Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Flächenbrand am Käferberg: 500 Hektar Felder stehen in Flammen
Region Oschatz Flächenbrand am Käferberg: 500 Hektar Felder stehen in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 06.07.2014

[gallery:600-39450331P-1]

Sie alle löschten am Sonnabend mehrere Stunden lang einen großen Feldbrand, dessen Rauchschwaden kilometerweit zu sehen waren. Von der Rettungsleitstelle in Delitzsch alarmiert wurden zuerst die Mitglieder der Zaußwitzer Wehr um 14.28 Uhr, war von Wehrleiter Achim Kunze zu erfahren. Kunze leitete den Einsatz und forderte weitere Unterstützung an, nachdem klar war, dass die Gemeindewehren aus Liebschützberg dem Brand nicht allein Herr werden würden.

Lichterloh in Flammen stand ein Stoppelfeld zwischen Terpitz und Schmorkau auf dem Areal des sogenannten Käferberges. Nach Angaben des Oschatzer Polizeireviers waren abgeerntete Flächen zweier Landwirtschaftsunternehmen betroffen. Das Wetter erschwerte unterdessen die Löscharbeiten erheblich. "Problematisch war das Löschen vor allem deshalb, weil der zunehmende Wind uns einen Strich durch die Rechnung machte und sich die Flammen dadurch immer weiter ausbreiteten", sagte der Bornitzer Wehrleiter René Tschierske. Seine Wehr war gerade auf dem Rückweg von einer Hochzeitsfeier eines anderen Wehrangehörigen und trug noch die Ausgehuniform, als die Alarmierung erfolgte. Nach Angaben der Polizei wurden insgesamt rund 500 Hektar Feld Opfer des Flächenbrandes.

Die Löscharbeiten gingen auch nicht reibungslos für die Hilfskräfte der Feuerwehr aus. Der stellvertretende Wehrleiter von Terpitz-Gaunitz, Thomas Schmolke und eine weitere Kameradin dieser Ortswehr mussten noch während des Einsatzes mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. "Glücklicherweise konnten beide noch am gleichen Abend wieder nach Hause zurückkehren", war von Einsatzleiter Achim Kunze zu erfahren, der die verletzten Helfer besuchte.

Nach rund drei Stunden, um Viertel nach fünf am Sonnabendnachmittag, konnten die acht Feuerwehren ihren Einsatz beenden und kehrten in ihre Depots zurück. Lediglich die Zaußwitzer Blauröcke mussten gegen 19 Uhr noch einmal an den Ort des Geschehens ausrücken, um Glutnester zu beseitigen. Außerdem fällten sie eine Pappel und einen Kirschbaum, die durch das Feuer ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden waren, sagte Achim Kunze.

Gegen 14.40 Uhr trafen zwei Funkstreifenwagen des Polizeireviers Oschatz mit vier Beamten am Einsatzort ein. "Für etwa eine Stunde mussten die Straßen Zaußwitz-Terpitz sowie Schönnewitz gesperrt werden", sagte gestern Polizeiobermeister Uwe Rabe vom Oschatzer Revier. Danach konnten die Fahrbahnen für den Verkehr wieder freigegeben werden. Da die Felder bereits abgeerntet waren, hielt sich der entstandene Schaden in Grenzen.

Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das kann sich sehen lassen: Etwa 130 Jungen und Mädchen in 21 Mannschaften machten am Freitagabend die Straßen und Plätze des kleinen Wermsdorfer Ortsteils unsicher.

06.07.2014

Sie ist zu Ende, die Saison 2013/2014. Gefeiert wurde vor allem beim SV Traktor Naundorf. Der Verein kehrt nach jahrelanger Abstinenz nun wieder in die Kreisliga zurück und freut sich unter anderem auf Duelle gegen die übrigen Collm-Teams aus Oschatz, Dahlen, Merkwitz, Mügeln/Ablaß (II) und Luppa.

06.07.2014

Nordsachsens Landfrauen wollen aktive Mitgestalter der Zukunft in ihren Heimatorten auch in den nächsten Jahren sein. Das machten sie auf dem 2. Kreislandfrauentag Nordsachsens am Sonnabend in Langenreichenbach deutlich.

06.07.2014
Anzeige