Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Freie Fahrt: Kinder nehmen neue Ortsdurchfahrt als erste in Beschlag
Region Oschatz Freie Fahrt: Kinder nehmen neue Ortsdurchfahrt als erste in Beschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 23.05.2016
Die jüngsten Einwohner nehmen auf Rollern und Rädern als erste die neue Straße in Beschlag. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Mügeln

Es sei schon gewaltig, so Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke, was seit Baubeginn am 10. November 2014 alles in Mügeln passiert sei: „Bis heute haben wir insgesamt 1,45 Millionen Euro in nur 19 Monaten bei der Neugestaltung unserer Ortsdurchfahrt verbaut.“ Der Anteil Mügelns bei der Nutzung des Förderprogramms zur Stadtsanierung betrage für die Ortsdurchfahrt allein 636 000 Euro. Der Anteil von Bund und Land liege bei 813 900 Euro. Leider werden noch gut 14 Tage gebraucht, um auch die letzten Nebenanlagen und Straßenmeter fertig zu stellen. Im letzten Stück im Bereich der Döbelner Straße hatten unter anderem „große Löcher und tief liegende Rohre“ für ungeahnte Verzögerungen gesorgt. „Aber Frieder Erdmann hat mir versichert, dass bis 30. Juni die Straße offen sein wird“, so der Bürgermeister.

Insgesamt stehe der Stadt im Rahmen des Programms zur Stadtsanierung im Zeitraum von 2014 bis 2020 insgesamt 3,658 Millionen Euro zur Verfügung. 1,05 Millionen davon stehen auch privaten Grundstückseigentümern bereit. Elf Anträge auf ein Drittel Förderung wurden von Privatleuten für Fassaden, Dach und andere Modernisierungsarbeiten gestellt. Sechs davon seien bereits abgeschlossen und man könne im ersten fertiggestellten Straßenabschnitt sehen, wie schön manches Grundstück so herausgeputzt wurde. Ecke ermutigte alle anderen, diese Förderung bis 2020 zu nutzen, denn es sei schließlich schade, wenn Mügeln bereitgestellte Gelder zurückgeben müsste. Die Stadt selbst plane weitere 710 000 Euro für die Sanierung öffentlicher Gebäude einzusetzen. Dazu gehören beispielsweise das Museum und das Rathaus.

Dem Bürgermeister war aber auch anzumerken, dass er wie viele andere in der Stadt froh ist, dass mit der Straßeneinweihung und dem Fest anlässlich des Tages der Deutschen Städtebauförderung ein Kapitel in der jungen Stadtgeschichte zu Ende geht, das vor allem von Anwohnern, Handwerkern und Gewerbetreibenden viel abverlangt habe. Der Dank an das Leben mit einer Baustelle an die Betroffenen war deshalb besonders groß. Frieder Erdmann von der ortsansässigen gleichnamigen Straßenbaufirma, die Generalauftragnehmer war, schloss sich dem Dank nicht nur mit Worten an. Er spendierte für die Mügelner und ihre Gäste zwei Fass Freibier.

Zum Auftakt des bunten Treibens auf der Ortsdurchfahrt, auf Markt und rings um das Rathaus nahmen Junge und Alte bei einem kleinen Umzug nach dem Zerschneiden des Bandes durch Bürgermeister und Ehrengäste die neue Straße als erste in Beschlag. Voran radelten und bewegten sich Kinder aus den Kitas „Sonnenblume“ und „Grashüpfer“ mit ihren Rädern und Rollern über den neuen Straßenbelag. Es folgten zu Fuß Karnevalisten, Sänger des Döllnitztalchores, historische Motorräder, Mopeds, Autos und Traktoren. Präsenz zeigte die Mügelner Feuerwehr mit ihrem Nachwuchs sowie historischen und neueren Fahrzeugen.

Offene Läden, Kaffeetafeln vor Grundstücken und Geschäften, Straßenmusik folgten ebenso wie ein bunter Festreigen unter dem Motto „Gan(s) in Familie“ in der Regie des Stadtmarketingvereins. Die Angebotspalette reichte dabei von Tombola, Schaustellerangeboten, Kinderflohmarkt, Basteln, Tanz und jede Menge Unterhaltung. So etwas hatte Mügeln lange nicht auf und um den Markt in so einem Miteinander zu bieten.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Oschatz Buntes Treiben in Oschatz - Teilnehmerrekord beim Trödelmarkt

Am Sonnabend konnte sich Initiatorin Dana Bach, Leiterin des Oschatzer Stadt- und Waagenmuseums, über einen Rekord freuen. „Wir haben 150 Trödler da, so viele wie noch nie. Es gab zwar einige Absagen, manche haben sich aber aufgrund des tollen Wetters spontan entschieden, aufzubauen.“

23.05.2016

Die Schlossführer der Hubertusburg glänzten mit vielen Ideen, um Besucher für die Historie zu begeistern. Dazu gab es Musik und interessante Einblicke. Die Schlössernacht in Wermsdorf bot Erlebnisvielfalt pur. Und die findet immer mehr Interessenten auch von außerhalb der Region.

23.05.2016

Rio ist tot, lang lebe Rio: Riesa und Oschatz haben den Plan vom gemeinsamen Gewerbegebiet begraben. Eine Zusatzklausel im Beschluss zum Aktionsraum Oschatzer Land offenbart nun Pläne, Rio wieder zu beleben – und zwar als wirtschaftlich-touristisch starke Genuss-Monarchie zwischen Leipzig und Dresden.

22.05.2016
Anzeige