Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Freie Schule in Schweta öffnet ihre Türen
Region Oschatz Freie Schule in Schweta öffnet ihre Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 09.04.2017
Gemeinsam basteln in der Aula gehörte zu den Angeboten beim Tag der offenen Tür der Grundschule Schweta. Quelle: Christian Kunze
Anzeige
Schweta

Erfolgreiche Premiere für die Schülerlotsen der Apfelbaumschule: Die Viertklässler hatten beim Tag der offenen Tür am Sonnabend jede Menge zu tun, als sie Besucher erstmals selbstständig durch die Räume führten. Das Interesse war groß, und so dauerte es eine Stunde, bis Karl und Jonathan die Führung mit Natalie Reitmaier, Michael Stoll und deren Sohn Dominik beendet hatten. Erkennbar ist beim Tag der offenen Tür ein jeder Apfellbaumschüler an grünen T-Shirt.

Besonders angetan sind die Eltern vom Konzept der freien Stillarbeit und der Gewissheit, dass die überschaubaren Klassen nur selten ihre Unterrichtsräume wechseln. Statt dessen pendeln die Lehrer durchs Gebäude. Ebenfalls positiv wertet Natalie Reitmaier, dass es in jeder Klasse einen Lehrer und einen Lernbegleiter gibt. „Dazu kommen die relativ kleinen Klassenstärken. Da erkennt man eine individuelle Förderung der Kinder. Sie hat hier ein Gesicht und steht nicht nur auf dem Papier“, findet sie.

Für alle Fragen, die die jungen Lotsen nicht beantworten können, stehen am Sonnabendvormittag Lehrer, Erzieher, Lernbegleiter und die Mitglieder des Trägervereins Rede und Antwort. So erfahren die Eltern unter anderem Details zur Ganztagsbetreuung, Schülertransport und dem rotierenden System in der großen Mittagspause. „Es sind immer nur zwei Klassen parallel zum Mittagessen und auf dem Schulhof – so ist an keiner der beiden Orte um diese Zeit zu viel Trubel“, erklärt Dominik Hirt vom Vorstand.

Nach der geführten Runde durch das Schulhaus erkunden Dominik und seine Eltern das gesamte Areal auf eigene Faust. Ein Abstecher in den Schulgarten gehört ebenso dazu wie eine Stippvisite im Computerkabinett und der Holzwerkstatt. Nach diesem Besuch steht für Natalie Reitmaier fest, dass ihr Sohn einmal hier lernen wird. „Wir haben zwar noch ein Jahr Zeit, aber die Anmeldeunterlagen habe ich schon mitgenommen“. Und auch für das Vorschulangebot „Apfelkernchen wird sie ihren Sohn anmelden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bildungs- und Sozialwerk Muldental wird nach Olganitz auch in Lampersdorf ein Holzhaus bauen. Bereits nach Ostern beginnen die Arbeiten für das zwölf Plätze umfassende Wohnhaus. Dort sollen zunächst jugendliche Flüchtlinge, später Kinder und Jugendliche im Rahmen der Jugendhilfe untergebracht werden.

26.02.2018

Der April ist der Monat Tulpe: Dann streckt sie ihre Blütenkelche dem Licht entgegen, erfreut das Auge in sattem Gelb, Rosa und Rot. Was kaum jemand weiß: In den 40er Jahren blühten hunderte dieser Blumen in dem kleinen Ort Beicha bei Döbeln. Ein Farbenmeer, das man in dieser Größe heute nur noch in den Niederlanden findet.

08.04.2017

Wo drückt der Schuh in Sachen Integration und Asyl – darüber informierte sich Sachsens Ministerin für dieses Schwergebiet, Petra Köpping (SPD) am Freitag in Oschatz. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Volkmar Winkler besuchte sie Anja Kohlbach vom Oschatzer Bündnis für Demokratie, Menschlichkeit und Toleranz.

08.04.2017
Anzeige