Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Einsatz beim Abwasserverband in Oschatz: Knietief im Fäkalschlamm
Region Oschatz Einsatz beim Abwasserverband in Oschatz: Knietief im Fäkalschlamm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 04.07.2017
Mit Schlamm bedeckt steigen die Kameraden der Feuerwehr aus dem Behälter. Quelle: Kristin Engel
Oschatz

Mit lautem Sirenengeheul sausen drei Feuerwehrfahrzeuge aus Oschatz und eines aus Schmorkau auf das Gelände des Abwasserverbandes „Untere Döllnitz“. Gegen 18.50 Uhr geht Montagabend die Meldung bei 25 Kameraden ein, dass es einen schweren Arbeitsunfall gegeben hat. Schnelle Hilfe ist notwendig.

Was die Kameraden beim Antritt ihres Einsatzes nicht wissen: Es handelt sich um eine Übung. Das Opfer, dass im Fäkalschlamm liegt, ist eine Puppe. Das bedeutet aber nicht, dass die Kameraden ihre Aufgabe nicht ernst nehmen. An einem großen Drehleiter wird eine Trage befestigt, zwei Kameraden mit Helm und Atemschutzmasken ausgestattet. Denn es gilt, ein Leben zu retten. So steigen die beiden Männer, mit wasserfesten Hosen und Sauerstoffgerät ausgestattet, in den Schlammbehälter. „Es war für die Kameraden eine Art Hindernislauf, bis sie das Opfer überhaupt erreichen konnten. Denn unter dem Schlamm befinden sich Rohre mit Belüftungsteller. Zudem sind dort Pumpensenken“, erklärt die Öffentlichkeitsbeauftragte des Abwasserverbandes, Ricarda Wohllebe.

Das Team hat die Möglichkeit einer Feuerwehrübung auf dem Gelände des Abwasserverbandes bereits Anfang des Jahres angeboten. „Der Wehrleiter, Lars Natzke, kam nun darauf zurück. Die Gelegenheit passte uns gut, da wir ohnehin vor hatten, den Schlammstapelbehälter zu leeren. Es sind noch etwa 60 Zentimeter Fäkalschlamm im Becken. Die maximale Füllhöhe liegt bei 5,50 Meter“, sagte Peter Jahn, Teamleiter Kanalnetz.

Knietief im Klärschlamm

Die Feuerwehrkameraden kämpfen sich indes durch den Schlamm zum Opfer, legen es vorsichtig auf die Trage. Der Gerettete wird nach oben gezogen und – bei einem echten Einsatz – vom Rettungsdienst versorgt und gegebenenfalls ins nächste Krankenhaus gebracht. Rund 25 Minuten sind von der Alarmierung bis zur endgültigen Rettung vergangen. Eine gute Zeit, findet Lars Natzke, Wehrleiter der Oschatzer Feuerwehr. Er räumt ein, dass es wohl noch etwas schneller gegangen wäre, hätte es sich um einen echten Unfall gehandelt. „Dennoch haben wir das volle Programm durchgezogen. Es war nicht einfach und für die beiden Kameraden, die in den Behälter gestiegen sind, eine echte Überwindung. Doch auch wenn sie etwas geflucht haben, konnten sie kurz nach dem Einsatz bereits wieder lachen“, sagt der Wehrleiter – und kann sich selbst ein Grinsen nicht verkneifen.

Die Übung wurde zuvor beim Kreisbrandmeister Ingo Weber angemeldet, Genehmigungen eingeholt und nach der Alarmierung gab die Rettungsleitstelle dann die vereinbarten und notwendigen Informationen heraus. „Übungen sind wichtig, um die Ausbildung der Kameraden auf dem hohen Niveau zu halten. Hier werden Sachen getestet, die eher selten vorkommen, wie in diesem Fall die Höhen- und Tiefenrettung. Es gibt aber auch verschiedene Schwerpunktobjekte, wie zum Beispiel Krankenhäuser, bei denen regelmäßig der Einsatz getestet werden muss“, erklärt Lars Natzke.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 2014 gibt es in Mügeln das Café Göttlich. Das in der ehemaligen Pfarrerwohnung in Altmügeln vom Förderverein Mügelner Kirchen ins Leben gerufene Projekt, wird sowohl von Christen als auch Nichtchristen regelmäßig besucht. Jetzt war Marek Schurig Gast, der den Besuchern Wissenswertes zum Schloss Leuben vermittelte.

04.07.2017

Schock für die Baum- und Rosenschule Müller in Oschatz: Am Wochenende klauten Unbekannte von einem Feld des Unternehmens rund 50 Rosenstämme. Womöglich besteht ein Zusammenhang zu einem Diebstahl in der Kindertagesstätte Spatzennest. Dort entwendeten Fremde unlängst zwei Sonnensegel.

04.07.2017

Auf ins Mittelalter hieß es jetzt für zwei Dutzend Ferienkinder der Collm-Region. Beim 1. thematischen Feriencamp der Jugendhäuser E-Werk und Sprungbrett in der Lichtstraße kam trotz schulfreier Zeit keine Langeweile auf. Die Fortsetzung im kommenden Jahr ist garantiert - dann vielleicht unter einem neuen Motto.

03.07.2017