Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erste Kunstmesse in Oschatz vereint Hobby-Kreative im E-Werk
Region Oschatz Erste Kunstmesse in Oschatz vereint Hobby-Kreative im E-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.05.2017
Frank Stieger zeigt zur Kunstmesse in den Räumen der Mittwochsmaler des E-Werks, wo und wie die Teilnehmer kreativ werden können. Quelle: Foto: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Hobbykünstler aus Oschatz stellten am Sonnabend erstmals im E-Werk auf einer gemeinsamen Kunstmesse aus. Die Initiatoren Mirko Theodor und Frank Stieger konnten sich über einen bunten Mix und einige Besucher freuen. Zum Bergfest treffen sich sowohl die Mittwochsmaler, ein Kurs unter Stiegers Anleitung, als auch der Töpferkurs, den seine Frau Inge leitet.

Neben der Ausstellung gab es die Möglichkeit, Werke zu erwerben, und sich über das Schaffen mit gleichgesinnten Menschen auszutauschen. Dieter Kanitz (71) hat bisher noch nichts von den Mittwochsmalern gehört, möchte den Kurs aber ab Herbst besuchen. Von der Messe hat er aus der OAZ erfahren, ermutigt zur Beteiligung hat ihn seine Frau. „Ich male meist nur im Winter, vor allem Blumen und Landschaften“, sagt er. Begonnen hat die Begeisterung zu Schulzeiten, während der Lehre zum Berufskraftfahrer ging das Faible dann unter. „Vor acht Jahren kam dann die Rente, da ging es wieder los“, so der Oschatzer. Gemalt wird daheim im Ess- und Gästezimmer,. Begonnen hat bei Kanitz alles mit Aquarellen, dann probierte er sich in Acryl und landete schließlich bei Ölfarbe auf Leinwand: „Das ist mein Favorit“.

Andere Werkstoffe kommen bei Frank Stieger zum Einsatz. Er streicht schon mal Bauschaum auf Spanholzplatten und verziert das ganze dann mit Acrylfarbe. Die so entstehenden Landschaftsreliefs sind noch richtig in Bewegung, während man sie malt – ein einmaliger Prozess“, so der Künstler.

Schlichter sind dagegen die Zeichnungen von Marko Sachse (39) gehalten – er verewigt Tiere und Menschen auf Papier, die Ergebnisse sind dann auch etwas für den kleinen Geldbeutel. Der Trockenbauer hat die Neugier für die Kunst von seinem Großvater vorgelebt bekommen. „Er hat uns Enkelkinder sehr früh mit einbezogen. Wenn wir bei ihm zu Besuch und alle Tätigkeiten des Tages erledigt waren, ging nicht der Fernseher an – nein, dann wurde gemeinsam gemalt. Genau wie für Dieter Kanitz sind für Sachse die eigenen Familienangehörigen die besten Kunden. „Ein Teil meiner Verwandtschaft stammt aus Algerien. Die Reisen dorthin beeinflussen mich meist in meinen Motiven“, verrät er.

Dass Interesse für Kunst sogar Generationen übergreifen kann, beweisen Hans-Peter, Jens und Pia Graul. Der erste malt, der zweite, sein Sohn, hat sich dem Modellbau verschrieben und die dritte schlägt den Bogen zurück zum Großvater. Erstklässlerin Pia nutzt die Kunstmesse, um ihre eigenen ersten Werke auf Papier und Leinwand zu bringen. Angeleitet wird sie dabei von Janett Rohnstock. Die Oschatzerin bemalt in ihrer Freizeit Leinwände, Kissen, Beutel und vor allem Kleidungsstücke. „Ich habe heute meinen gesamten Schrank leergeräumt“, sagt sie und zeigt auf die verzierten Oberteile. Unter dem Label „Herr Hektor“ ist ihre Kunst im Internet im sozialen Netzwerk Facebook zu finden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Mügelner Sportstätten einst und heute“ - unter dieses Motto hatte der Mügelner Heimatvereinschef Andreas Lobe eine Führung durch die Stadt gestellt. Mit ihm begaben sich nun mehrere Interessierte auf Spurensuche.

28.05.2017

„Wer Visionen hat, muss zu Arzt gehen“, sagte einst Helmut Schmidt. Manchmal genügt es auch, Matthias Müller zu fragen – der versucht gerade, den Initiatoren die Vision von der Döllnitzbahntrasse gen Wermsdorf auszureden. Recht hat er, denn es gibt deutlich attraktivere Ziele für den Wilden Robert als ein ungenutztes Schloss.

28.05.2017

Der Wermsdorfer Bürgermeister Matthias Müller steht der Erweiterung der Kleinbahnstrecke bis an den Döllnitzsee skeptisch gegenüber. Er fordert eine Machbarkeitsstudie, bevor weiter über die Pläne diskutiert wird und kritisiert, dass keine verlässlichen Zahlen für die Kostenschätzung genannt werden.

30.05.2017
Anzeige