Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erste Frühblüher kommen in Oschatz in den Boden
Region Oschatz Erste Frühblüher kommen in Oschatz in den Boden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 28.03.2018
Kathleen Teschmit und Frank Freimuth bepflanzen das Blumenbeet am Oschatzer Altmarkt mit Stiefmütterchen (großes Foto). Im Gewächshaus der Agrargenossenschaft Naundorf blühen Primeln, in Kürze sollen Gurken wachsen (kleines Foto). Quelle: Fotos: Frank Hörügel/Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz/Naundorf

„Wir haben lange darauf gewartet, im vergangenen Jahr ging es zwei Wochen eher los“, sagt Kathleen Teschmit, Leiterin der Oschatzer Stadtgärtnerei. Zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen bepflanzte sie am Mittwoch als erstes Beet die Anlage am Altmarkt. „Da brauchen wir einen Tag dafür, hier ist Platz für etwa 2500 bis 3000 Stiefmütterchen“, sagt die Stadtgärtnerin. Sie rechnet damit, dass ihr Team mit der Frühjahrsbepflanzung im Stadtgebiet etwa vier Tage zu tun hat. 5000 Stiefmütterchen, Hornveilchen und Gänseblümchen werden in die Erde gebracht. Außerdem bepflanzen die Stadtgärtner auch noch die Kübel im Zentrum von Oschatz.

Kleingärtner warten noch

Ganz so schnell wie die Profis aus der Stadtgärtnerei sind die privaten Kleingärtnern nicht. Bei den meisten steht der Acker noch leer. „Aktuell kommt keiner von uns nach draußen. Wir warten noch darauf, dass es endlich losgeht“, informiert Christoph Senkel, Vorsitzender des größten Oschatzer Kleingartenvereins „Erich Billert“, und meint damit vor allem das Wetter. Denn ursächlich für die gegenwärtige Untätigkeit der Gärtner seien die Wetterkapriolen in den vergangenen Wochen: „Der Boden ist noch zu kalt und teilweise sogar noch gefroren.“ Auch die Geschäftigkeit in der Karwoche halte viele Gärtner davon ab, sich schon jetzt in die Schrebergärten zu wagen. Los gehen werde es erst nach Ostern – dann aber richtig.

Ansturm nach den Feiertagen

Mit einem Ansturm nach den bevorstehenden Feiertagen rechnet auch Melanie Müller vom gleichnamigen Garten-und Landschaftsbauunternehmen in Oschatz mit Pflanzencenter, Baum- und Rosenschule. „In dieser Woche hatten wir zwar schon etliche junge Kunden, die älteren halten sich aber, mit Blick auf die Karwoche und das Wetter, noch zurück.“ Müller nennt als Grund dafür, dass die ältere Generation sowohl bei den Gräbern als auch im eigenen Garten mit Bepflanzungen traditionell erst nach Ostermontag beginnt.

Verkauft wurden bei Müllers jedoch schon vereinzelt Aussaatkartoffeln, Obstbäume und die klassischen Frühblüher, die Farbe in den Garten bringen: Narzissen, Krokusse, Tulpen und vereinzelt Polsterstauden. In diesen Tagen kommt im Pflanzencenter sukzessive alles aus dem Lager – denn dort hat es schon zu lange gestanden und sei angeblüht. „Da geht es den Pflanzen wie den Menschen, sie wollen raus und ab ins Beet“, so Melanie Müller. Auffällig sei die Nachfrage nach Gutscheinen gewesen. Sie habe allein am Dienstag davon 64 Stück verkauft – also etwa alle acht Minuten einen. „Das erlebt der Handel sonst nur zu Weihnachten“, freut sie sich.

Sonne fehlt bisher

„Sonne“, nennt Steffi Berger, Chefin über drei Festangestellte, fünf Saisonkräfte und einen Auszubildenden im Niedergoselner Gewächshaus der Agrargenossenschaft Naundorf, ihren größten Wunsch. Dabei hat sie weniger die Primeln, Stiefmütterchen und Pelargonien im Blick, die hier bereits in voller Blüte oder dicht davor stehen. Ihre Standorte können je nach Bedarf beheizt, belüftet und bewässert werden. Aber sie sollen bald ihr überdachtes Zuhause verlassen, damit dort Platz wird, um Gurken anzubauen und den Nachschub an Tomatenpflanzen sichern zu können. Je mehr Sonne, desto größer ist die Lust der Klein- und Balkongärtner, wieder Beet und Blumenkasten zu bepflanzen. Desto früher ist im Gewächshaus Platz für den nächsten Durchgang. Neben vielen bunt blühenden Blumen gibt es in Steffi Bergers Reich auch einiges, was nicht blühen soll. Sellerie, Dill, Basilikum und jede Menge Petersilie wachsen heran, um später in kleinen Schalen als Küchenkräuter verkauft zu werden. „Osterferien gibt es im Gartenbau nicht, nur einen straffen Zeitplan und eine kurze Atempause, wenn die Gurkenpflanzen gesetzt sind, deren Früchte wir im Hofladen verkaufen wollen“, betont Steffi Berger. Hier stehe man jedenfalls in den Startlöchern, um Baumärkte, Gärtnereien und Händler zu beliefern.

Von Frank Hörügel, Christian Neffe, Axel Kaminiski und Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1994 legt der Wilde Robert bei seinen Fahrten zwischen Oschatz und Mügeln über Ostern einen extralangen Halt ein. Diesen nutzen die jüngsten Fahrgäste gern, um am Haltepunkt Altoschatz-Rosenthal nachzusehen, ob der Osterhase auf der Wiese nebenan etwas für sie versteckt hat. Die Döllnitzbahn verspricht, dass das wieder funktioniert.

28.03.2018

Sechs Jugendliche haben in Borna ihre Konfirmation gefeiert und damit den Auftakt für die kirchlichen Feste in der Region gesetzt. Eingesegnet wurden die jungen Christen von Pfarrer Jochen Kinder.

28.03.2018

So gut wie Danilo Paul von der Agrargenossenschaft Naundorf-Niedergoseln legt kein anderer Melker im Freistaat Hand ans Kuh-Euter. Beim Landeswettbewerb in Köllitsch holte der 48-Jährige den 1. Platz. Doch die Kunst des Handmelkens stirbt langsam aus.

28.03.2018
Anzeige