Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Feuerwehr rettet in Wermsdorf Menschen aus völlig verrauchtem Haus

Einsatzübung Feuerwehr rettet in Wermsdorf Menschen aus völlig verrauchtem Haus

Feuerwehrleute mussten in Wermsdorf aus einem völlig verrauchten Haus zwei Personen retten. Dazu sowie zur Brandbekämpfung waren insgesamt 29 Kameraden aus Wermsdorf, Luppa und Mahlis ausgerückt. Allerdings handelte es sich bei dem Szenario lediglich um eine Übung, ins Schwitzen kamen die Helfer dennoch.

Einsatzleiter Peter Rudolph (3.v.r.) bespricht das Vorgehen am Brandort.

Quelle: Dirk Hunger

Wermsdorf. Die Alarmierung am Sonnabend erwischte so manchen Feuerwehrmann noch am Frühstückstisch: Um 8.36 Uhr wurden die Helfer aus Wermsdorf, Luppa und Mahlis zu einem Einsatz auf das Gelände der Hubertusburg gerufen. Zwar handelte es sich dabei lediglich um eine Übung, ins Schwitzen kamen die Kameraden aber allemal. In einem ehemaligen Klinikgebäude galt es, zwei Personen zu finden und einen Brand zu löschen. Das Szenario hielt dabei einige Herausforderungen bereit: „Wir hatten das Gebäude stark vernebelt, um Rauch zu simulieren. Die Fenster waren abgedunkelt und die Türen fest verschlossen. Man sah wirklich die Hand vor Augen nicht“, beschrieb Peter Rudolph, stellvertretender Wermsdorfer Wehrleiter und Einsatzleiter am Sonnabend. Noch dazu behinderten Bauzäune und Bäume die Helfer auf ihrem Weg zum Einsatzort. „Wir haben es etwas auf die Spitze getrieben“, räumte Rudolph ein, fügte aber hinzu: „Solche Situationen sind aber realistisch, und wenn es darauf ankommt, muss jeder trotz der Umstände klar kommen.“

17 Kameraden aus Wermsdorf, sieben aus Luppa und sechs aus Mahlis waren vor Ort, ein Teil der Gruppe rückte mit schwerem Atemschutzgerät zur Menschenrettung aus. Die Aufgabe lautete, eine verletzte Person aus dem Haus zu bergen und eine bewusstlose Person zu finden. Außerdem musste das Gebäude zügig entraucht werden. „Das geht am schnellsten, wenn die Scheiben eingeschlagen und das Wasser von innen nach außen gespritzt wird. Dann zieht der Rauch ab“, so der Wehrleiter. Mit der Übung sei er sehr zufrieden, vor allem die Absprachen untereinander hätten zügig und reibungslos funktioniert.

Von Jana Brechlin

Wermsdorf 51.2803708 12.940642
Wermsdorf
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

27.04.2017 - 13:37 Uhr

Die Sportler und Mitglieder des Vereins wollen einen bunten, abwechslungsreichen Feiertag miteinander verbringen.

mehr