Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fahrkartenschalter in Oschatz: Keine schnelle Lösung in Sicht
Region Oschatz Fahrkartenschalter in Oschatz: Keine schnelle Lösung in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 04.06.2013
Bei einer Einigung mit dem neuen Eigentümer kann sich die Döllnitzbahn die Einrichtung eines Fahrkartenschalters im Bahnhof vorstellen. Quelle: Sven Bartsch

Günter Hille aus Oschatz wollte nun wissen, wann es wieder eine persönliche Beratung und einen Fahrkartenverkauf in Oschatz geben wird.

Die angestrebte Lösung, die Bahnagentur im Nebengebäude, in dem Fahrräder abgestellt werden können, einzurichten, ist bisher nicht realisiert worden. Dafür sehe es kurzfristig nicht so gut aus, sagte Lutz Haschke, Betriebsleiter der Döllnitzbahn GmbH der OAZ. Es werde in Kürze noch ein Gespräch mit dem Oschatzer Oberbürgermeister zu diesem Thema geben. Damit, zunächst ein Provisorium zu schaffen, tue sich die Döllnitzbahn schwer. Das ziehe nicht nur zusätzliche Kosten nach sich, sondern könne zur Dauerlösung avancieren, wenn es funktioniert.

Der Oschatzer Bauamtsleiter Michael Voigt hält den Einbau eines Fahrkartenschalters in das der Stadt gehörende Nebengebäude des Bahnhofes persönlich für eine weniger gute Idee. Derzeit seien 44 Chips für den Unterstellraum vergeben. Nach Auffassung des Bürgerbüros werde die Zahl im Sommer weiter steigen. Damit sei das Gebäude recht gut ausgelastet - auch ohne Fahrkartenschalter.

Als weitere Möglichkeit ist es auch denkbar, mit dem neuen Eigentümer des Empfangsgebäudes über eine solche Nutzung zu verhandeln. Allerdings habe die Döllnitzbahn GmbH bisher keinen Kontakt zu ihm, sagte Lutz Haschke. Aus all diesen Gründen wollte sich der Prokurist nicht darauf festlegen, wann wieder eine Bahnagentur in Oschatz öffnen könnte.

Axel Kaminski

Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufatmen in Oschatz, Bangen in Riesa: Die Döllnitzstadt hat das Hochwasser der vergangenen Tage glimpflich überstanden, die Riesaer müssen dagegen mit einer noch größeren Katastrophe als im August 2002 rechnen.

04.06.2013

Spezialkräfte der Polizei stürmten im Januar die Wohnung eines 54 Jahre alten Familienvaters in der Oschatzer Karl-Liebknecht-Straße, weil er zuvor Mitarbeitern des Jobcenters eine Erschießung angedroht hatte.

03.06.2013

Das ist derzeit das wichtigste Gesprächsthema: Hochwasser. Obwohl gestern laut Anja Seidel, Rathaussprecherin, schon alles wieder im "grünen Bereich" gewesen sein soll, trauen viele Einwohner der Ruhe nicht.

03.06.2013
Anzeige