Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fliegerhorst: Angst vor verseuchtem Grundwasser
Region Oschatz Fliegerhorst: Angst vor verseuchtem Grundwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 10.10.2014
Rollen mit Kunstrasen und Gummi-Abfälle lagern auf den Grundstücken der Firma KRB an der Otto-Lilienthal-Straße. Quelle: Dirk Hunger

"Hoffentlich werden daraus keine schädlichen Stoffe ins Grundwasser ausgespült", sagt Jörg Hamann.

Eine Befürchtung, die Antje Brumm zerstreut. "Eine Gefährdung des Grundwassers ist nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu befürchten", sagt die Leiterin des Umweltamtes im Landkreis Nordsachsen. Grundsätzlich löse sich das im Kunstrasen enthaltene Material nicht im Wasser auf. "Auswaschungen sind daher bei einer Lagerung des Kunstrasens unter freiem Himmel eher unwahrscheinlich", so die Amtsleiterin. Nichtsdestotrotz plant die Behörde nach ihren Angaben noch in diesem Jahr eine Überprüfung der Anlage.

Dieser Kontrolle sieht Christian Baer gelassen entgegen. "Unsere Anlage ist nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz vom Landratsamt Nordsachsen genehmigt worden", sagt der Geschäftsführer der Firma KRB, die ihren Sitz in Zinna bei Torgau hat. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen seit dem Jahr 2009 in der Lage, sandverfüllten Rasen zu recyceln. Die steigende Nachfrage nach dieser Dienstleistung habe KRB veranlasst, in das Gewerbegebiet Fliegerhorst umzuziehen. Bisher wird hier der ausgediente Kunstrasen aber nur gelagert und nicht recycelt, räumt Baer ein. Weil die Freiflächen im ursprünglichen Firmengelände mittlerweile belegt sind, hat KRB ein benachbartes Grundstück gepachtet. Das gehört der Stadt Oschatz, wie Bauamtsleiter Michael Voigt bestätigt. "Hier sieht es zur Zeit ein bisschen wild aus, das wird aber noch eingezäunt", stellt KRB-Geschäftsführer Baer in Aussicht.

Nach einem Treffen mit Vertretern des Landratsamtes am 20. Oktober, in dem es um den Brandschutz des Betriebes geht, so Baer, werde sich die Lage jedoch entspannen. Nach seinen Angaben soll das Recycling - Entfernen des alten Sandes und Aufbürsten des "Grases" - Anfang November starten. Dann würden auch Schritt für Schritt die Rasenrollen verschwinden. Die Zahl der Mitarbeiter von KRB im Oschatzer Stadtteil Fliegerhorst soll dann von derzeit zwei auf fünf bis sechs steigen.

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oschatzer sind auch in diesem Sommer wieder viel auf Achse gewesen. Dies beweist die diesjährige OAZ-Urlaubsfoto-Aktion. 84 Einwohner der Collm-Region beteiligten am Aufruf der Oschatzer Allgemeinen und sandten ihre Fotos ein.

10.10.2014

Die St.-Aegidienkirche in Oschatz ist die letzte Station der Wanderausstellung des evangelischen Kirchenbezirkes Leisnig/Oschatz in der Region. Die Schau, die den Namen "Mensch Martin - Hut ab" trägt, beschäftigt sich in besonderer Weise mit dem Leben von Reformator Martin Luther.

10.10.2014

Zwei Tage lang wird an diesem Wochenende bei den BäWo-Caravan-Spezialisten in Riesa-Oelsitz die Herbstmesse gefeiert. Seit dem Beginn 1992 auf dem ehemaligen Robotron-Gelände hat sich das Unternehmen stetig weiterentwickelt.

09.10.2014
Anzeige