Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Elefantenrunde im Ältestenrat
Region Oschatz Elefantenrunde im Ältestenrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 28.08.2012
Gewichtige Runde im Konferenzsaal des Heide Spa: Michael Feist, Burkhard Jung, Michael Czupalla, Wolfgang Topf und Gerhard Gey (von links) haben im Präsidium, Platz genommen. Quelle: Rayk Bergner

Das Thema gemeinsame Wirtschaftsförderungsgesellschaft war nicht minder gewichtig. Am 1. Januar soll das Projekt starten.

Es gibt Inhalte, es gibt Augenhöhe, es gibt gemeinsame Ziele, es besteht breiter Konsens zur Notwendigkeit einer noch engeren Vernetzung und die Chemie scheint inzwischen auch zu stimmen. Unter der Überschrift "WRL - Wirtschaftsförderung Region Leipzig GmbH" wollen die Stadt Leipzig, die Landkreise Leipzig und Nordsachsen sowie die IHK die Region gemeinsam vermarkten (wir berichteten). Im dritten Anlauf stehen die Chancen dafür so gut wie nie zuvor. "Wir sind uns einig, dass es funktioniert, ohne dass die Partner ihre Identität verlieren. Zudem vermeiden wir, dass alles doppelt gemacht wird", sagte Nordsachsens Landrat Michael Czupalla (CDU) gestern auf Anfrage. Der 61-Jährige lobte die "lebhafte Diskussion" und "hervorragende Zusammenarbeit" am Montagabend. Einigkeit bestehe auch darin, den gesamten Regierungsbezirk Leipzig einzubeziehen. "Das reicht bis Oschatz und weiter. Das erfinden wir nicht neu, da gibt es gute Erfahrungen von Hamburg bis München. Im Großraum Stuttgart sind 130 Kommunen so organisiert. Es wird höchste Zeit, dass wir uns an diesem Punkt finden", so Czupalla. Unter dem Dach der WRL sollen es so um die 100 Kommunen sein. Für Czupalla sei das Projekt erst der Anfang. Ziel müsse es sein, Mitteldeutschland mit Partnern in Thüringen und Sachsen-Anhalt zu vernetzen. Das erfordere gemeinsames Denken und Flexibilität bis in die Kreistage und Stadträte. Die WRL will sich im Oktober wieder auf der Expo Real in München an einem gemeinsamen Stand präsentieren.

Am Stammkapital beteiligt sich die Messestadt als künftiger Sitz der Gesellschaft mit einem 51-prozentigen Anteil an den jährlichen Kosten in Höhe von 1,7 Millionen Euro, davon sind 500 000 Euro Personalkosten. Die beiden Landkreise sind mit je 15 Prozent im Boot, also mit je 255 000 Euro. Der Leipziger Stadtrat wird im September über die Gründung der Gesellschaft und den Gesellschaftsvertrag entscheiden. Die Kreistage Leipziger Land und Nordsachsen ziehen im Oktober nach. Die Stelle des Geschäftsführers der Gesellschaft wird ausgeschrieben.

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Venissieuxer Straße ist die Baumarktabstinenz vorbei. Am vergangenen Sonntag wurde der OBI-Baumarkt feierlich eröffnet und gestern hatten erstmals die Oschatzer die Gelegenheit, bei OBI shoppen zu gehen.

27.08.2012

FSV Oschatz II 2:2 (1:0). Die Luppaer Spieler haben sich in dieser Saison das Ziel gestellt, nicht wieder um den Abstieg spielen zu müssen. Am ersten Spieltag sah es bereits fast so aus, als ob die Mannschaft das Vorhaben ernst meint.

27.08.2012

In den 90er Jahren wurde der Ladys-Cup für Kleinfeld-Freizeitmannschaften der Frauen ins Leben gerufen. Seitdem wird dieser jährlich ausgerichtet.

27.08.2012
Anzeige