Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Feuerbrand in Nordsachsen: Hiesige Obstbauern in Sorge
Region Oschatz Feuerbrand in Nordsachsen: Hiesige Obstbauern in Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 28.07.2013
Die vertrockneten Pflanzenspitzen sind typisch für Feuerbrand. Quelle: Hendrik Schmidt
Nordsachsen

Ob die Pflanzenkrankheit mittlerweile auch Nordsachsen erreicht hat, könne wegen einer Fülle aktueller Meldungen, die die Behörde zu diesem Thema momentan erreichen und die erst auswertet werden müssten, nicht bestätigt werden.

"Das macht uns trotzdem Sorgen", reagierte Dieter Dottermusch, Inhaber einer großen Obstbaumplantage in Wöllmen auf die jüngsten Schlagzeilen zu diesem Thema. In dem Betrieb unweit der B 87 in der Gemeinde Jesewitz steht dieser Tage neben dem Auslesen beschädigter Früchte vor allem die Kontrolle abgestorbener Pflanzenteile auf der Prioritätenliste ganz oben. "Verdächtiges wird eingeschickt und von uns akribisch entsorgt", so der Obstbauer, der sich froh zeigte, dass die meldepflichtigen, registrierten Fälle - erst jüngst auch im Raum Pirna - ein gutes Stück entfernt sind. "Aber das kann morgen schon ganz anders sein."

Bei Verdacht auf Feuerbrand wird - auch von Seiten der Kreisverwaltung - folgendes geraten: Das Referat Pflanzengesundheit des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie informieren, Telefon 035242/631 75 01 oder 631 75 00, E-Mail: pflanzengesundheit@smul.sachsen.de. Wenn möglich, ein Foto für die Erstdiagnose mitschicken. Bekämpfung: befallene Pflanzenteile großzügig ausschneiden, eventuell Rodung, Schnittwerkzeuge desinfizieren, Abfälle in geschlossenen Beuteln oder Behältern sicher entsorgen; weniger anfällige Obstsorten pflanzen.

Die Krankheit hatte sich jüngst in Obstgehölzen in Sachsen-Anhalt derart ausgebreitet, dass im Landkreis Mansfeld-Südharz sogar der Katastrophenfall ausgerufen wurde.

Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schweiß fließt in Strömen. Doch anders, als gedacht. Die Mitglieder der Schwetaer Jugendfeuerwehr und ihre Betreuer schwitzen nicht beim vierzehntägigen Sonnabend-Dienst der Nachwuchsfeuerwehrleute, sondern aufgrund des Hochsommerwetters.

28.07.2013

Wüstenähnliche Sandstürme, unwegsames Gelände, Temperaturunterschiede wie in der Sahara von maximal 50 Grad bis minus 20 Grad Celsius und die allgegenwärtige Angst "im Nacken".

26.07.2013

Heute erwarten wir Temperaturen bis zu 37 Grad Celsius. Da ist das Urlaubsfoto von Dana Jähnig aus Gaunitz schon eine angenehme Erfrischung. Auf dem Bild zu sehen ist Thomas Hahn bei einer "Schneewanderung" durch das Rofangebirge am Achensee in Tirol.

26.07.2013
Anzeige