Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Eine Börlner Legende
Region Oschatz Eine Börlner Legende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 22.08.2012

[gallery:600-25274187P-1]

Von Jana Brechlin und Hagen Rösner

"Eigentlich könnte ich sagen: Ich bin ein Berliner", schmunzelt Hasso Döring daheim am Wohnzimmertisch. Vor 80 Jahren wurde Hasso Döring in Berlin-Wilmersdorf als Sohn eines Offiziers geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Küstrin, östlich von Berlin, heute an der deutsch-polnischen Grenze gelegen. "Im Januar 1945 flieht die Mutter mit ihm und der Schwester nach Börln auf das Rittergut, welches damals der befreundeten Familie Gey gehörte. Sein Abitur darf er in der sowjetischen Besatzungszone nicht beenden. Dafür geht er in die Stellmacherlehre bei Franz Viehweg in Börln und erwirbt dort seinen Berufsabschluss. Doch schon ab 1951 absolviert er ein Studium zum Lehrer, arbeitet in Börln und Dahlen als Lehrer und bildet sich immer weiter fort.

Er erwirbt 1971 den Abschluss als Diplom-Lehrer für Mathematik und Physik. In diesen Jahren ist auch die Familie gewachsen. 1955 heiratet er seine Gertrud. Es werden die Kinder Uta, Karla und Norma geboren.

1984 gibt es unvorhergesehen einen beruflichen Wechsel. "Fast über Nacht bin ich Bürgermeister von Börln geworden", erinnert sich Hasso Döring. "Mittags habe ich meinen Lehrertisch geräumt und am Nachmittag das Bürger- meisteramt übernommen", sagt Döring. Er blieb nicht nur bis 1990 im Amt. Auch über die politische Wende hinweg schenkten ihm die Börlner das Vertrauen und wählten ihn wieder zum Bürgermeister. Erst mit der Fusion mit Dahlen hängte er den Posten an den Nagel.

Sportlich gilt Hasso Döring auch heute noch bei vielen Aktiven als umtriebiger Organisator. Seit der Gründung des SG Börln im Jahr 1954 hat der Verein nur einen Vorsitzenden kennen gelernt: Hasso Döring. Seit 58 Jahren steht er dem Verein vor, hat den Handball, den Fußball, Tischtennis und auch die Leichtathletik gefördert und auch selbst Sport getrieben.

Große Verdienste hat er sich im Fußball erworben. Obwohl Torgau und Oschatz nach der Kreisreform 1994 kaum miteinander klar kamen. Beim Torgau-Oschatzer Fußballverband TOV klappte es. Dank der Arbeit des Vorsitzenden Hasso Döring. Als Ehrenvorsitzender des Nordsächsischen Fußballverbandes ist Hasso Döring auch heute noch dem Fußball verbunden.

Einer, der Hasso Dörings Leidenschaft für Fußball teilt, ist Hartmut Bruder vom FSV Luppa 90. Bruder, selbst engagierter Hobbykicker, weiß, was Döring für den Sport geleistet hat. "Wie er die Menschen mobilisiert hat, ehrenamtlich etwas zu tun, wie energisch er seine Ziele angeht und wie er sich um den Zusammenhalt im Kreisfußballverband gekümmert hat - dafür gebührt ihm Respekt", lobte Bruder anlässlich einer Festveranstaltung in Luppa. Besondere Anerkennung verdiene dabei die Tatsache, "dass sich Hasso Döring hartnäckig weigert, Computer, Handy oder E-Mails zu benutzen und der Kontakt zu den Sportvereinen trotzdem nicht verloren geht", meinte Bruder augenzwinkernd.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 30. August bis 9. September finden in München die Deutschen Meisterschaften des Deutschen Schützenbundes statt. Auch in diesem Jahr konnten sich Oschatzer Schützen bei den Landesmeisterschaften für die Bundeswettkämpfe qualifizieren.

22.08.2012

Der PSV Telekom geht in der Kreisklasse mit der fünften und sechsten Vertretung an den Start. Telekom V wird von Mannschaftsleiter Hans-Gert Knoblauch (56 Jahre) angeführt.

22.08.2012

Mit kurzen Pokaleinsätzen machte Julia Hessel bereits in der vergangenen Saison in der ersten Frauenmannschaft des SHV Oschatz auf sich aufmerksam. Jetzt will sie mehr. Dafür trainiert die am 31. Oktober 1994 geborene Oschatzerin dreimal wöchentlich.

22.08.2012
Anzeige