Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fünf Engel für Oschatz: Beim Herbstfest werden Gewinner der Weihnachtsaktion vorgestellt
Region Oschatz Fünf Engel für Oschatz: Beim Herbstfest werden Gewinner der Weihnachtsaktion vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 28.03.2018
Jessica Flach, Anne und Charlotte Winkler und Anna-Lena John (von links nach rechts) verkaufen beim Herbstfest Kuchen zugunsten ihrer Klassenkasse. Quelle: Fotos: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Glück für die Werbegemeinschaft: Pünktlich zum Beginn des Herbstfestes gestern Nachmittag verschwanden die Regenwolken und trockenes, teils sonniges Wetter lockte etliche Besucher auf den Neumarkt. Extra aus Leipzig waren Jennifer Arnold (25) und Marcus Block (31) gekommen. „Mein bester Kumpel, Jens Müller, hat uns eingeladen, wir wollen mal schauen, was die Innenstadt zu bieten hat“, sagt Block. Im Plausch bei Federweißer und Zwiebelkuchen kommt die Rede unter anderem auf die Türmerwohnung. „Ich war schon oft in Oschatz, aber da oben noch nie. Die schauen wir uns heute mal noch an“.

Der erste Glühwein beim Herbstfest ausgeschenkt

Einer, der schon seit der ersten Auflage des Herbstfestes vor 15 Jahren auf dem Neumarkt mit dabei ist, freut sich auch dieses Mal wieder über lange Besucherschlangen an seinem Stand. Obstweinhändler Wolfgang Kade hat neben Federweißer und alkoholfreien Säften für die Kinder und anderen Sorten auch schon Glühwein im Angebot. Unterstützt wird er hinter dem Tisch von seiner Enkeltochter Mariella. „Ich stehe gerne hier, egal zu welcher Jahreszeit. Die Leute kommen gern und warten auch mal etwas länger“, hat er festgestellt. Auch unter den übrigen Händlern macht er fast nur bekannte Gesichte aus. „Man kennt sich inzwischen schon sehr gut. Es ist fast ein wenig schade, dass sich nicht mehr Anbieter zu diesem Anlass einfinden.

Gleich nebenan steht einer, der schon etliche Stunden vor Beginn des Festes begann, aufzubauen. Andreas Eulitz aus Zeunitz bei Grimma ist mit seiner Schafwollwerkstatt Anlaufstelle für jene, die sich mit warmen Socken für den Winter eindecken wollen. Bei ihm werden unter anderem Heinz Korth und seine Frau fündig. „Das ist echte Muldentaler Wolle, die hat keinen Umweg über China gemacht“, sagt der Mann, der als Vertretung für seine Frau da ist. Daheim haben sie 30 Schafe. Bis in den Herbst ist er beinahe in ganz Sachsen unterwegs. „In Oschatz macht man nicht das große Geld. Aber es ist schön, dass auch in der kleinen Stadt etwas passiert“, lobt er die Initiative.

Fünf Weihnachtsengel für Oschatz vorgestellt

Initiative zeigen auch die Schülerinnen der Klasse 10/2 des Thomas-Mann-Gymnasiums. In ihrer Bude verkaufen sie selbst gebackenen Kuchen, Fettbemmen und Kaffee – zur Aufbesserung der Klassenkasse und der dadurch erhofftem Finanzierung der Abschlussfahrt an den Weissenhäuser Strand im kommenden Jahr. „Am besten gehen die Eierschecke und der Mohnstriezel“, sagt Schülerin Anna-Lena John. „Wahrscheinlich sind die Leute schon leicht auf das Weihnachtsfest eingestimmt“, vermutet sie.

Vor Weihnachten geht in Oschatz am zweiten Adventswochenende noch der Weihnachtsmarkt über die Bühne. Dieser warf beim Herbstfest seine Schatten voraus. Denn die Oschatzer Freizeitstätten GmbH (OFG) nutzte die Gelegenheit, um den Besuchern die Kinder vorzustellen, die dann, gemeinsam mit dem Weihnachtsmann, als Engel verkleidet, Präsente verteilen. Ursprünglich wurden nur drei gesucht. „Die zehn aussagekräftigen Bewerbungen haben uns dazu bewogen, insgesamt fünf Engel auszuwählen“, sagt OFG-Chefin Uta Moritz. Die Jury entschied sich für drei Mädchen und zwei Jungen: Louis, Tim, Cheyenne-Blue, Angela und Lily-Faye. Sie bekommen ein Kostüm, ein Fotoshooting und jede Menge Aufmerksamkeit.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder dritte Oschatzer wählt die Alternative für Deutschland (AfD) – und hinterher wills keiner gewesen sein. Seltsam, oder? Dabei lässt sich zumindest ein Teil der potenziellen Stimmengeber leicht ausmachen. Es sind jene Männer mit genetisch bedingter Rot-Grün-Farbsehschwäche, die den Abbiege-Pfeil an der Straßenkreuzung vermissen.

08.10.2017

Die Mitglieder des Mahliser Heimatvereins trafen sich am vergangenen Wochenende, um gemeinsam den neuen Moselwein zu testen, aber auch um das kommende Vereinsjahr zu planen. Dabei ging es unter anderem um die Aufführung des Weihnachtsmärchens sowie um eine aktualisierte Ausstellung.

08.10.2017

Der Förderverein des Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasiums möchte das Schulleben in allen Facetten unterstützen. Künstlerisch begabte Jungen und Mädchen haben nun Gelegenheit, mit einem Meister zu arbeiten. Pianist Andreas Boyde gestaltet einen Workshop, in dem Klänge und Farben ineinander fließen .

07.10.2017
Anzeige