasservögelzählung dabei zu sein. Derzeit sind in den im Regierungs-bezirk Leipzig vorhandenen 68 Zählgebieten rund 100 Ehrenamtliche in ihrer Freizeit unterwegs. Seit den 1960er Jahren wird die Zählung durchgeführt, um daraus Rückschlüsse auf die Entwicklung des Wasservögelbestandes ziehen zu können.

Stockenten in Calbitz

Der Stau bei Calbitz ist das erste Ziel, das der Oschatzer Burmeister und der Luppaer Schöne ansteuern. Die Luft ist kühl, kaum ein Windhauch so früh zu spüren. Doch die beiden Hobby-Ornithologen sind nicht allein. Auf dem noch offenen Teil des Gewässers schwimmen Enten. Nach dem Blick durch die mitgebrachten Fernrohre steht es fest: „Das sind Stockenten“, so Burmeister.

Der Oschatzer engagiert sich seit seiner Kindheit auf diesem Gebiet. Kein Wunder, hatte er doch vorm Ruhestand beruflich mit Tieren als Zootierpfleger in Leipzig und später in einem Landwirtschaftsbetrieb zu tun.

Landwirt war auch sein heutiger Begleiter. Gottfried Schöne kann sich noch gut daran erinnern, wo er das erste Vogelbuch in einem Geschäft ergattern konnte und fortan sich noch mehr für die Vogelwelt interessierte. „So ab 1978 habe ich mich dann auch der Fachgruppe angeschlossen, die damals beim Kulturbund angesiedelt war“, sagt der Senior.

Beobachtungen kommen ins Diktiergerät

Am Uferrand schwimmen auch zwei Schwäne. Dann steigen plötzlich Enten in die Luft, andere fliegen Minuten später heran. Immer wieder nimmt Rolf Burmeister sein kleiner Diktiergerät zur Hand und spricht kurz seine Beobachtungen auf. Zudem macht es immer wieder Klick, denn mit einem Zählgerät wird auch die jeweilige Anzahl am Standort ermittelt. Nicht mal eine halbe Stunde dauert es, und schon sind zwei Schwäne, 23 Stockenten und zwei Krickenten registriert. Letztere lassen sich schnell an dem gelben Hinterteil erkennen, das die Erpel tragen.

Damit die Männer im Zweifelsfall bei der Zählung beispielsweise auch die richtigen Enten notieren können, hat der Oschatzer vorsorglich ein kleines Nachschlagewerk als Taschenbuch einstecken. So kann er auch dem Laien die Vielfalt der Enten näher bringen. Erstaunlich, wie viele verschiedene Enten es an unseren heimischen Gewässern um diese Zeit gibt und an welchen besonderen Merkmalen man sie erkennen kann. Ente ist nicht gleich Ente.

Zählung an der Kiesgrube Luppa

Später zieht das Duo weiter. Das nächste Ziel: Der Alzenteich bei Malkwitz. Anschließend wird an den Kiesgruben in Luppa weiter gezählt. Auf das Luppaer Bad freuen sich beide besonders an diesem Vormittag. Sie hoffen, dort wieder eine Schwanenfamilie zu treffen. Sie haben Glück, die Singschwäne sind da. Zwei Erwachsene und ihre zwei vorjährigen Kinder bekommen sie zu Gesicht. Gänse gibt es hier jedoch nicht. „Das kommt selten vor. Die Gänse haben eher im Elbgebiet ihre Reviere“, so Burmeister.

Am Ende ihres ehrenamtlichen Einsatzes konnten Rolf Burmeister und Gottfried Schöne beispielsweise 400 gezählte Stockenten, 152 Blessrallen, mehr als zehn Reiherenten, zwölf Schellenten und einige andere Wasservögel notieren.

Bis April werden alle Daten an eine Koordinierungsstelle im Regierungsbezirk Leipzig geschickt, von wo aus sie später an die Vogelschutzwarte Neschwitz weiter versendet werden, die im Auftrag des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten agiert.

Der Leipziger Gerhard Fröhlich sammelt das Zahlenwerk der 68 Zählgebiete im Regierungsbezirk. Nach den bis jetzt bei ihm eingegangenen Daten ist ein Rückgang der Gänsepopulation im Vergleich zur vergangenen Zählung zu bemerken. Der Fachmann meint, dass dafür die Witterung die Ursache ist.

Von bärbel schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flugshows, Feuer-, Laser- und Pyrotechnik und jede Menge Musik gibt es beim diesjährigen Fliegerfest am Flugplatz Oschatz. Die Veranstalter vom Oschatzer Fliegerclub haben sich Eventmanager Steven Dornbusch mit an Bord geholt – und der bringt jede Menge Topacts her – genug für eine 24-Stunden-Veranstaltung.

24.02.2018

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen ändert das System der Bereitschaftsdienste. Nordsachsen soll ab dem Sommer Pilotregion werden. Das bedeutet Veränderungen für Patienten.

23.02.2018

Kein Ende in Sicht. Die Aufräumarbeiten nach Sturm Friederike sind noch immer in vollem Gange. Auch im städtischen Wald in Dahlen werden forstliche Dienstleister benötigt. Doch diese stoßen an ihre Kapazitätsgrenze.

22.02.2018