Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freie Jugendarbeit vor Neustart

Freie Jugendarbeit vor Neustart

Die Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Oschatz steht vor einem Neustart. Weil die öffentlichen Gelder für die Kinder- und Jugendarbeit immer weiter zurückgehen, hatte sich die Stadt in diesem Jahr entschlossen, die Zusammenarbeit mit den freien Trägern neu zu organisieren (OAZ berichtete).

Unklar blieb bisher, wo die Kinder- und Jugendarbeit für den Altersbereich 10 bis 16 Jahre stattfindet. Der Jugendstadtrat Oschatz traf am Mittwoch dazu eine Entscheidung.

 

Zur Auswahl standen die beiden Immobilien, die bisher genutzt wurden. Dies sind die Jugendhäuser in der Lichtstraße 2 sowie in der Mühlberger Straße 13. "Um zu ermitteln, welches der beiden Gebäude künftig für die weitere Kinder- und Jugendarbeit genutzt werden soll, hat sich der Jugendstadtrat ein Pro und Contra für jedes Haus erarbeitet", berichtete Jugendarbeiter René Werner.

 

Dazu zählt unter anderem die Erreichbarkeit, die Nähe zum Kooperationspartner E-Werk, die Räumlichkeiten, das Außengelände und die Ausstattung. Eine weitere Rolle spielten auch die Besitzverhältnisse sowie anstehender Sanierungsaufwand. Mit sieben Stimmen und einer Enthaltung fiel die Wahl des Jugendstadtrates auf das Gebäude in der Lichtstraße 2. Bei der Abstimmung wurde auch deutlich, dass es sich die Jugendlichen mit der Entscheidung nicht einfach machten. "Ich finde, dass die Außenanlagen in der Mühlberger Straße wesentlich besser für die Altersgruppe 10 bis 16 Jahre geeignet sind", meinte Jugendstadträtin Johanna-Marie Lösche. Jugendstadträtin Sarah Schöne erkundigte sich nach der Kooperation mit dem E-Werk.

 

Um ein greifbares Ergebnis zu erzielen, wurden alle Faktoren in einer Punktetabelle zusammengetragen. Im Endeffekt fielen sieben Punkte auf das Gebäude in der Mühlberger Straße und zehn Punkte auf das Objekt in der Lichtstraße. Das Gebäude gehört der Oschatzer Wohnstätten GmbH. Oberbürgermeister Andreas Kretschmar ist mit der Entscheidung zufrieden. Ebenfalls bei der Jugendstadtratssitzung wurde der Beschluss zur Fachkraftförderung getroffen. Damit ist jetzt perfekt, dass im E-Werk Oschatz die Jugendarbeit der 14 bis 27-Jährigen stattfinden wird. Das Freizeitzentrum wird in die Lichtstraße umziehen und dort die 10 bis 16-Jährigen betreuen. Die Schulsozialarbeit wird weiter in den Räumen der Härtwig-Oberschule abgesichert.

Hagen Rösner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 05:12 Uhr

Hochspannung beim Auftakt der Nordsachsenliga / Mügeln peilt in Beilrode die ersten Punkte an

mehr