Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Faszination Lego: Ferienkinder staunen in Oschatz Bauklötze
Region Oschatz Faszination Lego: Ferienkinder staunen in Oschatz Bauklötze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 13.08.2015
Ben Burkhardt zeigt ein Fahrzeug, das er aus Lego gebaut hat. In der Sonderausstellung rund um sein Lieblingsspielzeug in Oschatz gibt es viel zu entdecken. Quelle: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Von christian kunze

In den Vitrinen gibt es einen winzigen Tiger auf einem Dach zu entdecken oder einen noch kleineren Igel, der eine Krone auf dem Kopf trägt.

Die Sonderausstellung, die sich den kleinen Kunststoff-Klötzen widmet, erweist sich als echter Besuchermagnet. Seit die Schau vor gut sechs Wochen eröffnet wurde, wurden mehr als 700 Besucher gezählt, war von Dana Bach zu erfahren. "Man sollte meinen, dass bei den derzeit herrschenden Temperaturen das Freibad der ideale Zeitvertreib für Urlauber und Ferienkinder ist. Aber es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass die Sonderausstellung nicht nur bunt und vielseitig, sondern auch in angenehm kühlen Räumen untergebracht ist", hat die Oschatzerin erfreut festgestellt.

Die Oschatzer und ihre Gäste wollen Lego sehen. Zu den häufigsten Besuchern gehören Gruppen aus Schulhorten und Kindertagesstätten. Manch ein Gesicht hat Dana Bach in den vergangenen Wochen schon zwei Mal oder öfter gesehen - was daran liegt, dass manche junge Besucher erst in der Gruppe kommen und dann später noch mal mit ihren Eltern oder Großeltern, weil es ihnen so gut gefallen hat.

Nicht ohne Grund liegt der Ausstellungszeitraum in den Ferien. So können auch Besucher mit einem weiten Anreiseweg in den Genuss kommen, über die vielen Fahrzeuge, Bauten und Figurensets zu staunen. Ben Burkhardt beispielsweise ist mit Lego aufgewachsen. Der Zehnjährige ist bei seiner Großmutter Johanna Eckert in Oschatz zu Besuch. "Dass wir heute hier her gehen, war eine Überraschung für meinen Enkel. Und sie scheint mir gelungen zu sein", sagt sie. Ben inspiziert erst eine Vitrine nach der anderen, zeigt auf die Modelle, die er selbst bei sich zu Hause im hessischen Rosbach hat und macht es sich gleich darauf in der Spielecke gemütlich, wo jeder Gast selbst Legosteine bauen und "spielen" kann. "Das Tolle am Lego ist, dass man es immer wieder neu zusammensetzen kann. Das wird nie langweilig. Und wenn es einmal runterfällt, ist es nicht kaputt, man kann es ruckzuck wieder ganz machen", beschreibt der Junge seine Faszination für das bunte Plastik-Spielzeug.

Zu Hause hat er eine große Kiste mit Legosteinen, die er sich mit seinem Bruder teilt. "Der ist noch verrückter danach. Den könnte ich hier morgens hinbringen und abends wäre er traurig, wenn es wieder nach Hause geht", sagt Johanna Eckert. Die Kiste samt Inhalt haben die Jungs von ihrem Vater bekommen, der auch schon leidenschaftlich gern mit Legoklötzen spielte.

Die kleine bunte Stadt ist ein Zugpferd - wie die beiden vorangegangenen Lego-Ausstellungen es auch schon waren, weiß Dana Bach. "Mit solchen großen Hausnummern kann man auch mal die ein oder andere Ausstellung kompensieren, die nicht so gut nachgefragt wird. Allerdings darf das auch nicht zu oft passieren. "Lego gibt es in Oschatz im Schnitt alle fünf Jahre zu sehen. Da gehe ich auf Nummer Sicher, dass wieder ein neuer neugieriger Jahrgang darauf wartet, hier auf Entdeckungsreise zu gehen", sagt die Museumsleiterin.

Anmeldungen und Informationen: Stadt- und Waagenmuseum Oschatz, Frongasse 1, 04758 Oschatz, Telefon: 03435 920285, Fax: 03435 987611, E-Mail: museum@oschatz-erleben.de, Internet: www.oschatz-erleben.de. Geöffnet ist das Museum dienstags bis donnerstags 9.30 bis 12.30 Uhr sowie 13 bis 17 Uhr und freitags bis sonntags 14 bis 17 Uhr. Die Sonder-Ausstellung "Eine Stadt aus Lego-Steinen" ist noch bis zum 8. November zu sehen. Ab 28. November folgt die nächste Sonderausstellung.

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn er durch Dahlen geht und in die Fenster schaut, dann entdeckt er in vielen Häusern "seine" Werke. "In der Stadt hängen bestimmt um die hundert Bilder von mir", sagt Willfried Gruhne.

12.08.2015

Kurz hinter Mügeln beginnt der Wilde Westen. Die Döbelnerin Elena Kühn hat mit Carsten Uhlmann in Pommlitz einen Cowboy-Saloon aus ihrem Hausanbau gemacht.

12.08.2015

Heiß, heißer, Affenhitze: Auch heute soll das Thermometer wieder auf 35 Gard Celsius empor schnellen. Die Hitzewelle bringt den Freibädern in der Region die Besucher in die Becken.

10.08.2015
Anzeige