Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erster Stammtisch: Oschatzer Händler tanken Kraft für Belebung der Innenstadt
Region Oschatz Erster Stammtisch: Oschatzer Händler tanken Kraft für Belebung der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 26.05.2016
Anzeige
Oschatz

Der Testballon der Werbegemeinschaft Oschatz ist gestartet. Etwa 25 Mitglieder der Oschatzer Einzelhändlervereinigung trafen sich Dienstagabend zum 1. Stammtisch der Werbegemeinschaft Oschatz (WGO) in der Alten Filzfabrik. Zur Vorgeschichte: Die Idee für den Stammtisch war aus der Not heraus im Sommer des vergangenen Jahres entstanden. Im Vorbereitung der Modenacht kam es zu Reibereien, die beinahe das Fortbestehen der Oschatzer Modenacht gefährdet hätten. Ihr Fazit aus den Vorbereitungen war: „Wir müssen uns auch wieder im zwanglosen Rahmen treffen, um miteinander ins Gespräch zu kommen und unsere persönlichen Beziehungen zu festigen“, so formulierte es damals Steven Dornbusch, der die Modenacht mit vorbereitet hatte.

In diesem Jahr verständigte sich der Vorstand der Werbegemeinschaft auf einen 1. Stammtischtermin. „Ich glaube, wir sollten diese Möglichkeit nutzen, um uns über Erfahrungen auszutauschen oder auch mal was Persönliches zu reden. Ich freue mich, dass sehr viele aktive Mitglieder heute hier sind“, so Frank Schneider, der viele Jahre die Werbegemeinschafte führte und die Gäste in der Alten Filzfabrik begrüßte. Neben vielen Einzelhändlern gehörten aber auch die Geschäftsführerin der Oschatzer Freizeitstätten Uta Moritz und der Geschäftsführer der Oschatzer Wohnstätten Marc Etzold zu den Gästen der Runde.

„Ich freue mich, dass viele Mitglieder der Werbegemeinschaft gekommen sind. Den Unterschied zwischen der Werbegemeinschaft und der Gilde sehe ich darin, dass wir Einzelhändler im Normalfall alles Einzelkämpfer sind, wir wenig geschäftliche Kontakte zu anderen Händlern haben. Bei der Gilde ist es anders. Durch gemeinsame Auftraggeber gibt es einfach auch einen größeren Austausch unter den Mitgliedern. Das fehlt uns ein wenig und das wollen wir mit dem Stammtisch ausgleichen“, so Carola Schönfeld, die Chefin der Werbegemeinschaft Oschatz.

„Ich freue mich, dass mit dem ersten Oschatzer Stammtisch der WGO ein Anfang gemacht wurde. Ich denke, dass die Teilnehmer für die weiteren Veranstaltungen Werbung machen werden. Ich spekuliere darauf, dass schrittweise mehr und neue Leute dazustoßen werden und wir vielleicht auch einen Teil unserer alten Kreativität zurückgewinnen“, meint Veranstaltungsmanager Steven Dornbusch.

Bei Bier und Bratwurst wurde aber auch über den Veranstaltungsplan der Werbegemeinschaft für dieses Jahr gesprochen. Dabei bildet die Oschatzer Modenacht den nächsten größeren Höhepunkt für die Vereinsmitglieder. Und was noch auf der Agenda der Händler steht, schrieben sie auf eine Kummertafel. Dabei wurde mehr gemeinsames Handeln eingefordert und eine gemeinsame Linie bei der Vermarktung des Handelsstandorts Innenstadt.

Im Gespräch für die Werbegemeinschaft dürfte auch eine Kampagne sein, die sich „Lokales einkaufen“ nennt. Dabei sind nicht die großen Supermärkte, sondern die Angebote aus dem Internet im Visier der Innenstadthändler. Sie könnten sich beispielsweise vorstellen, mit einer Imagekampagne an das Bewusstsein der Oschatzer zu appellieren. Auch die Nutzung von leerstehenden Ladenschaufenstern für den Handelsstandort Innenstadt ist dabei denkbar.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ritterfest in Mahlis soll in diesem Jahr zum letzten Mal stattfinden. Das haben die Veranstalter vom Heimatverein angekündigt. Am 18. Juni können noch einmal alle Ritter-Mannschaften zu den Kämpfen in der Döllnitzarena antreten, bevor es in den kommenden Jahren ruhiger wird.

26.05.2016

Die Lok 99574 ist allgemein auch unter dem Spitznamen Wilder Robert in der Collm-Region bekannt. Doch momentan kann die 1912 gebaute Lok nicht durch die Region dampfen, sondern macht sich auf den Weg nach Zittau. Dort muss die Lok einer turnusmäßigen Inspektion unterzogen werden.

25.05.2016

Was macht der Ex-Schlagzeuger der Scorpions, wenn er alt wird? Er schnappt sich seine Frau, die ein Kinderbuch geschrieben hat, knüpft das ganze an ein paar kindgerechte Lieder und geht auf Tour – Herman Rarebell und Claudia Raab waren am Mittwoch mit „Schnatter und Lieschen“ in Oschatz zu Gast und verrieten, warum Kinder das dankbarste Publikum sind.

25.05.2016
Anzeige