Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erstes Hospiz für Torgau-Oschatz ist in Planung
Region Oschatz Erstes Hospiz für Torgau-Oschatz ist in Planung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 04.04.2018
Der Hospizdienst in der Region Torgau-Oschatz ist momentan mobil organisiert. Jetzt ist der Bau eines Hospizes geplant. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

"Wir können den Tod nicht abschaffen, würdeloses Sterben schon!" ist auf der Homepage des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes aus Anlass des Welthospiztages im Oktober zu lesen. Die Arbeit des Hospizdienstes widmet sich schwerstkranken und sterbenden Menschen. Am Ende steht der Tod. Bis dahin helfen die etwa 60 Mitglieder des Hospizvereins der Region, den betreffenden Personen ein so würdiges Leben wie nur möglich zu gestalten.

Wie von Christa Sirrenberg aus dem Vorstand des Vereins zu erfahren war, begleiten die Mitglieder jährlich etwa 45 Menschen auf ihrem letzten Lebensweg, genau auf dem Weg, den jeder "beschreiten" muss - im Alter oder auch schon sehr viel früher. Es sollte allen Menschen bewusst sein: "Wir sind nur Gast auf Erden", wie es in einem Kirchenlied heißt.

Der Hospizverein setzt sich für eine würdige Begleitung bis zuletzt ein und ist auch für die Hinterbliebenen da. Der Tod, der täglich Millionen Menschen trifft, soll weiter enttabuisiert werden. In diesem Sinne haben die Sterbehelfer in der Region schon viel geschafft. Christa Sirrenberg nennt zum Beispiel die Palliativstation mit sechs Betten in der Collm-Klinik, die im Mai des vergangenen Jahres eingeweiht wurde. Und seit 2009 gibt es den nordsächsischen Palliativnotdienst rund um die Uhr unter der Leitung von Dr. Ina Schmitzer.

Das große Ziel des Vereins und seiner Mitstreiter ist ein Hospiz mit bis zu zehn Betten. "Dafür wird eine Betreibergesellschaft gegründet, die aus Vertretern der Caritas und dem Christlichen Sozialwerk besteht", so Christa Sirrenberg. Wann das Hospiz seine Arbeit aufnehmen kann, dazu wollte und konnte sie sich nicht festlegen. "Freuen würde ich mich, wenn wir im nächsten Jahr anfangen könnten zu bauen." Aber das sei noch ein weiter Weg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hecht ist der bekannteste heimische Raubfisch – und der Fisch des Jahres 2016 – darauf einigten sich der Deutsche Angelfischerverband, das Bundesamt für Naturschutz, der Verband Deutscher Sporttaucher, und das Österreichische Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz.

16.10.2015

Einen spannenden Tag erlebten jetzt die Mädchen und Jungen der Apfelbaumschule Schweta in der Ökologischen Station Naundorf. Im Rahmen des Projektes "Natur zum Anfassen" der beiden Energieversorger enviaM und Mitgas erfuhren die Kinder Wissenswertes zum Thema "Heimische Vögel".

13.10.2015

In der St. Aegidienkirche trafen sich am Montagabend rund 300 Menschen zum Friedensgebet. Eingeladen hatte das Bündnis für Demokratie, Toleranz und Menschlichkeit. Parallel dazu rief der NPD-Kreisverband Nordsachsen unter dem Motto „Oschatz zeigt Gesicht“ zur Kundgebung gegen die Asylpolitik der Bundesregierung auf den Neumarkt.

13.10.2015
Anzeige