Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Feueralarm auf dem Kreischaer Berg bei Oschatz
Region Oschatz Feueralarm auf dem Kreischaer Berg bei Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 27.02.2018
Mit einem Radlader wurde der Grünschnitthaufen auseinander gezogen, damit die Flammen gelöscht werden konnten. Quelle: Foto: Toni Barmann
Anzeige
Thalheim

Der Thalheimer Ralf Barmann entdeckte die hoch schlagenden Flammen auf dem Kreischaer Berg als Erster – am Montag gegen 23.30 Uhr. Er informierte die Vorsitzende des Thalheimer Heimatvereins Ines Gwosdz, die sofort einen Notruf absetzte. „Die Feuerwehr war ruckzuck da“, sagt sie. Für die Oschatzer Kameraden war es der fünfte Einsatz am Montag. „Das war schon ein bisschen heftig. Vor allem die niedrigen Temperaturen haben uns zu schaffen gemacht. Alles, was mit Wasser in Berührung kam, ist sofort gefroren“, sagt Wehrleiter Lars Natzke, der mit 16 Kameraden und drei Fahrzeugen vor Ort war.

Grünschnitt lichterloh in Flammen

Lichterloh in Flammen stand ein Teil eines großen Haufens von Grünschnitt auf dem Kreischaer Berg. Ein Mitarbeiter des Bauhofes zog den Haufen mit einem Radlader auseinander, damit die Feuerwehrleute die Flammen mit Schaum löschen konnten. „Das war sehr zeitaufwendig“, so Natzke. Nach zwei Stunden konnten die Löschkräfte endlich wieder abrücken und sich zur Nachtruhe betten.

Osterfeuer trotzdem am 1. April

Der Grünschnitthaufen wird traditionell unter Regie des Thalheimer Heimatvereins auf dem Kreischaer Berg errichtet und soll als Osterfeuer am 1. April abgebrannt werden. „Ich hoffe, dass wir das noch hinkriegen“, sagt die Vereinsvorsitzende Gwosdz Zum Glück sei der Haufen diesmal größer als in den Vorjahren gewesen, so dass das Osterfeuer trotz des Brandes am Montag nicht gefährdet sei.

Von Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wohngruppe „Heideblick“ im Olganitzer Holzhaus ist aufgelöst. Der vor einem Jahr in Betrieb genommene Neubau steht jetzt leer und wird zur Vermietung angeboten. Der Träger will damit Veranstalter von Seminaren, Vereine oder Familien ansprechen, die einen Platz für größere Feiern suchen.

27.02.2018

Der Nachlass des Oschatzer Malers Arthur Moritz im Stadt- und Waagenmuseum ist auf 150 Bilder angewachsen. Jüngst schenkte die Nichte des Künstlers der Stadt sieben Bilder. In Oschatz wurde 1993 eine Straße nach dem Mann benannt, der hier die erste Inspiration für sein Schaffen fand.

02.03.2018

Für die 50 Angestellten der Ofenkachelfabrik in Mügeln kam die Nachricht unerwartet: Die Ruka meldet innerhalb von 14 Monaten zum zweiten Mal Insolvenz an. Die Zukunft des Unternehmens und der Arbeitsplätze ist ungewiss.

02.03.2018
Anzeige