Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erfolgsspur des LRC gestoppt
Region Oschatz Erfolgsspur des LRC gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 04.12.2012
Im Molten-Pokal gegen Dresden zu Hause noch erfolgreich, müssen die LRC-Spieler um Jörg Lehmann (Nr. 8) im Punktspiel die Zähler in Freiberg lassen. Quelle: Dirk Hunger
Freiberg/Oschatz

Von Max Camen

Die Freiberger starteten zügig in die Partie und führten bereits nach zwei erfolgreichen Angriffen mit 2:0. Die LRC-Spieler taten sich sehr schwer und brauchten eine Weile, um ins Spielgeschehen zu finden. Dann endlich der erste Treffer zum 2:1. Doch das war nicht die Überwindung der Blockade.Auch weiterhin wollte es auf der Seiten der Gäste nicht richtig klappen. Technische Fehler bestimmten die ersten Minuten und führten häufig zu Ballverlusten, welche die Freiberger konsequent bestraften. Der Gastgeber spielte weiter schnell und konnte leichte Tore erzielen, ohne große Gegenwehr. Die Einheimischen bauten ihre Führung immer weiter aus und spielten sehr sicher. Nach 15 Minuten stand es 10:5. Die Oschatzer kamen nun langsam in Fahrt. Nach einer Auszeit durch den Trainerstab und neuen taktischen Anweisungen erwachte die LRC-Sieben aus der winterlichen Stimmung und taute auf. Nachdem die Freiberger ihren Treffer zum 12:8 erzielt hatten, startete der LRC Mittelsachsen. Fünf Minuten vor der Halbzeit wurden drei Treffer in Folge erzielt. So kam der LRC noch einmal vom Ergebnis heran. Die Abwehr stand jetzt sicher und der Angriff ging beherzter zu Werke. Kombinationen wurden gespielt und die Laufbereitschaft der Spieler stieg. Dadurch wurde die Freiberger Abwehr mehrmals überwunden und der Ball im gegnerischen Tor untergebracht. Kurz vor der Halbzeit schaffte der Gastgeber noch das 13:11.

In der Pause sprachen die LRC-Trainer den Oschatzern neuen Mut zu. Das schien zu funktionieren, denn in der zweiten Halbzeit fanden die Döllnitzstädter besser ins Spiel. Bereits der erste Angriff wurde für den Anschlusstreffer genutzt. Die Begegnung wurde auf beiden Seiten schneller, aber leider auch hektischer. Offensichtlich waren die beide Unparteiischen damit deutlich überfordert und verloren ihre Linie. Darunter mussten vor allem die Oschatzer leiden, welche nun häufiger in Unterzahl, dezimiert durch Zwei-Minuten-Strafen, agieren mussten. Trotzdem ließen sich die LRC-Spieler nicht entmutigen und versuchten dran zu bleiben. Das gelang zunächstl. Nach 48 Minuten stand es plötzlich 19:19 und im darauffolgenden Angriff konnte der LRC sogar den Führungstreffer erzielen. Dadurch wurde die Partie noch hektischer, da die Freiberger den Druck erhöhten. Trotz Unterzahl behielten die Oschatzer ihre Linie bei und konnten jeden Gegentreffer mit einem Tor beantworten. Doch die Schiedsrichter griffen erneut ins Spielgeschehen ein und vergaben zwei Zwei-Minuten-Strafen. Nur noch zu viert auf dem Feld stehend, versuchten die Gäste zu kämpfen. Aber die Freiberger waren clever genug, um aus der Überzahl erneut die Führung zu erzielen. Diese gaben sie bis zum Ende nicht wieder her. Zum Schlusspfiff stand es 30:25 und die Oschatzer waren sichtlich enttäuscht.

Oschatz: Ronny Anders, Robert Manteuffel; Michael Schlicke (5), Felix Ehrenberg (4/2), Alexander Staffe (6), Max Camen (1), Patrick Illgen, Jörg Lehmann (4/1), Martin Schreiber (5), Steffen Manig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SV Leisnig 29:19 (14:8). Die zweite Frauenmannschaft des SHV Oschatz empfing den unmittelbaren Tabellennachbarn in der Bezirksliga Leipzig, den SV Leisnig 90. Die Auswechselbänke beider Mannschaften waren zahlenmäßig diesmal gleich stark besetzt oder besser gesagt, schwach besetzt.

04.12.2012

"Wir müssen jetzt die in Vorausschau auf die kommende Produktionserweiterung schon eingestellten und teils angelernten, teils extra ausgebildeten weiteren 100 Mitarbeiter erst einmal wieder freisetzen", erklärte Günther Hilmer, gemeinsam mit Karlheinz Lippmann Inhaber des Unternehmens Hit Holz in Torgau, gegenüber der OAZ.

03.12.2012

Auf der Leipziger Tourismusmesse zeigte die Gebietsgemeinschaft Dahlener/Heide Wermsdorfer Wald jüngst noch Präsenz und warb um Besucher. Dass dieser Messeauftritt der letzte unter diesem Namen sein würde, wussten wenige.

03.12.2012