Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Frischekur für uralte Sühnekreuze in Oschatz
Region Oschatz Frischekur für uralte Sühnekreuze in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:18 16.09.2016
Nach den Bauarbeiten an der Riesaer Straße stellen Thomas Müller (l.) und Robert Höptner die drei Steinkreuze am gewohnten Standort wieder auf und gestalten deren Umfeld. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Vor über 500 Jahren wurden die Steinkreuze, die jetzt an der Riesaer Straße stehen, erstmals als Sühnekreuze erwähnt. Angesichts dieser Jahrhunderte sind die Wochen, in denen sie nicht an angestammter Stelle zu sehen waren, eine kurze Zeitspanne. Die Zeit, in der diese steinernen Zeitzeugen zum Schutz vor den Bauarbeiten von der Straße entfernt waren, wurde für etwas Kosmetik genutzt.

„In Absprache mit Frau Christina Obst, der Sachbearbeiterin Denkmalschutz im Landratsamt, haben wir die Kreuze mit einem Hochdruckreiniger gesäubert“, erläutert Martin Umhau seine private Initiative. Auf Wunsch des Heimatvereines seien die Kreuze auch noch gewogen worden. Das Ergebnis: 183, 253 und 278 Kilogramm.

Die Steinkreuze, standen einst in Feldfluren und wurden erst in den 1950er Jahren an die Verwaltung der LPG umgesetzt. Nun sind sie in Beton gesetzt worden. Die Stellflächen sind mit Traktorfelgen, die noch gestrichen und mit Kies aufgefüllt werden, von der Rasenfläche des „Vorgartens“ abgegrenzt. „Die Grünfläche wird wieder gestaltet“, versichert Martin Umhau. Er sei sich nur noch nicht ganz sicher, ob er sie mit einem kleinen Zaun oder einer Mauer von der Straße abgrenzen werde. Neu ist das Denkmalschild am Haus, das auf die Ersterwähnung der Sühnekreuze verweist.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom Herzen Sachsens in den östlichsten Zipfel des Freistaats reisten jetzt die Mitglieder des Türmer-Teams der St. Aegidienkirche. Sie besuchten den jüngsten Türmer Deutschlands. Felix Weickert (26) wohnt tatsächlich im Turm der Johanniskirche Zittau und ließ die Oschatzer sozusagen in sein Wohnzimmer – zum Erfahrungsaustausch.

16.09.2016

Die Oschatzer Feuerwehr wässerte am Mittwoch einen Unterholzstreifen am Lehrerparkplatz der Oschatzer Oberschule. Der Brandherd konnte schnell beseitigt werden.

15.09.2016

Der neu errichtete Kreisverkehr in Dahlen ist für den Verkehr freigegeben worden. Die Baukosten betrugen 613 000 Euro, davon trug der Freistaat Sachsen 409 000 Euro, der Landkreis Nordsachsen 200 000 Euro und die Oewa rund 4000 Euro. Die Stadt Dahlen ließ die Straßenbeleuchtung neu errichten. Die Staatsstraße 24 soll nun weiter Stück für Stück ausgebaut werden.

15.09.2016
Anzeige