Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fördergebiet Zweistromland setzt auf neue Strategie mit Steinen

Fördergebiet Zweistromland setzt auf neue Strategie mit Steinen

Porphyr und Reformation sollen der Region weitere Besucher bescheren. Das hoffen die Macher im Sächsischen Zweistromland, die derzeit an der künftigen Strategie für das Fördergebiet zwischen Mulde und Elbe feilen.

Region. Von jana Brechlin

 

 

 

Stillstand geht gar nicht. Davon ist Holger Schilke vom Planernetzwerk PlaNet überzeugt. Schilke und sein Team übernehmen das Regionalmanagement für das Sächsische Zweistromland, was den kompletten Altkreis Oschatz sowie Mutzschen, Strehla und das Gebiet nördlich bis Belgern und Pflückuff abdeckt. Auf der Suche nach Ideen, wie die Region künftig vermarktet werden kann, kamen sie auf den "Geopark Porphyrland".

Die Initiative, die Region aufgrund ihrer geologischen Geschichte zu vermarkten, kam aus dem Zweistromland und wurde im Landkreis bereits verfolgt. "Aber ein anerkannter Geopark muss größer sein, Nordsachsen allein könnte das nicht leisten", weiß Holger Schilke. Deshalb habe das Zweistromland bereits einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, um gemeinsam mit anderen Gebieten den Begriff "Geopark Porphyrland" als Marke zu etablieren. Alle Akteure eine das Porphyrvorkommen in ihrer Region. "Das gibt es zum Beispiel am Rochlitzer Berg oder nördlich von Schildau. Und schließlich ist auch das Kaolin ein Verwitterungsprodukt des Porphyr - auf diese Weise können wir uns in das Projekt einbringen", beschreibt der Regionalmanager.

Im künftigen Geopark sollen so genannte Geoportale entstehen. "Das sind Besucherzentren, die Gästen Informationen zur Region, zu Angeboten und Unterkünften bieten. Ausstellungen und Dokumentationen sollen dabei auch ihren Platz haben", beschreibt Schilke. Vorbilder wie das Geoportal im Herrenhaus Röcknitz oder Initiativen auf dem Rochlitzer Berg gibt es bereits.

Auch für das Zweistromland haben die Macher konkrete Ideen. "Unsere Vorstellung ist, ein Geoportal im Bereich Mügeln - vielleicht auf dem Bahnhof - einzurichten", nannte der Planer ein Beispiel. Dabei könnte man auf den Transport des Gesteines mit der Schmalspurbahn in der Vergangenheit Bezug nehmen. Mit dieser Initiative könnte man auch einen Teil zum Erhalt der Döllnitzbahn beitragen, so die Überlegung der Planer. "Und wir können sogar eine Verbindung zu Wermsdorf herstellen: Immerhin gibt es dort noch einen aktiven Steinbruch und die Hubertusburg hatte früher sogar eine eigene Porzellanmanufaktur", sagt Holger Schilke.

Wissenschaftlich begleitet werden soll das Projekt durch die Universitäten in Leipzig und Salzburg. So entstehen studentische Arbeiten zum Thema und Akademiker werden sich dem Geoportal Porphyrland auch in Bachelor- und Masterarbeiten widmen.

Ein weiteres Standbein, um das Zweistromland zu vermarkten, sieht Schilke im Sächsischen Lutherweg. Die touristische Route verbindet Orte der Reformation und liefert dabei Unterhaltung und Informationen. Schildau und Mügeln sind als Stationen auf dem Weg aus der Region vertreten. "Eigentlich ist das ein bisschen wenig", findet der Regionmanager. Schließlich befinde sich das Zweistromland im "Kernland der Reformation" und habe mit seiner reichen Kirchenkultur viel zum Sächsischen Lutherweg beizutragen. "Wir werden auf jeden Fall thematische Angebote dafür entwickeln", kündigte er für 2012 an, "der Weg erfährt immerhin internationale Aufmerksamkeit".

www.zweistromland.org

 

Stichwort Geopark

Ein Geopark ist ein festgelegtes Gebiet, in dem die Erdgeschichte und Beschaffenheit einer Region im Mittelpunkt steht. Vermittelt werden soll, wie Gesteine und Rohstoffe eine Region landschaftlich, kulturell und im Alltag über Jahrhunderte geprägt hat. Zur Gestaltung kann auf Wanderwege, Informationstafeln, Besucherzentren oder Themengärten gesetzt werden.

Bekannte Geoparks in Deutschland sind zum Beispiel die Vulkaneifel, der Geopark Bergstraße-Odenwald oder der Kyffhäuser-Geopark.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 19:07 Uhr

Nach dem 0:3 gegen die Kickers Markkleeberg haben die Muldestädter wieder in die Erfolgsspur gefunden. Sie besiegten Aufsteiger Lipsia Eutritzsch deutlich mit 4:0. 

mehr