Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erfolgreiches Jahr 2016 für Glossener Feldbahnfreunde
Region Oschatz Erfolgreiches Jahr 2016 für Glossener Feldbahnfreunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.02.2017
Die Fahrtage der Feldbahn in Glossen erfreuen sich immer wieder großer Beliebtheit. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Glossen

Die Mitglieder des Glossener Feldbahnvereins blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Mit ihren Angeboten konnten sie das kulturelle Leben im Ort bereichern. „Wir haben an den Fahrtagen zu Ostern, Himmelfahrt, Pfingsten und zum Tag des Denkmals eingeladen. Besonders zum Tag des Denkmals konnten wir außerordentlich viele Fahrgäste begrüßen“, resümiert Matthias Richter, Vorsitzender des Feldbahnvereins.

Alle Fahrtage seien zudem mit dem Fahrplan des „Wilden Robert“ abgestimmt worden. Diese Zusammenarbeit soll auch in diesem Jahr in bewährter Form ihre Fortsetzung finden. Und weil an der uralten Technik und den Anlagen der Zahn der Zeit nagt, haben die Vereinsfreunde die Ärmel hochgekrempelt und die komplette Restaurierung der großen Brücke über den Döllnitzbach inklusive der Reparatur der Stahlteile, Entrostung und Neuanstrich sowie des kompletten Austauschs der alten Schwellen gegen neue aus Kunststoff vorgenommen. Dabei hatten sie vor allem die Umwelt im Blick, wie Richter erläutert. Alles sei aus eigener Kraft des Vereins erledigt worden. Doch damit nicht genug. „Der Weiterbau an der neuen Abstellhalle ist erfolgt, die Rückwand gemauert, die Elektrokabel verlegt und die Hallentore beschafft“, zählt der Vereinschef auf. Außerdem mussten für die Seitenwände Fundamentgräben ausgehoben werden. Nicht zuletzt sorgten die Vereinsmitglieder für die Pflege und Instandsetzung der Lokomotiven und Wagen.

Viele Vorhaben im laufenden Jahr

Auch für 2017 haben sich die Glossener wieder viel vorgenommen. „Größtes Projekt wird die Sanierung der Verladerampe sein. Das kann allerdings nur mit Fördermitteln realisiert werden und hängt von deren rechtzeitiger Zusage ab“, sagt Richter. Der Antrag dafür sei bereits gestellt. In diesem Jahr soll dann auch die Abstellhalle fertiggestellt werden. Dazu müssen noch die Wände verschlossen und die Gleise verlegt werden. Ebenso soll die Sanierung des vierachsigen geschlossenen Personenwagens zum Abschluss kommen. „Hinzu kommen diverse Sicherungs- und Erhaltungsarbeiten an den Gleisen und Gebäuden“, so Richter. Natürlich sollen auch wieder in Zusammenarbeit mit dem „Wilden Robert“ die geplanten Fahrtage abgesichert werden.

Verein sucht Nachwuchs

Der Feldbahnverein Glossen hat derzeit 17 Mitglieder und konnte im vergangenen Jahr einen neuen Vereinsfreund für die Mitarbeit gewinnen. Damit die Anlagen und die Technik des Vereins in Schuss gehalten werden, treffen sich die Vereinsfreunde alle zwei Wochen sonnabends, von 10 bis 18 Uhr zum Arbeitseinsatz auf dem Vereinsgelände. „Wer nicht regelmäßig kommen kann und trotzdem gern mitmachen möchte, ist ebenso willkommen“, versichert Richter. Denn vor allem an jungem Nachwuchs mangelt es dem Verein. Jugendliche ab 14 Jahren mit Interesse an handwerklicher Tätigkeit haben die Möglichkeit, hier mitzumachen. Vorkenntnisse seien nicht erforderlich. Mit gültigem Führerschein und vollendetem 18. Lebensjahr bestehe dann auch die Möglichkeit, Lok zu fahren.

Interessenten können sich während der Fahrtage an die Vereinsmitglieder wenden oder per E-Mail unter kontakt@feldbahn-glossen.de melden. Die ersten Fahrtage in diesem Jahr finden wieder zu Ostern statt.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachfolgerin von Chista Sirrenberg als Leiterin des CDU-Wahlkreisbüros von Frank Kupfer in Oschatz heißt Christiane Schenderlein. Vorher war sie für die umstrittene CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla in Leipzig tätig.

16.02.2017

Die Jugend ist unpolitisch und will nur Spaß – wer das glaubt, sitzt womöglich Vorurteilen auf. Im E-Werk traten Jugendliche den Gegenbeweis an. Die 14- bis 18-jährigen debattierten mit Soziaalpädagogin Anja Kohlbach über Ausgrenzung und Feindbilder. Für manchen hielt der Demokratiestammtisch überraschende Einsichten bereit.

15.02.2017

Der Ausbau des Mügelner Bahnhofes ist das größte Investitionsobjekt für das Jahr 2017. Derzeit sind die Zimmerer dabei, den Dachstuhl in Ordnung zu bringen. Noch verdeckt eine schützende Plane das offene Dach. Allerdings soll bis Ostern das Gebäude dicht sein. So sieht es jedenfalls die Planung vor.

18.02.2017
Anzeige