Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Einbruchsserie bringt Oschatzer Tafel in finanzielle Not
Region Oschatz Einbruchsserie bringt Oschatzer Tafel in finanzielle Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Die Oschatzer Tafel versorgt Bedürftige regelmäßig mit Lebensmittelspenden. (Symbolfoto) Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Oschatz

Im August sei die Saaltür aufgebrochen worden. Später hätten das Küchenfenster und eine Tür daran glauben müssen. "Beim dritten Mal ist der Elektro-Kasten geschrottet worden. Mittlerweile zahlt die Versicherung schon nicht mehr alles", erzählt Rita Brückner fassungslos. Beim vierten Einbruch seien das Tor aufgebrochen und 100 Kisten Wasser gestohlen worden. Und in diesen Tagen sei der Zugang zum Keller mit einem Stein beschädigt sowie der Giebel am Haus besprüht worden.

"Das sind schon 8000 Euro, die wir für Reparaturen hinblättern mussten. Die Versicherung trägt nur noch einen Teil. Das Geld fehlt uns bei einer wichtigen Investition. Das Dach ist undicht. Es muss unbedingt in Ordnung gebracht werden. Auf dem Boden stehen mehrere Eimer, die das Wasser auffangen", berichtet sie. "Außerdem wollen wir eine behindertengerechte Toilette bauen." Auch dieses Vorhaben rücke immer weiter in die Ferne.

Die Tafel-Frau und ihr Team sind entsetzt. "Wer macht so etwas? Wer tut Leuten so etwas an? Immerhin geht es hier um Menschen, die am Limit leben und froh sind, bei der Tafel Hilfe zu finden", schlussfolgert Rita Brückner. Sie mache diese Arbeit seit 2005 und habe so etwas noch nicht erlebt.

Alle 23 Ehrenamtlichen bei der Tafel sind einfach nur entsetzt und sich sicher, dass es sich nicht um ausländische Mitbürger handelt, die hier ihre kriminelle Energie "entfalten". Die Botschaften, die bei Schmierereien hinterlassen werden, können nicht von Ausländern stammen.

Aufgrund des "Loches" in der Kasse müssten die Tafel-Leute überlegen, ob sie in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder organisieren können oder nicht. "Das ist ganz schlimm!", kommentiert Rita Brückner.

Auch der Vorsitzende des Tafel-Vereins Joachim Rolke hat keine Erklärung für diesen Vandalismus. "Wir müssen die Reparaturen vorfinanzieren und wissen nicht, was wir von der Versicherung wieder bekommen." Es sei einfach nicht nachvollziehbar, dass Kriminelle den Ärmsten der Armen schaden. Rita Brückner möchte sich nicht ausmalen, was passiert, wenn der Winter kommt. "Wenn das Dach nicht dicht ist, regnet oder schneit es auch rein, dann bekommen wir die Räumlichkeiten nicht einmal etwas warm, was schon schwierig für unsere Arbeit ist."

Steffen Manzke vom Oschatzer Polizeirevier ergänzt zu den Straftaten: Die Randalierer machten auch vor Altkleidercontainern nicht halt. Die würden einfach umgekippt. Letztendlich gehe es um Einbruch, Diebstahl und Sachbeschädigung. "Hier ist einiges zusammen gekommen", so Manzke.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen dazu aufgenommen. Trotzdem appellieren die Beamten und Rita Brückner von der Tafel an die Oschatzer. Wer die Täter bei ihren Straftaten beobachtet hat, sollte sich melden. "Die Hilfe der Bevölkerung ist wichtig", betont die Tafel-Frau fast flehend und hofft auf Hinweise bei der Polizei.

Gabi Liebegall

Anzeige