Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz FSV Oschatz mit toller Moral zum Heimsieg
Region Oschatz FSV Oschatz mit toller Moral zum Heimsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 06.11.2012
Der FSV Oschatz um Thomas Roßberg (Mitte) beweist vor allem in der zweiten Halbzeit großen Kampfgeist und reißt den Sieg aus dem Feuer. Quelle: Sven Bartsch

Und wie in den vergangenen drei Remis-Spielen gelang es der FSV-Elf erneut nicht, über 90 Minuten zu überzeugen.

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde. Der Sekundenzeiger hatte gerade eine Umdrehung gemacht, als der Ball im FSV-Tor landete. Glück für die Oschatzer, dass dieser Treffer wegen Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Wer dachte, dass dies nun ein Alarmsignal für die Döllnitzstädter war, der hatte sich getäuscht. Nicht die Hausherren nahmen das Zepter in die Hand, sondern die Gäste. Mit ihrem schnörkellosen, schnellen und genauen Aufbauspiel rissen sie die Regie an sich und erarbeiteten sich Chancen zu einer frühen Führung.

Der FSV machte es sich selbst schwer, agierte zu hausbacken und ungenau. Dabei hatte man den Eindruck, dass die Spieler immer schnell die Verantwortung an einen anderen Mitspieler abgeben wollten. Bloß keine Fehler machen - sprich es fehlte das notwendige Vertrauen in das eigene Können. Drei Minichancen in Halbzeit eins durch Müller und Gärtner waren ein deutlicher Beleg dafür. Folgerichtig fiel dann auch die Gästeführung. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld ging es ruck-zuck. Pass auf die linke Außenbahn mit anschließendem Querpass durch den gesamten FSV-Strafraum und am langen Pfosten brauchten die Doberschützer nur zum 0:1 (28. Minute) einschieben.

Zu allem Verdruss verletzte sich dabei Tommy Hoyer und der FSV musste bereits früh wechseln. Jetzt musste auf FSV-Seite etwas mehr getan werden. Versuche gab es auch, aber die Oschatzer konnten die Gästeabwehr nicht entscheidend überwinden.

Mit einer klaren Ansage des Trainergespannes Kernche/Krohn und dem entsprechenden Auftrag kam die Mannschaft zur zweiten Halbzeit aus der Kabine. Und es war eine andere Mannschaft. Jetzt wurden die Zweikämpfe energischer geführt, der Ball blieb länger in den eigenen Reihen. Der FSV Oschatz nahm das Heft des Handelns in die Hand. Auch wenn die Gäste durch einen blitzsauberen Konter in der 51. Minute gar auf 0:2 erhöhten, blieben die FSV-Jungen unbeeindruckt. Sie wollten so schnell wie möglich den Anschlusstreffer und bereits drei Minuten später gelang dieser. Wiesner mit einem langen Einwurf auf Gärtner, der sofort Müller freispielt und das 1:2 erzielt. Nun spielten die FSV-Kicker wieder zusammen, gab es Kommandos, die Körpersprache stimmte. So auch die Entstehung des 2:2-Ausgleichs. Gärtner schirmte den Ball gut ab. Sein Zuspiel zu Weidlich leitete dieser genau in den Lauf von Müller. Der Oschatzer spielte noch technisch gekonnt den Gästetorhüter Seidel aus und vollendete. Aber auch die Gäste ließen nicht nach und liefen einige torgefährliche Angriffe. Aber Reichert im Tor des FSV zeigte mehrfach sein tolles Können und gutes Auge. Als Schiedsrichter Proschmann zwei Minuten Nachspielzeit anzeigte, wurde Wiesner auf der rechten Außenbahn noch einmal auf die Reise geschickt. Energisch setzte er sich durch und obwohl sein Torschuss noch geblockt wurde landete der Ball zum 3:2 im Netz. Nach dem Abpfiff gab es Riesenjubel im Lager vom FSV Oschatz. Spieler, Verantwortliche und Fans freuten sich gemeinsam über diese drei Punkte, dem neunten Spiel in Folge ohne Niederlage und der Verteidigung der Tabellenspitze.

Oschatz: Reichert; Leuschke, Roßberg, Böhme, Schmidt, T. Hoyer, Wiesner, Weidlich, Schieler, R. Hoyer, Martin Arbeiter, Gärtner, Müller.

Andreas Weidlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SV Eintracht Leipzig 2:13. Die Oschatzer Spieler in der 1. Bezirksliga gingen als krasser Außenseiter in die Partie. Sie empfingen als Tabellenletzter den Fünften der aktuellen Rangliste.

06.11.2012

Wieder einmal neigt sich das Jahr dem Ende entgegen. Für die Läuferinnen und Läufer der Oschatzer Region trifft das aber nur zum Teil zu. Für einige von ihnen ist erst nach dem 31. Dezember, nach dem Silvesterlauf, Schluss.

06.11.2012

Wie bewege ich mich als Radfahrer richtig im Straßenverkehr? Diese Frage stand gestern in der 3. Klasse der Grundschule "Tintenklecks" Mügeln zur Debatte.

05.11.2012
Anzeige