Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erstmals Publikumsabstimmung bei Hubertusburger Jugendfriedenspreis
Region Oschatz Erstmals Publikumsabstimmung bei Hubertusburger Jugendfriedenspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.07.2018
Im Schloss Hubertusburg warten ab sofort die Wettbewerbsbeiträge auf das Votum der Gäste. Der Publikumsliebling wird am 14. September gekürt. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Anzeige
Wermsdorf

Die Vorbereitungen für 7. Hubertusburger Friedensgespräche im September in Wermsdorf gehen jetzt in die heiße Phase – und dieses Mal ist auch das Publikum gefragt. Erstmals wird im Rahmen des Hubertusburger Jugendfriedenspreises, der am ersten Tagungstag überreicht wird, auch ein Publikumspreis verliehen. Dafür können Interessenten ab sofort ihre Stimme abgeben.

Viele Teilnehmer am Wettbewerb

Thema der Friedensgespräche, die am 14. und 15. September im Kultursaal der Schlossanlage stattfinden, ist „Ertraget einander – Leben wir im (Un)Frieden?“, und unter diesem Motto waren Jugendliche aufgerufen, sich mit eigenen Arbeiten am Wettbewerb zum Jugendfriedenspreis zu beteiligen, der in zwei Altersgruppen ausgelobt wurde. Mittlerweile sind eine Vielzahl von Beiträgen beim Freundeskreis Schloss Hubertusburg eingegangen: Neben Texten und Bildern auch Skulpturen, visuelle oder Audio-Beiträge. Zusammengekommen ist ein Querschnitt kreativen Schaffens, der viel Abwechslung bei der Bewertung verspricht.

Auszeichnung in zwei Altersklassen

Insgesamt werden zur Verleihung am 14. September die Jugendfriedenspreise für die Plätze eins bis drei in zwei Altersgruppen vergeben. Zusätzlich haben zum ersten Mal in diesem Jahr auch Gäste die Gelegenheit, ihre Stimme abzugeben. „Für jede positive Bewertung gibt es einen Punkt, und wer die meisten Punkte hat, wird Publikumssieger“, fasst Freundeskreis-Vorsitzender Wolfgang Köhler zusammen. Ab sofort liegen Stimmzettel im Kabinett der Königin, in den Ausstellungsräumen der ersten Schlossetage, aus.

Bewertung bei Führungen möglich

Die Bewertung ist grundsätzlich zu den öffentlichen Führungen jeweils sonnabends und sonntags sowie bei extra angemeldeten Rundgängen möglich, informiert Martina-Elvira Lotzmann vom Vereinsvorstand. Die Gästeführer würden die Besucher auf darauf hinweisen und auch in den Raum führen. Eine Skulptur, die für den Wettbewerb eingereicht wurde, steht bereits im Foyer von Schloss Hubertusburg, die übrigen Beiträge sind alle im Kabinett der Königin. Dort liegen auch Bewertungszettel und Stifte bereit. Die Besucher sollten notieren, welches Exponat ihnen am besten gefällt. Das ist auch als Liste möglich, dann muss die Reihenfolge absteigend nummeriert sein. Martina-Elvira Lotzmann weist darauf hin, dass die Zettel unbedingt unterschrieben werden müssen, bevor diese dann in der bereitstehenden Box landen.

Extra-Termine für Interessenten

Außerdem bieten die Gästeführer des Freundeskreises weitere Termine an, an denen abseits der Führungen das Schloss lediglich zur Bewertung der Arbeiten aufgesucht werden kann: Das ist bei freiem Eintritt möglich jeweils sonnabends und sonntags von 12.30 bis 14 Uhr sowie wochentags von 17 bis 18 Uhr. In dieser Zeit bleibt die Ausstellung selbst unbeleuchtet, und es sind auch keine Besichtigungen möglich.

Stimmabgabe bis Ende August

Wer sich für die Arbeiten interessiert und seine Stimme abgeben möchte, hat dazu bis Ende August Gelegenheit. Der Publikumspreis wird dann ebenfalls zum Auftakt der 7. Hubertusburger Friedensgespräche am Freitag, dem 14. September, ab 16 Uhr, verliehen. Ab sofort sind auch Anmeldungen zur Tagung möglich.

www.freundeskreis-hubertusburg.de

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mügelner Kleingartenverein „Grünes Tal“ besteht seit 40 Jahren. Das wird jetzt mit einem Sommerfest in der Anlage gefeiert.

26.07.2018

Am Dienstagabend haben zwei Passantinnen einen Mann (21) am Busbahnhof in Oschatz angetroffen, dessen Hand blutete und folglich die Kleidung und den Rucksack beschmiert hatte. Was war passiert?

26.07.2018

Alexandra Roscher und ihre Kolleginnen haben Wissen in der Lutherstraße angehäuft. Die Inhaberin der Buchhandlung und ihre Mitarbeiterinnen sortieren derzeit die Schulbuchbestellungen für den Altkreis Oschatz – und das ist bergeweise Arbeit.

26.07.2018
Anzeige