Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fischernte im Wermsdorfer Horstsee abgeschlossen
Region Oschatz Fischernte im Wermsdorfer Horstsee abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 21.10.2017
Viel zu sehen ist während des Festwochenendes stets an der Abfischstelle auf dem Horstseedamm.  Quelle: Foto: Mathias Schönknecht
Anzeige
Wermsdorf

 Als ein „Top-Ereignis für die ganze Region“ hat Georg Stähler von der Teichwirtschaft Wermsdorf das diesjährige Horstseefischen bezeichnet. Eine Woche nach dem großen Volksfest in Wermsdorf zieht er eine positive Bilanz. Rund 50 000 Besucher, so die offizielle Schätzung, seien an den drei Tagen an den Horstsee gekommen. „Das sind belastbare Zahlen, die wir aufgrund der angemeldeten Busse und der parkenden Fahrzeuge herleiten können – alles andere wäre nicht seriös“, so Stähler. Am Sonnabend seien mehr Gäste als am gleichen Tag 2016 da gewesen, insgesamt liege die Besucherzahl aber leicht unter der aus dem Vorjahr.

Das Wermsdorfer Horstseefischen 2017 ist vorüber. Zehntausende Besucher fanden über das gesamte Wochenende vom 13. bis 15. Oktober ihren Weg zum 70 Hektar großen Gewässer und dem größten Fischerfest Sachsens.

Auflagen zur Organisation steigen

Ein Kraftakt sei vor allem die Organisation im Vorfeld: Auflagen und Sicherheitsbestimmungen würden zunehmen und damit auch die Kosten steigen. „Wir machen alles mit der Gemeinde selbst. Wir könnten die Veranstaltung auch an eine Eventagentur vergeben, aber dann wird das Horstseefischen ein wirklich teures Fest“, schätzt Georg Stähler ein. Für wichtige Einnahmen würde dagegen die Händlermeile sorgen, auch wenn nicht jeder Anbieter den Geschmack aller Besucher treffe. „Wir brauchen die Vielzahl der Stände aber für die Finanzierung des Festes“, erklärt der Fischwirtschaftsmeister.

Mehr Kreislaufprobleme bei Besuchern

Insgesamt sei es ein fröhliches und „absolut friedliches“ Fest gewesen. Das sonnige Wetter habe seinen Teil zur guten Stimmung auf dem Horstseedamm beigetragen. „Wenn es nächstes Jahr wieder so warm ist, brauchen wir mehr Sitzgelegenheiten“, hat sich Stähler notiert, „vor allem ältere Besucher schätzen es, wenn sie zwischendurch ausruhen können.“ Die Helfer vom Deutschen Roten Kreuz hätten dieses Jahr mehr als sonst Festbesucher mit Kreislaufproblemen betreuen müssen. Meist hätten die Gäste nicht genug getrunken und seien dann geschwächt gewesen.

Rund 5000 Portionen Fischsuppe

Zur Stärkung sei reichlich Fisch in allen Variationen über die Theken gegangen. „Allein bei der Fischsuppe wurden rund 5000 Portionen verkauft“, so Stähler. Am Sonntag sei es fast schon zu warm gewesen – dann lasse der Appetit auf Fisch nach. Letztlich sei das aber durch steigende Nachfrage an den Getränkeständen ausgeglichen worden.

Ernte noch bis Dezember

Für die Fischer der Wermsdorfer Teichwirtschaft ist die Ernte des Horstsees, der insgesamt 30 Tonnen Ertrag gebracht hat, nun abgeschlossen, und die Arbeit geht an den übrigen Teichen weiter. „Durch das warme Wetter wird sich die Ernte bis in den Dezember verschieben. Die Fische sind noch aktiv und wühlen das Wasser auf – ungünstig für den Fischzug“, erklärt er. 2018 findet das Horstseefischen dann vom 12. bis 14. Oktober statt.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nächtlicher Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Mügeln: Im Hof eines Wohnhauses im Zentrum schlugen Flammen aus einem Papier-Container. Der Brand beschädigte eine Garage und drohte, sich weiter auszubreiten.

21.10.2017

Schlechte Nachrichten für Bargeldzahler: Die Sparkasse plant, ihren Service für diesen Bereich in Oschatz einzuschränken. Statt der zwei Personalschalter in den Filialen Sporerstraße und Blomberger Straße soll nur jener außerhalb des Zentrums erhalten bleiben. Die Stadt sieht das nicht ein und fordert den Erhalt des Schalters im Zentrum.

21.10.2017

Die Mitglieder der Initiativgruppe für den Bau eines Radweges an der S 31 zwischen der südlichen Kreisgrenze bis Mügeln sowie zwischen Schweta, Naundorf und Oschatz lassen nicht locker. Am Freitag beteiligten sich rund 100 Menschen am zweiten Aktionstag.

20.10.2017
Anzeige