Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Einbrecher verwüsten Wermsdorfer Arztpraxen
Region Oschatz Einbrecher verwüsten Wermsdorfer Arztpraxen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 27.01.2016
Nach dem Einbruch in Wermsdorf hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Wermsdorf

Den Dienstagmorgen wird Dr. Kathrin Auerbach nicht so schnell vergessen können. Als die Medizinerin gegen sieben Uhr das Ärztehaus betrat und die Stufen zu ihrer Praxis hochlief, bot sich ihr ein ganz und gar ungewohntes Bild. „Schon als ich im Treppenhaus um die Ecke kam, sah ich die Eingangstür zur Praxis auf dem Boden liegen“, berichtet sie.

Bei einem kurzen Rundgang im Gebäude war schnell klar, dass Einbrecher in der Nacht die Türen zu drei Arztpraxen aufgehebelt und die Räume durchsucht hatten. Doch damit nicht genug. „Es sah wirklich schlimm aus. Überall lagen Papiere und Zettel auf den Fußböden, Sachen waren aus den Schränken gerissen und sogar unsere Arbeitskleidung lag verstreut herum. Die Täter hatten mehrere Räume verwüstet, das machte einen sehr aggressiven Eindruck“, beschreibt Kathrin Auerbach.

Neben hochwertigen Akkus fehlten auch einige Mess- und Ladegeräte sowie Monitore. Hinzu komme, dass weitere Geräte sowie maßgefertige Einbauschränke zerstört wurden. „Wenn man mit so einem Anblick konfrontiert ist, geht es einem nicht gut“, gesteht die Ärztin, „nicht einmal vor Kinderzeichnungen, die ich in der Schreibtischschublade aufbewahre, haben die Einbrecher Halt gemacht – auch diese Bilder lagen verstreut auf dem Boden.“ Gesichert seien aber sensible Daten gewesen: „Die Akten unserer Patienten kommen nicht in falsche Hände“, beruhigt sie.

Nachdem die Kriminalpolizei vor Ort war und Spuren sicherte, hätten die Ärzte und ihre Mitarbeiter stundenlang zu tun gehabt, die Spuren der Verwüstung zu beseitigen. Patienten mussten weggeschickt oder an andere Kollegen verwiesen werden. Mittlerweile wird in den Praxen wieder gearbeitet. Unterdessen beraten die Mediziner, wie sie sich in Zukunft besser vor Einbrüchen schützen, denn bereits im Dezember waren Unbekannte in das Wermsdorfer Ärztehaus eingestiegen. „Wir werden auf jeden Fall aufrüsten“, kündigt Kathrin Auerbach an.

Einen ähnlichen Vorfall hatte es am Wochenende in Taucha gegeben. Wie die Polizeidirektion Leipzig mitteilt, war dort am Montagmorgen festgestellt worden, dass über das Wochenende Einbrecher zehn Türen im Tauchaer Ärztehaus aufgehebelt und Räume durchsucht hatten. Auch in diesem Fall hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sven Marx war schon immer abenteuerlustig. Als Tauchlehrer arbeitete er in verschiedenen Urlaubsländern und reiste durch die Welt. Bis ihn ein Tumor am Hirnstamm ausknockte. Marx wurde operiert, zum Pflegefall und kämpfte sich in der Reha zurück ins Leben. Eine Behinderung ist geblieben, das Reisefieber auch. Über seinen Weg spricht er jetzt in Calbitz.

30.01.2016

Nach zehn Jahren ist Schluss: Ulrich Uhlitzsch beendet seine Tätigkeit als Türmer der St.Aegidienkirche. Seine Nachfolge tritt einer an, der das Amt schon einmal hatte: Alexander Nitsche. Um die Öffnungszeiten abzusichern, sind rund 40 Männer und Frauen im Einsatz. Die Türmerwohnung besuchten 2015 knapp 5000 Gäste.

22.04.2018

Eine Zehnjährige hat eingeräumt, dass sie sich einen Überfall durch einen Flüchtling nur ausgedacht habe. Das Motiv ist unklar. Zuvor hatte die Polizei in Oschatz die Ermittlungen aufgenommen.

26.01.2016
Anzeige