Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Familientag mit viele Möglichkeiten und klaren Berufswünschen für Jungen
Region Oschatz Familientag mit viele Möglichkeiten und klaren Berufswünschen für Jungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 01.05.2016
Viel Arbeit: Am Familien- und Feiertag wurde nicht nur flaniert und Eis gegessen, sondern auch nach Schätzen gesucht. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Es gibt viele Möglichkeiten, zum Familientag im „O-Park“ an einem sonnigen, aber windigen Maifeiertag richtig angezogen zu sein: mit Jacke oder ohne, im dicken Pullover oder mutig in kurzen Hosen, mit Mütze, coolem Basecap oder ohne Kopfbedeckung. Für das legere Äußere statt des Sonntagsanzuges hat sich richtig entschieden, wem Kinder oder Enkel keine Chance lassen, Spielplatz oder Schatzgarten zu umgehen.

„Ich glaube, hier bleiben wir noch eine Weile“, hat Mandy Henschel aus Seerhausen schon gemerkt. Ihrer neunjährigen Tochter Samira gefällt die Liegeschaukel auf dem neu ausgestatteten Spielplatz besonders gut. „Wir sind ab und an hier, in Riesa gibt es nichts Vergleichbares – vom Tierpark einmal abgesehen“, erzählt Mandy Henschel.

Felix aus Oschatz hat einen ganz anderen Favoriten – den Bagger in der Nähe des Rosensees. Sein Papa hilft ihm, die richtigen Hebel zu finden und zu bedienen. Aber Familie Arnold ist sich einig, dass Felix den meisten Spaß hat. Einen Berufswunsch hat er schon: Baggerfahrer. Vor allem ist er Sechsjährige ein netter Sohn. Nach einer Runde auf der Baumaschine überlässt er das heiß begehrte Spielgerät ohne Jammern und Quengeln dem nächsten Interessenten.

Ein paar Meter weiter, am Rosensee, sind schon am frühen Nachmittag fast alle Stühle und Bänke besetzt. Auf dem Wasser gibt es zwar keine Boote mehr, aber auf dem Kai, ganz am Rande steht eins auf dem Trockenen. „Das stört die Kinder nicht. Für sie hat es sogar einen Motor“, hat Andrea Naumann aus Oschatz beobachtet, die mit einer Bekannten hier ist. Ihre Kinder, die sich vom Kindergarten her kennen und jetzt in verschiedenen Schulen lernen, treffen sich hier. „Der Spielplatz steht auf jeden Fall auf dem Plan und Anna möchte noch auf dem Pony reiten“, schildert sie ihren Plan für den Sonntagnachmittag mit den Kindern.

Ilka Maria Klatzek und Enkelin Melina haben sich die Suche nach einem Parkplatz gespart. „Wir haben gleich eine Radtour zum O-Park unternommen“, erzählt die Oschatzerin. Im Sommer sei sie mit Melina fast jede Woche hier. „Das ist ein sehr kinderfreundlicher Ort“, betont Ilka Maria Klatzek. Der alte Spielplatz habe ihr allerdings besser gefallen. Dort habe es für ihre jüngere, zwei Jahre alte Enkelin mehr Möglichkeiten gegeben.

An einem Ort im O-Park ist an diesem Nachmittag die Kleidungsordnung von entscheidender Bedeutung. Im „O“ haben sich rund 50 Gäste eingefunden, um das Mitmach-Märchen mit der Fee Lia zu sehen. An der Bühnendekoration ist schnell zu erkennen, dass „Schneeweißchen und Rosenrot“ gespielt wird. Im Handumdrehen sind die Rollen von Zwerg, Mutter, Bär, Falke, den Prinzen sowie die Titelrollen besetzt und die Kinder mit passenden Kostümen eingekleidet – sicher ein unvergesslicher Feiertag.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einwohner von Mahlis haben ihr Fest zum Maibaumaufstellen aufgewertet. Während andernorts die nur die Maibäume in die Höhe schießen, suchen die Mahliser ihren besten Suppenkoch. Am Wochenende traten elf Köche gegeneinander an. Und lieferten sich ein unvergleichliche Suppenschlacht, bei der sogar die Schüsseln ausgingen.

01.05.2016

Drei Mügelner vereine hatten sich am vergangenen Wochenende zusammengetan, um das traditionsreiche Walpurgisfeuer auszurichten. Auch auf Grund des schönen Wetters kamen viele Gäste und verbrachten ein paar gemütliche Stunden. Natürlich hatten etwa 40 Kinder aus der Stadt und dem Umland ihren Spaß am großen Feuer.

01.05.2016

Alles lief nach Plan. Nur der Plan war nicht so toll. Was für die Olsenbande gilt, gilt auch für Planungen im Straßenbau. Entlang der B 169 zwischen Seerhausen und Salbitz sollen künftig Fledermausschutzwände quer durch Wohnhäuser führen. Das ist absurd, meinen Sie? Es geht noch verrückter! Denn schließlich sind die Belange weiterer Tierarten zu berücksichtigen.

01.05.2016
Anzeige