Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bratwurst und Karpfen am Dreiecksteich
Region Oschatz Bratwurst und Karpfen am Dreiecksteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 30.09.2018
Nach der Schlammschlacht im Teich schlägt an der Sackwaage die Stunde der Wahrheit. Preise und Medaillen gibt es aber für alle Jung-Fischer. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Bucha

Fisch kann man im Heidedorf prinzipiell an jedem Werktag kaufen. Schließlich steht ein Fischwagen am Ortseingang. Einmal im Jahr kann man den Fisch auch gemeinsam genießen und feiern: beim Fischerfest der Freiwilligen Feuerwehr. Es wurde in diesem Jahr bereits zum 22. Mal gefeiert.

Da die Geschmäcker verschieden sind, verlassen sich die Organisatoren nicht darauf, dass alle Besucher auf Fischbrötchen und Räucherfisch stehen. Wem Fleisch lieber ist, der findet am Grill etwas nach seinem Geschmack. Noch größer ist die Auswahl für jene, die das Kaffeetrinken aus der heimischen Wohnstube an den Dreiecksteich verlegen.

Damit die Besucher am Sonnabend, ab 14 Uhr am Dreiecksteich ein gut ausgestattetes Festzelt vorfinden können, waren die Kameradinnen und Kameraden sowie viele andere Helfer schon ein paar Stunden länger im Einsatz. „Am Donnerstag haben wir das Festzelt aufgebaut, am Freitag eingeräumt und am Sonnabend seit dem Vormittag alles vorbereitet“, zählt Andreas Biebert auf, der beim Verkauf der Fischspezialitäten alle Hände voll zu tun hat.

Fisch lecker im Brötchen

Der Fisch auf den Brötchen ist lecker, stammt aber nicht aus dem Gewässer, das gerade abgefischt wird, sondern von einem Müglenzer Großhandel. Tatsächlich geht es an jenem abseits des Festzeltes stehenden Tisch, an dem die Karpfen ausgenommen werden, beschaulich zu. Wer Karpfen gern isst, kauft ihn doch lieber dort, wo er ein wenig länger im klaren Wasser schwimmen konnte.

Zutaten für Fischsuppe

Ein „Großeinkäufer“ sichtet jedoch kurz nach dem Anlanden den Fang und schlägt zu. Andreas Jentzsch aus Zeuckritz sucht sich zwei Prachtexemplarte aus. Sie werden Zutaten jener Fischsuppe sein, die die Zeuckritzer Wehr am 20. Oktober beim Abfischen des Schwemmeteiches anbieten wird. „Wir werden doch nicht vorher Angeln gehen, wenn wir hier sehen können, was wir verarbeiten“, erklärt Andreas Jentzsch.

Geangelt wird in Bucha übrigens auch nicht. Hier werden die Fische mit der Hand gefangen. Das ganze ist ein Wettbewerb für Kinder, die in Gummistiefeln und wasserfester Kleidung im nach dem Ablassen des Wasser verbliebenem Rest des Teiches versuchen, Karpfen und Co. zu erwischen. „Die Idee zu diesem Wettbewerb ist fast so alt wie das Fischerfest“, erzählt Wehrleiter Rainer Schmidt. Und sie ist ein Beleg dafür, dass nicht alle bei einer Flasche Bier entstandenen Ideen im Lichte des nächsten Tages schlecht aussehen. Zwölf Mädchen und Jungen –nicht nur aus Bucha –mühen sich rund eine Viertelstunde lang, möglichst viele Fische zu greifen und dabei im Schlamm auf den Beinen zu bleiben. „Ich bin froh darüber, dass es trotz Smartphon und Computer noch immer so viele Kinder gibt, die sich in den Schlamm und an die Karpfen trauen“, meint Rainer Schmidt.

Anerkennung für alle Jung-Fischer

Am Ende ist es fast egal, welches Ergebnis Frank Schwarze für die Einzelkämpfer und Teams ermittelt. Insgesamt sind rund 100 Kilogramm Fisch an Land gebracht worden. Am Dreiecksteich steht aber kein Siegerpodest. Plaketten und Geschenke gibt es für alle Teilnehmer.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maximaler Lärm oder größtmögliche Ruhe? Die Stadt Oschatz arbeitet an Aktionsplänen für beide Geräuschpegel. Mehrstufige Pläne geben die Richtung vor.

30.09.2018

Sonnenschein und Wimpelketten allein reichen nicht, um das Publikum scharenweise zum Herbstfest in die Gartenanlage zu locken. Die „Billerts“ boten viel zum Schauen und Mitmachen an.

30.09.2018

Sicher ist die Isar breiter als die Döllnitz und auf der Theresienwiese fließt mehr Bier als auf der Wiese am Oschatzer Finanzamt. Aber das Oktoberfes stößt auch hier auf große Resonanz.

30.09.2018