Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Feldbahnverein Glossen baut Halle für Loks und Loren
Region Oschatz Feldbahnverein Glossen baut Halle für Loks und Loren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 15.04.2016
Denis Jenetzky (links) und Matthias Richter bei den Arbeiten an der neuen Abstellhalle zur witterungsgeschützten Unterbringung der Fahrzeuge. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Glossen

Der Feldbahnverein Glossen investiert in diesem Jahr kräftig in die Infrastruktur. „Derzeit wird gerade die Brücke über den Döllnitzbach am Bahnhof Glossen in Ordnung gebracht und es müssen zwei Stahlträger repariert werden“, informiert Vereinsvorsitzender Matthias Richter. Allein dafür sei mit Kosten von 2000 Euro zu rechnen. Die anderen Träger sollen zudem entrostet und neu gestrichen werden. Des Weiteren würden 30 Schwellen ausgetauscht. Das Geld bringe der gemeinnützige Verein aus eigener Kraft auf. „Wenn uns jemand unterstützen möchte, sind wir dafür dankbar“, so der Vereinschef. Die Brücke ist zum letzten Mal um das Jahr 1995 von einer Leipziger Baufirma instandgesetzt worden.

Die Reparaturarbeiten haben zur Folge, dass zu den Pfingsttagen am Sonntag und Montag der Bahnbetrieb, der jeweils von 10 bis 18 Uhr läuft, auf verkürzter Strecke erfolgt. Die Abfahrt erfolgt dann vom Lokschuppen aus. Richter kündigt weiterhin an, dass die Feldbahn nur noch dann Fahrtage anbieten kann, wenn zugleich die Döllnitzbahn mit einem erweiterten Angebot auf ihrer Strecke bis nach Glossen unterwegs ist. Anderenfalls lohne sich der Einsatz der Feldbahnfreunde aufgrund mangelnder Fahrgäste nicht.

Halle in Eberswalde erworben

Auch weitere Bauvorhaben hat der Verein fest im Blick. So werde gegenwärtig eine neue Abstellhalle für die Fahrzeuge errichtet. Diese konnte der Verein im vergangenen Jahr kostengünstig in Eberswalde erwerben und die Teile nach dem Abbau von dort nach Glossen transportieren. Das Dach der 23 Meter langen und neun Meter breiten Halle ist bereits fertig. „Faire Unterstützung erhielten wir dabei von der Baufirma Höptner, die uns die Fläche vorbereitet sowie die Säulen und Dachbinder aufgestellt hat“, ist Richter über die Hilfe froh. Jetzt sollen die Wände geschlossen werden. Mit dem Abschluss der Arbeiten rechnet Richter bis zum Herbst. „Dann können wir die wichtigsten Fahrzeuge witterungsgeschützt abstellen und damit für die Zukunft erhalten.“ Unterstützung für das Vorhaben habe es auch von Seiten des Mügelner Bürgermeisters Johannes Ecke und der Stadtverwaltung gegeben. Der Feldbahnverein verfügt über rund 20 Lokomotiven und etwa 100 Loren verschiedener Bauarten.

Verladerampe soll restauriert werden

Geplant sei des Weiteren die Restaurierung der Verladerampe. „Das ist unser Markenzeichen am Bahnhof und ein ortsbildbestimmendes Gebäude“, verdeutlicht Richter. Deshalb habe man sich auch beim „Sächsischen Zweistromland“ für eine finanzielle Förderung beworben. Immerhin bis zu 70 Prozent der Bausumme stünden in Aussicht. Derzeit werde gemeinsam mit einem örtlichen Planungsbüro der Fördermittelantrag erarbeitet. „Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr die Verladerampe sanieren können.“ Die Kosten dafür belaufen sich nach ersten Schätzungen auf etwa 80 000 Euro. „Bei aller Förderung ist es für unseren Verein eine echte Herausforderung und wir müssen dafür erhebliche Eigenleistungen erbringen“, verdeutlicht Richter.

Im Moment sind die Feldbahnfreunde dabei, einen vierachsigen Personenwagen nach historischem Vorbild neu aufzubauen. Hilfe gebe es dabei von der Dresdener Metallbaufirma MSM, die den Auftrag zur günstigen Konditionen angenommen habe. „Sie übernehmen für uns die Stahlbaukonstruktion und wir erledigen die notwendigen Holzarbeiten“, sagt Richter. Nach der Fertigstellung sei der Verein in der Lage, diesen geschlossenen Wagen bei schlechtem Wetter an den Fahrtagen für die Fahrgäste einzusetzen. Damit gehe ein jahrelang gehegter Wunsch endlich in Erfüllung.

Richter brennt aber noch ein Wunsch auf den Nägeln: „Wir würden uns freuen, wenn der eine oder andere bei uns im Verein mitmachen würde.“ Er entkräftet die Befürchtung, sich verpflichtet fühlen zu müssen. „Bei uns kommt jeder, wenn er Zeit hat, das muss nicht unbedingt regelmäßig, sondern kann selbstverständlich auch sporadisch sein.“ Interessenten seien jederzeit willkommen. Arbeitseinsätze vor Ort in Glossen finden immer sonnabends aller zwei Wochen in der Zeit von 10 bis 18 Uhr statt.

Von Heinz Grossnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Oschatz ist Zirkus-Zeit. Noch bis Sonntag ist das Publikum in der Manege von Circus William am Finanzamt willkommen. Das traditionelle und moderne Unternehmen ist für seine Dressuren mit exotischen Tieren bekannt. Auch das „US-Todesrad“ und Schlappseilartistik sind Höhepunkte des Programms.

15.04.2016

Robert van Atten radelt quer durch Europa, von Amsterdam nach Istanbul. Dabei machte der Niederländer, der seit 13 Jahren in Kanada lebt, jetzt auch in Oschatz Station. Und dabei erzählte er, dass er sich bei seiner Tour quer durch Europa nur per Auto-Straßenatlas orientiert.

14.04.2016

Die Oschatzer Werbegemeinschaft stellt sich den Herausforderungen in der Innenstadt. Sie entwickeln Ideen gegen den Leerstand von Geschäften und wollen dafür auch die sozialen Medien wie Facebook nutzen. Unterstützung wurde ihnen unter anderem von Jan Simon, Regionalverlagsleiter bei der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft, zugesagt.

14.04.2016
Anzeige