Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Flussmeisterei beräumt Flüsschen Dahle bei Dahlen
Region Oschatz Flussmeisterei beräumt Flüsschen Dahle bei Dahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 28.04.2018
Andreas Springer (v.) und Klaus Peterson von der Flussmeisterei Torgau räumen Stämme und dicke Äste aus der Dahle bei Dahlen. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Dahlen

Rund 160 Kilometer Gewässer erster Ordnung werden von der Flussmeisterei Torgau betreut. Dazu gehören neeben Elbe, Schwarzem Graben und Weinske die etwa 50 Kilometer Döllnitz und Dahle im Altkreis Oschatz. „Derzeit sind wir stark als Förster gefragt“, stellt Flussmeister Andreas Kuhne fest. Nach den oft kurzen, aber gelegentlich doch recht starken Stürmen in den vergangenen Tagen sei man immer wieder schnell zu Kontrollfahrten unterwegs und räume die in die Flüsse gestürzten Äste, Stämme oder gar ganzen Bäume heraus.

Flussmeisterei beseitigt Hindernisse

„Während die Landestalsperrenverwaltung die planmäßigen Arbeiten wie Böschungsmahd und Sohlkrautung meist ausschreibt, beseitigen wir diese Abflusshindernisse zeitnah mit eigenen Kräften“, erläutert Kuhne. Er könne sich vorstellen, dass sich mancher Eigentümer, Anwohner oder Besucher die Ufer schöner gestaltet wünschten. „Ästhetische Aspekte spielen für uns eine untergeordnete Rolle. Priorität hat, dass der Abfluss gewährleistet ist und kein Aufstau entsteht“, betont er.

Deshalb seien auch die Kontrollrunden nach starken Windböen erforderlich. Wo dann tatsächlich Arbeit anfalle, lasse sich nicht vom Schreibtisch aus vorhersagen. Während der Sturm an der Döllnitz nicht für zusätzliche Arbeit gesorgt hätte, habe es an der Dahle einiges zu tun gegeben. Zum Beispiel waren in der Nähe des Klärwerkes einige Stämme aus der Dahle zu ziehen. Sie wurden von den Wasserbauern noch vor Ort so zerkleinert, um sie per Lkw abtransportieren zu können.

Für Mahd der Böschung und Entfernen des Bewuchses gibt es Plan

Für die regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten wie Mahd der Böschung und Entfernen des Bewuchses auf der Flusssohle gäbe es einen Plan. Dass mancher bemängele, es sähe unordentlich aus, hänge nicht damit zusammen, dass niemand die Pflege im Blick habe oder Geld fehle. „Fischerei und Naturschutz geben uns für die Arbeiten ein recht enges Zeitfenster vor“, erläutert der Flussmeister. Meist würden die Firmen, die eine solche Ausschreibung gewinnen, die Arbeiten in einem Durchgang erledigen. Das sei frühestens Anfang September möglich.

„In Ortschaften werden die Deiche meist beidseitig gemäht, außerhalb je nach Bedarf“, erklärt Andreas Kuhne. Festgeschrieben sei das detailliert im so genannten Gewässerpflegeplan, den die Flussmeisterei aller zwei Jahre erarbeiten und mit den Behörden abstimmen muss, in denen über die Belange der Gewässer und ihrer Nutzung entschieden wird.

Am Rande der Arbeiten ist noch zu erfahren, dass Leute, die zum Beispiel die Bäume aus der Dahle entfernen und zerkleinern, Wasserbauer sind. „Das ist ein Lehrberuf, der Aspekte vieler anderer Ausbildungen enthält“, sagt der Flussmeister. Ein Wasserbauer müsse ein wenig Zimmermann sein, auch mal Mauererarbeiten erledigen können, wie ein Förster mit der Kettensäge umgehen und etwas von Garten- und Landschaftsbau sowie Naturschutz verstehen. „Und nicht zuletzt muss er in der Lage sein, sich im Gelände orientieren zu können und dort sicher mit dem Fahrzeug unterwegs sein“, ergänzt Kuhne.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen sind getroffen und die Helfer für den Tag des Rennens eingeteilt. Das fünfte Ackerrace in Kleinböhla kann also starten. Heute erfolgt die Abnahme der Fahrzeuge. Am Sonnabend starten die Rennen bereits am Vormittag 9 Uhr und endet gegen 19 Uhr. Das Ackerrace-Team hofft nun auf viele Gäste, die sich das „Stoppelrennen“ ansehen werden.

25.08.2017

Die Kriminalpolizei ermittelt weiter nach den Räubern, die vor einer Woche in der Nossener Straße einen Geldautomaten gesprengt hatten. Jetzt wird auch in den sozialen Netzwerken nach Hinweisgebern gesucht. Die Sparkasse Leipzig geht davon aus, dass der Automat nicht wieder in Betrieb genommen wird.

25.08.2017

Wo gehobel wird, da fallen Späne und wo Brücken gebaut werden, fallen Steine. Einige von ihnen wurden bei der Sanierung der Hofbrücke in Leuben wieder verwendet. Das Bauwerk, dass zum denkmalgeschützten Wasserschlossensemble gehört, ist seit dieser Woche wieder befahrbar. Als nächstes wird die Ortsdurchfahrt erneuert.

27.08.2017