Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Elf junge Christenbei Konfirmation
Region Oschatz Elf junge Christenbei Konfirmation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 14.04.2014

Pfarrer Christof Jochem begleitet die künftigen Konfirmanden auf dem Weg dahin. "Die Vorbereitung auf die Konfirmation dauert fast zwei Jahre", erklärte er auf Anfrage der Oschatzer Allgemeinen.

Vor allem gehe es bei den Veranstaltungen um Lebens- und Glaubensfragen, sagte der Oschatzer Pfarrer. Es werde über Wünsche und Normen gesprochen, "über die Arbeit und Notwendigkeit der Suchtberatung, wir haben uns auch Friedhöfe angeschaut". Außerdem seien die werdenden Konfirmanden zweimal eine Woche mit dem Bus weggefahren. "Dort ging es um das Thema: 'Ich glaube'", berichtete Christof Jochem. Die Konfirmanden seien so für ihr künftiges Leben gut gerüstet.

In der römisch-katholischen Kirche der Region gibt es in diesem Jahr keine Feier für die jungen Leute. "Das machen wir alle drei Jahre." Erst im vergangenen Jahr habe es eine festliche Firmung gegeben, war aus dem Kirchenamt in Leisnig - dort befindet sich der Sitz der Superintendentur - zu erfahren.

Liebegall, Gabi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Post SV Telekom Oschatz 5:10. Der bisher ungeschlagene Spitzenreiter in der zweiten Bezirksliga der Staffel eins musste im letzten Spiel der Saison 2013/2014 bei den Muldestädtern antreten.

14.04.2014

Nach dem Teilnehmerrekord mit 3000 Vereinen im vergangenen Jahr setzen auch 2014 wieder zahlreiche Tennisvereine in ganz Deutschland unter dem Motto "Deutschland spielt Tennis!" ein Zeichen für den Tennissport und eröffnen am 27. April gemeinsam die Sommersaison.

14.04.2014

Das Dörfchen Mannschatz nordöstlich von Oschatz an der Döllnitz gelegen, seit 1951 mit Schmorkau zusammengelegt und 1974 gemeinsam mit Schmorkau nach Oschatz eingemeindet, war einst von seinem Rittergut bestimmt und unter anderem durch den Weinanbau, die Merinoschafzucht und eine unterschlächtige Wassermühle über die Dorfgrenzen hinaus bekannt.

14.04.2014
Anzeige