Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Endspurt für Radkonzept
Region Oschatz Endspurt für Radkonzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 02.01.2013
Gefährliches Pflaster für Radfahrer: Die stark befahrene Bahnhofstraße in Oschatz könnte mit einem Radweg sicherer gemacht werden. Quelle: Dirk Hunger
Region Oschatz

Von Frank Hörügel

Als Auftraggeber für das Radverkehrskonzept hat der Landkreis Nordsachsen die Messlatte hoch gehängt. "Der Bedarf für den alltäglichen und touristischen Radverkehr soll berücksichtigt werden", beschreibt Sylke Seidel von der Wirtschaftsförderung des Landkreises den Anspruch. Um dieses Ziel zu erreichen, wird beispielsweise der Bedarf an Radwegen neben Straßen ermittelt. Und der Radverkehr soll als System - Infrastruktur, Service - gefördert werden.

Die Vertreter der Kommunen haben laut Sylke Seidel ihre Interessen in das Konzept einbringen können. Bei fünf regionalen Beratungen sei das Radkonzept mit allen 34 Vertretern der Kommunen im Landkreis abgestimmt worden. Zudem habe es zwei Beratungen mit der Arbeitsgemeinschaft Radverkehr gegeben.

Die Radfahrer in der Region Oschatz setzen große Hoffnungen in das Konzept, denn hier gibt es an verschiedenen Stellen noch Nachholbedarf. Aus eigener Kraft können diese Lücken von den Kommunen nicht geschlossen werden. Sie sind deshalb auf Fördermittel angewiesen. Und die fließen nur, wenn es ein beschlossenes Radverkehrskonzept für den Landkreis gibt. "Wir freuen uns, dass das Radwegekonzept nun aktualisiert wird. Damit haben die Städte und Gemeinden die Möglichkeit, Radwege zu bauen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Energiefragen ist dies genau das richtige Zeichen. Und natürlich tun die Menschen auch etwas für ihre Gesundheit, wenn sie die Möglichkeit neuer, verbundener Radwege nutzen und damit öfter mal radeln und das Auto stehen lassen", sagt der Oschatzer Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos).

Für die Stadt Oschatz und ihr Umfeld sieht Lothar Handke von der Verkehrswacht Oschatz an zwei Stellen besonders großen Handlungsbedarf. "Da viele Einwohner mit dem Rad zum Bahnhof fahren, müsste beim Ausbau der Bahnhofstraße ein Radweg angelegt werden", meint er. Zudem werde ein Radweg zwischen Merkwitz und Wellerswalde, wo im Februar des vergangenen Jahres ein junger Radfahrer beim Zusammenprall mit einem Auto starb (wir berichteten), gebraucht. "Dabei geht es auch um die Anbindung der Stadt Oschatz in Richtung Dahlener Heide", so Handke. Dem Vorschlag des CDU-Fraktionschefs im Kreistag Albert Pfeilsticker, wenig befahrene Parallelstraßen für Kraftfahrzeuge zu sperren und für Radfahrer zu reservieren (wir berichteten), steht Handke skeptisch gegenüber. Sinnvoller sei es aus seiner Sicht, auf den dafür in Frage kommenden Straßen wie zwischen Thalheim und Limbach oder Altoschatz und Naundorf die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Kraftfahrzeuge zu reduzieren.

-Kommentar

Zeitschiene für Radverkehrskonzept

Die Träger öffentlicher Belange (zum Beispiel Verbände, Versorgungsunternehmen), benachbarte Landkreise, Kommunen, und die betroffenen Ämter der Landkreisverwaltung Nordsachsen sollen ihre Stellungnahme zum Konzept bis zum morgigen Tag abgeben.

Anschließend werden die Stellungnahmen bearbeitet und abgewogen.

Bis zum 15. Januar soll die Konzeption fertig gestellt werden.

Im Umwelt- und Technikausschuss soll das Konzept am 29. Januar präsentiert werden.

Das Radverkehrskonzept für den Landkreis Nordsachsen soll zur Kreistagssitzung am 20. März beschlossen werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Oschatz wird es in diesem Jahr kein Weihnachtsbaumsägen geben. Bis zum Januar 2011 wurde diese erste größere öffentliche Veranstaltung des jeweiligen neuen Jahres von der Werbegemeinschaft Oschatz ausgerichtet.

02.01.2013

Besucher des Oschatzer Stadt- und Waagenmuseums konnten im vergangenen Jahr ein kleines Mitbringsel als Andenken mit nach Hause nehmen - einen Taschenkalender.

02.01.2013

Wenn die Störche im Frühling zurückkommen, werden sie auch in der Region Oschatz sicherer landen können. Das Tochter- unternehmen Mitnetz Strom des Energieversorgers EnviaM hat im Landkreis Nordsachsen rund 1,4 Millionen Euro in Technik am Mittelspannungsnetz investiert, die für mehr Sicherheit von Adebar & Co.

02.01.2013
Anzeige