Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ein Hauch von Poetry Slam in Oschatz
Region Oschatz Ein Hauch von Poetry Slam in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 22.02.2016
Alexandra Roscher, Eleonore Reichel und Hans Rädler, Juliane Schmidt und Liam Breitfeld sowie Anett Fritsch (von links) lesen und lauschen im E-Werk.
Anzeige
Oschatz

Wo treffen sich der Philosoph Friedrich Nietzsche und das Schnapspralinen naschende, revolutionsbegeisterte Känguru, Schöpfung des Kleinkünstlers Marc-Uwe Kling? Beim Open Micro, dem offenen Mikrofon im Jugendcafe des Oschatzer E-Werks. Mit zwölf Besuchern, von denen ein Drittel selbst vorgelesen hat, ist die Veranstaltung bei ihrer zweiten Auflage so etwas wie die kleinste Lesebühne weit und breit.

Am Freitagabend gab es eine Abwechslung für die jungen Besucher des Treffpunkts in der Lichtstraße. Und egal, ob man selbst etwas vortrug oder nur zuhörte – man wurde ein Teil einer einfachen, aber unterhaltsamen Perle. Das literaturaffine Dutzend, dieses Mal unter anderem bereichert durch Bibliotheksleiterin Eleonore Reichel und Buchhändlerin Alexandra Roscher, kam nicht nur in den Genuss von Texten, sondern tauschte sich auch darüber aus, wie man seine Leseauswahl trifft. Liam Breitfeld und Hans Rädler, beide Abiturienten des Thomas-Mann-Gymnasiums, legten die Niveau-Leiste mit ihren Nietzsche-Auszügen gleich ein ganzes Stück nach oben. „Wir sind Nietzsche-Fans“, bekannte Hans Rädler und machte keinen Hehl daraus, dass er selbst bei der Lektüre an diesem Abend nicht jede Formulierung des Denkers ergründen konnte.

Dass es auch simpler, geht, bewiesen die jungen Männer im Anschluss daran mit kurzen Episoden aus der Text-Sammlung „Über Wachen und Schlafen“. Die Anthologie vereint diverse Autoren, die sich auf Lesebühnen einen Namen gemacht haben. Ihre Texte sind in der Regel alltags- und gesellschaftskritisch und beweisen, dass denen, die sie vortragen, die momentan herrschenden Zustände genau so wenig egal sind, wie denen, die die Texte selbst geschrieben haben. Wenn Gören im Grundschulalter dem Nikolaus E-Mails schreiben, sich dabei im Ton vergreifen und auch der rhetorische Gegenschlag des Nikolaus nicht ausgespart wird, prangert das vor allem die völlige Fixierung auf den Konsum an. Es ist aber auch schlicht und ergreifend wunderbar witzig und gut beobachtet.

Einzig an Autoren, die ihre eigenen Werke vortrugen, fehlte es bei der jüngsten Vorleserunde. Zugegeben: In Oschatz von heute auf morgen einen Poetry Slam zu veranstalten, wird kaum gelingen. Aber vielleicht nutzen ja mutige Nachwuchsautoren die nächste Auflage des offenen Mikrofons im Jugendcafé Wake up des E-Werks am 15. April, ab 20 Uhr für einen öffentliche Lesung.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einen Landbaumarkt in Dahlen brachen Unbekannte am Wochenende ein. Die Täter klauten diverse Baumaterialien und eine große Menge Kaffee. Der Schaden beläuft sich auf über 6000 Euro. Eine Mitarbeiterin bemerkte den Einbruch.

22.02.2016

Vor dem starken Regen und dem Wind haben sich Volkmar Andrä und Ricarda Goldbeck unter den Torbogen des Alten Wermsdorfer Jagdschlosses geflüchtet. Sie sind nicht die einzigen, die sich ein trockenes Plätzchen gesucht haben und auf die Führung von Schloss zu Schloss warten. Empfangen werden sie von Thilo Blamberg und Martina Lotzmann von den Gästeführern .

22.02.2016

Aufregung am Freitagabend in der Stadt Mügeln. Wenige Stunden vor Beginn des Winterbackens am Sonnabendnachmittag war im Backhaus am Anger ein Brand ausgebrochen. Die Freiwillige Feuerwehr musste ausrücken, um die Flammen zu löschen.

22.02.2016
Anzeige