Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Frischer Wind für die Stadtkultur: Kerstin Helbig ist das neue Gesicht von Mügeln
Region Oschatz Frischer Wind für die Stadtkultur: Kerstin Helbig ist das neue Gesicht von Mügeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 16.02.2016
Das neue Gesicht der Stadtverwaltung Mügeln: Kerstin Helbig kümmert sich seit 1.Februar um die Bibliothek, den Tourismus, das Vereinswesen und noch einiges mehr.
Anzeige
Mügeln

Kultur hat viele Facetten – entsprechend oft klingelt während des Gesprächstermins mit Kerstin Helbig in der Mügelner Stadtbibliothek das Telefon. Die neue Kulturmanagerin der Stadtverwaltung führt seit dem 1. Februar zahlreiche Gespräche von und für die Stadt Mügeln. Mit der Neubesetzung im Rathaus soll es gelingen, die Aktivitäten rund um Kultur, Marketing und die Außenwirkung der Bischofstadt in die Hände einer Person zu legen. Die Wahl fiel auf die 36-jährige Neu-Mügelnerin, die aus Brandenburg an der Havel stammt und vor ihrem Umzug vergangenes Jahr bereits zehn Jahre in Oschatz wohnte. Als gelernte Buchhändlerin falle ihr die Arbeit in der Mügelner Stadtbibliothek, die ebenfalls zu ihrem Aufgabengebiet gehört, besonders leicht.

Mit der Literatur als Steckenpferd hat sich die Neue bereits einen Namen in der Collm-Region gemacht. Erst wagte sie im Jahr 2006 den Sprung in die Selbstständigkeit mit einer eigenen Buchhandlung „Bücherkäfer“ in Oschatz, von März 2010 bis Anfang 2016 gehörte sie zum Team des Grünen Ladens in Mügeln, der Buchhandlung, Bio-Laden und Bistro unter einem Dach vereint. Beide Tätigkeiten nutzte sie für ihre besondere Vorliebe – das Vorlesen. Die zahlreichen Leseveranstaltungen für Kinder und Erwachsene in der Region, entweder im Alleingang oder gemeinsam mit der Oschatzer Bibliothekarin Eleonore Reichel, zeugen davon. In der Oschatzer Stadtbibliothek leistete Kerstin Helbig zudem Schwangerschaftsvertretung – weshalb ihr die Arbeit in der Ausleihe nicht fremd ist.

Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung wurde sie Ende vergangenen Jahres auf die Stellenausschreibung der Stadtverwaltung Mügeln aufmerksam – und bewarb sich. Eine Herausforderung ist die neue Aufgabe in der Tat – umfasst sie doch neben Bibliothek, Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit außerdem die Pflege des Amtsblatts und der städtischen Internetseite, die Organisation von Veranstaltungen in Mügeln und den Ortsteilen – in Abstimmung mit den Vereinen vor Ort – sowie die Kontaktaufnahme zu frischgebackenen Eltern und deren Nachwuchs in Mügeln, die Buchung von Künstlern und die Koordination des Veranstaltungskalenders. Zur Zeit verschafft sie sich noch einen Überblick, arbeitet sich gemeinsam mit ihrem Vorgänger Enrico Naumann in die Aufgabe ein – und freut sich bereits darüber, dass es Ideen etlicher Akteure gibt, die gemeinsam mit ihr Mügeln voranbringen wollen. „Ich bin offen für Anregungen, Kritik und den Austausch von Gedanken – mal sehen, was sich davon in die Tat umsetzen lässt.“

Ein Augenmerk hat Kerstin Helbig auf die im Jahr 2013 veröffentlichte Mügeln-Broschüre geworfen. Die sei zwar sehr schön gestaltet und informativ, aber nicht auf dem neuesten Stand. Ein weiteres persönliches Ziel der neuen Kulturmanagerin ist es, die Bibliothek noch attraktiver für Nachwuchsleser zu gestalten. „Es gibt zwar nur eine geringe Zahl junger Leser, aber die müssen wir begeistern – mit Lesungen, anderen Veranstaltungen und einer gemütlichen Lese-Ecke“, nennt sie ihre Vorstellungen. Und was Kinder gerne lesen, weiß sie als Mutter einer achtjährigen Tochter sehr genau. Außerdem, so Helbig, könnten die Räume der Ausleihe einen neuen Anstrich gebrauchen. „Dafür würde ich sogar selbst Farbe organisieren und zum Pinsel greifen“, sagt Helbig.

Eigene Akzente setzten möchte sie auch im Veranstaltungskalender. In ihrer Freizeit nimmt sie nicht nur Bücher zur Hand, sondern auch Percussion-Instrumente. In der Vergangenheit hat sie bereits Kurse im Grünen Laden, Kindergärten und Schulen gegeben. Einer Weiterführung in der Bibliothek sei denkbar. Musik könnte, genau so wie Literatur, helfen, eine Barriere zu überwinden. Die in Mügeln lebenden Asylbewerber spielerisch an die deutsche Sprache heranzuführen sei ihr schon zum Teil gelungen. „Die Kinder der Familie haben eine meiner Lesungen besucht. Sie konnten zwar nicht jedes Wort verstehen, aber für mich haben sie dadurch ein Gesicht bekommen und sind nicht mehr anonym.“

Die Attraktivität der Stadt im Zuge der Fertigstellung der Ortsdurchfahrt zu erhalten und zu steigern und dabei die Ortsteile und andere regionale Sehenswürdigkeiten nicht aus dem Blick verlieren ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für Kerstin Helbig beginnt sie im Kleinen. So will sie bei den Rathauskonzerten und anderen Veranstaltungen regionalen Künstlern mehr Platz einräumen und bei künftigen Stadtfesten die städtischen Gewerbetreibenden stärker einbeziehen als bisher. Über die Stadtgrenzen hinaus gelte es, bestehende Kleinode wie das Kloster Sornzig und den Park Schweta aufzuwerten und diese Ziele mit anderen Attraktionen, wie dem Bankenzentrum und der Döllnitzbahn zu bündeln.

Erreichbar ist Kerstin Helbig in der Stadtbibliothek im Mügelner Rathaus Telefon: 034362 41031, E-Mail: k.helbig@stadtmuegeln.de

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ortsumgehung Mügeln erregt weiterhin die Gemüter. Kai Scheller aus Mügeln will sich mit der Antwort der zuständigen Behörde auf sein Schreiben keinesfalls zufrieden geben und sich im sozialen Netzwerk Facebook weiterhin dafür engagieren, dass die Problematik nicht still und heimlich in Vergessenheit gerät.

12.02.2016

Mit den Zeugnissen der vierten Klasse gab es vor den Winterferien die Bildungsempfehlung. Diese beiden Dokumente sowie eine Kopie der Geburtsurkunde werden benötigt, um das Kind für den weiteren Bildungsweg an einer Oberschule oder einem Gymnasium anzumelden. In der Collm-Region ist das – wie in den benachbarten Landkreisen – Ende des Monat und Anfang März möglich.

12.02.2016
Oschatz Erregung öffentlichen Ärgernisses - Polizei ermittelt wegen Exhibitionist im Asylheim

Ein entblößter Mann im Oschatzer Asylbewerberheim ist der Grund, warum jetzt die Polizei ermittelt. Eine Frau hatte den Mann am Fenster des Heim gesehen und den Vorfall der Polizei gemeldet. Die ermittelt jetzt wegen eines sexuellen Straftatbestands.

11.02.2016
Anzeige