Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fit für den Gottesdienst in der Collm-Region
Region Oschatz Fit für den Gottesdienst in der Collm-Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 15.09.2013
Marka Mahler, Brigitte Mößlang und Korina Hanke (v.l.n.r.) arbeiten in ihren Kirchgemeinden ehrenamtlich als Lektoren. In der Ephorie Leisnig-Oschatz üben rund 30 Frauen und Männer dieses kirchliche Ehrenamt aus. An diesem Wochenende nahmen sie an einem Seminar für dieses Ehrenamt in Schmannewitz teil. Quelle: Bärbel Schumann

"Mit dem Begriff Lektor sind in der Evangelischen Kirche Ehrenamtliche gemeint, die mit der Gemeinde Lesegottesdienste feiern und in diesem Zuge auch eine Lesepredigt halten", erklärt Dr. Kathrin Mette.

Die Schmannewitzer Pfarrerin ist im Kirchenbezirk Leisnig-Oschatz für die Ausbildung von Lektoren mitverantwortlich. Derzeit, so schätzt Mette ein, gibt es rund 30 Frauen und Männer, die ein solches Amt im Kirchenbezirk bei Bedarf ausüben. In Zusammenarbeit mit der Sächsischen Ehrenamtsakademie werden auch in unserer Ephorie (Kirchenbezirk) immer wieder Schulungen für Lektoren angeboten. Denn es sei wünschenswert, so die Pfarrerin, dass die Ehrenamtlichen für diese Tätigkeit vorbereitet und ausgebildet werden. Am Sonnabend nutzten ein solches Angebot acht Frauen und Männer im Schmannewitzer Rüstzeitheim. Alle in der Runde, sie kamen aus Kirchgemeinden in Dahlen, Ostrau, Liebschützberg, Hartha, Technitz und Ziegra-Knobelsdorf, konnten bereits praktische Erfahrungen vorweisen. Neben Pfarrerin Kathrin Mette leitete die Dresdener Sprachtrainerin Claudia Kutter-Dörr die Seminarrunden.

"Ich habe in unserer Kirche schon einige Lesegottesdienste gehalten, war auch schon in der Nachbarkirche im Einsatz", erklärt Annett Sachse aus Hartha. Stolz fügt sie hinzu, dass sie von den älteren Leuten schon Lob geerntet habe, weil sie besser als der Pfarrer zu verstehen gewesen wäre. "Ich möchte aber mein Sächsisch besser in den Griff bekommen. Ich hoffe, dass ich dafür heute einige Anregungen mitnehmen kann", erklärt sie. Nicht zum ersten Mal an einem Lektor-Kurs nimmt Wolfgang Thomas aus der Kirchgemeinde Technitz/Ziegra-Knobelsdorf teil. Er sei schon oft zum Einsatz gekommen. Zu den Gottesdiensten teilten sich gleich mehrere Ehrenamtliche in seiner Gemeinde in einen Lesegottesdienst.

"Mir fallen meist die Liturgie und das Gebet zu", erzählt er. Marika Mahler und Karina Hanke kommen aus Dahlen zum Seminar. Nicht nur aus ihrer Kirchgemeinde können sie Erfahrungen beisteuern. Marika Mahler berichtet von ihren Erfahrungen bei der Gestaltung von Gottesdiensten im Oschatzer Pflegeheim der Diakonie.

Brigitte Mößlang, die ehemalige Lehrerin aus der Gemeinde Liebschützberg kam durch Zufall zum Lektorenamt, weil der Pfarrer gerade nicht Sprechen konnte. In der Runde wird gelacht, geschmunzelt. Sprachtrainerin Kutter-Dörr macht den Frauen und Männern klar, dass eine Lesepredigt zwar Vorschriften habe, aber ein Lektor ihr seine eigene Handschrift geben könne. Dies mache einen Beitrag um so interessanter.

© Kommentar

Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine böse Überraschung zum Wochenausklang erlebten die Bewohner eines Hauses in der Wermsdorfer Straße am Freitagabend. Sie stellen gegen 22.20 Uhr einen Brand in ihrer Küche fest und alarmierten sofort die Oschatzer Feuerwehr. Die rückte unverzüglich mit fünf Fahrzeugen und einer Personalstärke von 23 Einsatzkräften aus.

15.09.2013

Aller guten Dinge, so ein bekanntes Sprichwort, sind drei. In Dahlen müsste man nach diesem Wochenende eigentlich sagen vier. Vor 825 Jahren wurde die Heidestadt erstmals erwähnt, vor 800 Jahren tauchte erstmalig die Altgemeinde Zissen in Dokumenten auf und vor 125 Jahren wurde das Rathaus der Stadt erbaut.

15.09.2013

SHV Oschatz 29:14 (14:8). Ein Auftakt nach Maß sieht anders aus. SHV-Trainerin Jana Delor hatte bereits im Vorfeld davor gewarnt, von der Mannschaft in dieser Saison Wunderdinge zu erwarten.

15.09.2013
Anzeige